Nordic Walking Stöcke
Zuletzt aktualisiert: 06-07-2020

Unsere Vorgehensweise

13Analysierte Produkte

15Stunden investiert

2Studien recherchiert

69Kommentare gesammelt

Nordic Walking Stöcke sind ein essenzieller Bestandteil der Sportart Nordic Walking. Es gibt die praktischen Stöcke in vielen verschiedenen Varianten, die sich unter anderem durch das Material von Schaft und Griff, das Schlaufensystem, die Länge und die Stockspitze, unterscheiden.

Welche Variante du wählen solltest, hängt von vielen verschiedenen Faktoren, wie zum Beispiel deiner Größe, deinem Fortgeschrittenheitsgrad und deinem persönlichen Empfinden ab.

Mit unserem großen Nordic Walking Stöcke Test 2020 möchten wir dir dabei helfen die perfekte Wahl zu treffen. Daher haben wir dir genau erklärt auf welche Aspekte du beim Kauf von Nordic Walking Stöcken achten solltest.

Außerdem haben wir Teleskopstöcke und Fixlängenstöcke miteinander verglichen und dir die jeweiligen Vor- und Nachteile zusammengetragen. Zusätzlich haben wir die wichtigsten Fragen zum Thema Nordic Walking Stöcke herausgesucht und ausführlich beantwortet, damit du vor dem Kauf auch keine offenen Fragen mehr hast.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nordic Walking Stöcke sind Voraussetzung, wenn du die Sportart Nordic Walking betreiben möchtest. Sie helfen dir nicht nur den richtigen Rhythmus zu halten, sondern betätigen auch deine Arme und den gesamten Oberkörper. Außerdem bieten sie dir eine Stütze und schonen so Gelenke und Muskulatur.
  • Man kann zwischen Teleskopstöcken und Fixlängenstöcken unterscheiden. Teleskopstöcke lassen sich in der Länge verstellen und eignen sich daher besonders gut für Anfänger, Reisende, und Menschen im Wachstum. Fixlängenstöcke lassen sich nicht verstellen und sollten daher nur gekauft werden, wenn man seine perfekte Stocklänge schon herausgefunden hat.
  • Einer der wichtigsten Aspekte, auf die du beim Kauf achten solltest, ist die Größe der Stöcke. Welche Größe du wählen solltest, kannst du anhand deiner Körpergröße berechnen. Jedoch spielt auch deine Erfahrung eine Rolle. Fortgeschrittenere können etwas längere Stöcke wählen. Anfänger sollten immer zu der kürzeren Variante greifen.

Nordic Walking Stöcke Test: Favoriten der Redaktion

Die besten Nordic Walking Stöcke mit verstellbarer Höhe

Die Carbon Nordic Walking Stöcke von gipfelsport sind höhenverstellbar und lassen sich so von 77 cm bis zu 127 cm verstellen. Sie verfügen über ergonomisch geformte Griffe aus Kork, sowie individuell verstellbare Handschlaufen. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind Aufsätze und Teller für jede Wetterlage, eine Tasche zum Verstauen, und ein e-Book, das dir beim Einstieg helfen soll.

Solltest du also verstellbare Nordic Walking Stöcke suchen, die optimal fürs Reisen sind und von verschiedenen Personen unterschiedlicher Größen genutzt werden können, ist dieses Set von gipfelsport sicher eine der besten Alternativen auf dem Markt.

Die besten Nordic Walking Stöcke mit Fixlänge

Die superleichten Carbon Nordic Walking Stöcke für Damen und Herren von ALPIDEX sind Fixlängenstöcke aus 100 % Carbon, die du in verschiedenen Größen von 100 cm bis 135 cm erhältst. Sie kennzeichnen sich durch eine hohe Biegefestigkeit und ein ideales Schwungverhalten und verfügen über einen ergonomisch geformten Griff, sowie eine robuste Spitze aus Hartmetall. Ebenfalls im Set enthalten sind zwei Paar Gummipuffer und ein Padhalter.

Wenn du qualitativ hochwertige Fixlängenstöcke fürs Nordic Walking suchst, die gleichzeitig auch preiswert sind, dann triffst du mit diesen Stöcken eine sehr gute Wahl.

Die besten Nordic Walking Stöcke aus Aluminium

Die Nordic Walking Stöcke Classic Teleskop von ATTRAC bestehen aus Aluminium und lassen sich, dank des Teleskopsystems, stufenlos von 67 cm bis zu 136 cm verstellen. Des Weiteren verfügen sie über verstellbare Handgelenkschlaufen und einen ergonomisch geformten Griff, weshalb sie sehr komfortabel in der Hand liegen. Auch enthalten sind drei Paar Pads, ein Paar Teller, sowie eine gratis Nordic Walking App.

Solltest du dir also Nordic Walking Stöcke aus Aluminium anschaffen wollen, die sich durch ein gutes Verhältnis von Leichtigkeit und Stabilität auszeichnen, sind diese Teleskopstöcke von ATTRAC eine super Option für dich.

Kauf- und Bewertungskriterien für Nordic Walking Stöcke

Folgend werden wir dir zeigen, auf welche Aspekte du achten solltest, wenn du dich zwischen unterschiedlichen Nordic Walking Stöcken entscheidest.

Die Kriterien, anhand deren du Nordic Walking Stöcke miteinander vergleichen kannst, umfassen:

In den nächsten Absätzen erklären wir dir genauer, worauf es bei den einzelnen Aspekten ankommt.

Material

Das Material, aus dem Nordic Walking Stöcke gefertigt werden, hat sowohl einen Einfluss auf das Gewicht der Stöcke, als auch auf ihre Widerstandsfähigkeit, und viele weitere Faktoren. Die meisten Nordic Walking Stöcke werden aus Carbon oder Aluminium gefertigt. Beide Materialien haben jeweils Vor- und Nachteile.

Carbon ist rund viermal belastbarer als Aluminium.

Die hochwertigsten Stöcke bestehen aus Carbon. Das Material ist sehr leicht und dämpft Schwingungen sehr gut ab und sorgt so für weniger Vibrationen. Ebenfalls ist Carbon besonders widerstandsfähig.

Daher ist es weniger wahrscheinlich, dass die Stöcke durchbrechen, was sie sehr langlebig macht. Des Weiteren sind Nordic Walking Stöcke aus Carbon verformbar und ermöglichen ein dynamisches, kraftvolles Abstoßen.

Durch ihre Eigenschaften sind Stöcke aus Carbon gerade für große Menschen oder Menschen mit hohem Körpergewicht gut geeignet. Außerdem werden sie für Leute empfohlen, die besonders viel walken. Die positiven Eigenschaften kommen allerdings auch zu einem höheren Preis. Für Stöcke aus Carbon musst du meist tiefer in die Tasche greifen.

Neben Stöcken die rein aus Carbon sind, gibt es auch Carbon-Composite Stöcke. Diese bestehen aus einer Mischung aus Carbon und Glasfaser. Sie sind meist etwas billiger als Stöcke aus 100 % Carbon.

Je mehr Carbon in den Stöcken ist, desto steifer und fester sind sie

Carbon-Composite Stöcke sind auch flexibler als Aluminium Stöcke und somit besser für die Gelenke. Sie eignen sich besonders gut für Anfänger und leichtere Personen.

Aluminium ist das günstigste Material. Es ist nicht so flexibel wie Carbon oder eine Carbon-Glasfaser-Mischung und dämpft daher Schwingungen nicht so gut ab. Ebenfalls ist das Material schwerer und nicht so widerstandsfähig. Daher brechen Nordic Walking Stöcke aus Aluminium leichter und sind nicht so langlebig.

Schlaufensystem

Eines der wichtigsten Aspekte, auf die du beim Kauf achten solltest, ist das Schlaufensystem. Hierbei ist es wichtig, dass die Schlaufen eine gute Passform haben und so einstellbar sind, dass die Hand nah am Stock geführt wird. Jedoch sollte auch noch genügend Bewegungsfreiheit vorhanden sein.

Man unterscheidet zwischen Schlaufen die abnehmbar sind und festmontierten Schlaufen, die sich nicht ablösen lassen. Wenn du öfters walken gehst, solltest du Schlaufen wählen, die abnehmbar sind. Das macht es dir möglich nach Dingen zu greifen, ohne, dass du gleich die ganze Schlaufe öffnen musst.

foco

Wichtig ist es auch, dass die Schlaufen sich einfach und schnell vom Stock lösen lassen.

So kannst du beim Walken zum Beispiel schnell zu deiner Trinkflasche greifen oder dir die Schuhe binden.

Auch sollten die Stöcke eine Daumenschlaufe haben, damit du sie nach dem Loslassen ganz einfach wieder greifen kannst.

Wenn du vorhast die Stöcke auch im Winter zu nutzen, solltest du sicherstellen, dass du auch noch mit Handschuhen durch die Schlaufen passt. Hier ist es von Vorteil, wenn die Schlaufen durch einen Klettverschluss verstellbar sind.

Griff

Die Griffe sollten ergonomisch gut geformt sein. Aber auch das Material spielt eine große Rolle bei der Entscheidung. Es sollte vor allem rutschfest sein und Feuchtigkeit gut absorbieren. Die meisten Nordic Walking Stöcke bestehen aus Kork, Kautschuk. Schaumstoff oder Kunststoff.

  • Kork / Korkimitat: Kork ist das beliebteste, aber auch teuerste Material. Es absorbiert Feuchtigkeit, zum Beispiel Schweiß und ist sehr rutschfest. Außerdem es ist sehr elastisch und liegt daher besonders komfortabel in der Hand. Ein Nachteil ist, dass es schneller abgenutzt wird als andere Materialien.
  • Kautschuk: Kautschuk ist besonders widerstandsfähig und langlebig. Es ist rutschfest, aber absorbiert Feuchtigkeit nicht ganz so gut wie Kork. Dafür lässt es sich gut reinigen und ist sehr einfach formbar.
  • EVA-Schaumstoff: Schaumstoff ist sehr elastisch und leicht, daher liegt es besonders angenehm in der Hand und es kommt nicht zur Blasenbildung. Ebenfalls absorbiert es Schweiß und ist atmungsaktiv. Jedoch ist es nicht so langlebig wie andere Materialien.
  • Kunststoff: Kunststoff ist das günstigste Material. Es ist zwar langlebig, absorbiert jedoch keine Feuchtigkeit. Daher ist es rutschig und liegt nicht so gut in der Hand, wodurch es zu Blasenbildung kommen kann. Daher ist von Griffen aus Plastik eher abzuraten.

Oft bestehen die Griffe von Nordic Walking Stöcken auch aus einer Kombination der oben genannten Materialien. Diese Griffe nennen sich dann 2-Komponentengriffe. Hier solltest du vor allem darauf achten, dass die Übergänge gut verarbeitet sind.

Länge

Die richtige Länge der Nordic Walking Stöcke ist außerordentlich wichtig. Durch zu lange Stöcke kannst du Verspannungen im Rücken bekommen, und durch zu kurze Stöcke kannst du dich nicht richtig abstoßen.

Fixlängenstöcke werden in 5 cm Schritten angeboten, Teleskopstöcke kannst du individuell verstellen. Welche Länge optimal für dich ist, kannst du Mithilfe einer simplen Formel herausfinden:

Stocklänge = Körpergröße * 0,66

Solltest du zwischen zwei Größen stehen, solltest du dich immer für die kürzere Variante entscheiden. So vermeidest du Schulter- und Rückenschmerzen.

Eine Alternative um die richtige Länge für dich herauszufinden, ist dich aufrecht hinzustellen und die Stöcke in beide Hände zu nehmen. Zwischen Ober- und Unterarmen sollte sich ein 90 Grad Winkel bilden. Dann hast du dich optimal Stocklänge für dich gefunden.

Stockspitze

Bei der Stockspitze ist es wichtig, dass sie aus einem hochwertigen Material ist, das robust und hart ist, da die Spitze beim Walken am stärksten beansprucht wird.

Die meisten Spitzen sind aus Metall und sollten am besten leicht abgeschrägt sein. So hast du den besten Halt beim Abstoßen und rutschst weniger leicht ab.

Die Wahl deiner Spitze sollte aber auch von der Bodenbeschaffenheit beeinflusst werden.

Wenn du meist auf weichen Böden, zum Beispiel im Wald oder auf Wiesen, unterwegs bist, solltest du eine Spitze aus Metall wählen, da du durch sie den nötigen Grip erhältst. Wenn du aber öfters auf hartem Untergrund, wie zum Beispiel Asphalt, unterwegs bist, solltest du Gummipads verwenden. Diese kannst du einfach auf die Spitzen stecken und bei Bedarf wieder abnehmen.

Die Pads kannst du als Zubehör individuell zu deinen Nordic Walking Stöcken wählen. Worauf du dabei achten musst, erklären wir dir im nächsten Abschnitt.

Zubehör

Im Lieferumfang sind bei vielen Herstellern auch Gummipads enthalten. Diese vermindern Stöße und Vibrationen, schützen die Spitze und minimieren das Geräusch beim Walken. Die Pads erhältst du in unterschiedlichen Variationen, welche sich vor allem durch ihre Form unterscheiden.

  • Round: Rundlich und vor allem für bergige Gebiete und Trekkingtouren geeignet.
  • Stone: Haben Ähnlichkeit mit Gummischuhen und eignen sich durch ihr tiefes Profil vor allem für Asphalt oder Teer.
  • Ground: Rundlich und kleiner als Stone-Pads. Gut geeignet für Beton.
  • Spike: Wie der Name verrät, haben diese Pads zusätzliche Spikes aus Metall. Dadurch eignen sie sich gut für schwierige Gegebenheiten, wie zum Beispiel Schnee.

Entscheidung: Welche Arten von Nordic Walking Stöcken gibt es und welche ist die richtige für mich?

Wenn du dir Nordic Walking Stöcke zulegen möchtest, kannst du grundsätzlich zwischen Teleskopstöcken und Fixlägenstöcken wählen.

Art Vorteile Nachteile
Teleskopstöcke Für mehrere Personen verwendbar, Gut zum Reisen, Gut geeignet für Kinder, Jugendliche und Anfänger Höheres Gewicht, Weniger stabil, Dämpfen Vibrationen nicht so gut, Verschlussmechanismus kann kaputtgehen, Teurer
Fixlängenstöcke Stabiler und langlebiger, Geringeres Gewicht, Geringere Vibration und besseres Pendelverhalten Größe muss exakt passen, Nicht für jede Größe der richtige Stock, Schwerer zu verstauen

In den folgenden Abschnitten erläutern wir genauer was die einzelnen Arten ausmacht und was die jeweiligen Vor- und Nachteile der beiden Alternativen sind.

Teleskopstöcke

Teleskopstöcke

Teleskopstöcke sind Nordic Walking Stöcke, die in der Länge verstellt werden können. Das Rohr des Stockes besteht aus mindestens zwei Teilen, die durch ein Verschlusssystem verbunden sind.

Da sich die Höhe individuell anpassen lässt, eignen sich Teleskopstöcke besonders gut, wenn die Stöcke von mehreren Personen unterschiedlicher Größe verwendet werden sollen. Auch sind die Stöcke gut für Kinder oder Jugendliche im Wachstum oder Anfänger, die ihre optimale Stocklänge noch nicht gefunden haben.

Zudem lassen sich die Stöcke zusammenschieben und sich deshalb einfach verstauen.  Daher sind Teleskopstöcke eine gute Wahl für Personen, die ihre Nordic Walking Stöcke gerne mit auf Reisen nehmen würden.

Vorteile
  • Für mehrere Personen verwendbar
  • Gut zum Reisen
  • Gut geeignet für Kinder, Jugendliche und Anfänger
Nachteile
  • Höheres Gewicht
  • Weniger stabil
  • Dämpfen Vibrationen nicht so gut
  • Verschlussmechanismus kann kaputtgehen
  • Teurer

Ein Nachteil der Stöcke ist, dass ihr Gewicht etwas höher ist, als das der Fixlängenstöcke.  Zudem sind sie weniger stabil und können Vibrationen nicht so gut dämpfen, wie Stöcke die aus einem Teil gefertigt sind.

Auch besteht die Gefahr, dass der Verschlussmechanismus ausleiert oder kaputtgeht und sich so die Höhe während des Laufens verstellt. Daher solltest du die Qualität des Verschlusssystems genau überprüfen. Meist sind Teleskopstöcke auch teurer als Fixlängenstöcke.

Fixlängenstöcke

Fixlängenstöcke

Beim Fixlängenstock wird das Rohr aus nur einem Stück gefertigt. Somit sind Fixlängenstöcke nicht in der Höhe verstellbar.

Diese Eigenschaft bringt einige Vorteile mit sich. So sind Fixlängenstöcke stabiler und langlebiger als Teleskopstöcke. Außerdem zeichnen sie sich durch ihr geringeres Gewicht und weitere positive Eigenschaften, wie eine geringere Vibration und ein besseres Pendelverhalten, aus.

Vorteile
  • Stabiler und langlebiger
  • Geringeres Gewicht
  • Geringere Vibration und besseres Pendelverhalten
Nachteile
  • Größe muss exakt passen
  • Nicht für jede Größe der richtige Stock
  • Schwerer zu verstauen

Ein Nachteil von Fixlängenstöcken ist, dass die Größe des Stockes, genau auf die Größe des Nutzers angepasst sein muss. Daher sollte der gleiche Stock nicht von mehreren Personen, die unterschiedlich groß sind, genutzt werden. Außerdem gibt es nicht für jede Größe exakt den richtigen Stock. Auch können Fixlängenstöcke nicht so gut verstaut werden wie Teleskopstöcke, da sie sich nicht zusammenschieben lassen.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Nordic Walking Stöcke ausführlich beantwortet

Bevor du dich für Nordic Walking Stöcke entscheidest, hast du sicher noch einige ungeklärte Fragen, die du beantwortet haben möchtest. In den folgenden Abschnitten haben wir die wichtigsten Fragen zum Thema Nordic Walking Stöcke beantwortet, damit du die perfekte Kaufentscheidung treffen kannst.

Für wen eignen sich Nordic Walking Stöcke?

Nordic Walking ist im Grunde für jeden geeignet. Gerade für Übergewichtige ist die Sportart eine gute Alternative zum Joggen, da durch die Stöcke die Gelenke weniger belastet werden.

Bei der Auswahl der Stöcke sollten übergewichtige oder große Personen darauf achten, dass sie Stöcke mit einem hohen Carbonanteil wählen, da diese stabiler und widerstandsfähiger sind.

Nordic Walking Stöcke-1

Nordic Walking ist eine Sportart, die für jeden geeignet ist. Welche Stöcke richtig für dich sind, hängt unter anderem von deinem Alter, deiner Größe und deiner Erfahrung ab.
(Bildquelle: NickyPe / pixabay)

Auch Kinder können selbstverständlich nicht die gleichen Stöcke wie Erwachsene benutzen. Für sie eignen sich besonders gut Teleskopstöcke. Da Kinder noch im Wachstum sind und sich die richtige Länge deshalb noch ändert, sollten Teleskopstöcke gewählt werden, da hier die Länge individuell angepasst werden kann.

Auch Anfänger, die die optimale Länge für sich oft noch herausfinden müssen, profitieren davon zunächst Teleskopstöcke zu wählen.

Fortgeschrittene, die bereits die optimale Länge für sich herausgefunden haben, können auch auf Festlängenstöcke zurückgreifen. Diese sind, wie bereits erwähnt, oft widerstandsfähiger und langlebiger als Teleskopstöcke.

Was bringen Nordic Walking Stöcke?

Nordic Walking Stöcke sind essenziell um die Sportart Nordic Walking richtig zu betreiben. Hierbei geht es grundsätzlich um das schnelle Gehen, bei welchem die Bewegungen durch zwei Stöcke unterstützt werden.

Die Stöcke helfen dabei einen gleichbleibenden Rhythmus zu halten und durch sie werden, zusätzlich zu den Beinen, auch noch die Arme und der gesamte Oberkörper betätigt. Zudem bieten die Stöcke eine Stützfunktion, wodurch die Muskulatur und die Gelenke geschont werden.

Somit ist Nordic Walking sehr effektiv aber auch wenig verletzungsanfällig, weshalb es eine sehr gute Ausdauersportart für Anfänger oder auch ältere Leute ist. Durch die Bewegungsabläufe werden sowohl der Kreislauf, als auch das Herz und die Muskulatur, gestärkt.

Ebenfalls wird der Stoffwechsel angekurbelt und es können pro Stunde bis zu 750 Kalorien verbrannt werden.

Ein weiterer Vorteil der Nordic Walking Stöcke ist, dass sie Sicherheit und Halt auf schwierigem Untergrund, wie zum Beispiel Schnee oder matschigen Wegen, bieten.

In welcher Größe sollte ich Nordic Walking Stöcke kaufen?

In welcher Größe du deine Nordic Walking Stöcke kaufen solltest hängt vor allem von deiner Körpergröße ab. Die falsche Länge kann dazu führen, dass du dich verbiegen musst, was zu Verspannungen und Schmerzen führen kann.

Um die richtige Länge deiner Nordic Walking Stöcke zu bestimmen, kannst du einen mathematischen oder einen praktischen Weg wählen.

Bei der ersten Methode ehältst du die richtige Länge, indem du deine Körpergröße mit einem Faktor von 0,66 multiplizierst. Für die praktische Methode musst du dich aufrecht hinstellen und beide Stöcke am Griff umfassen. Stell die Stöcke senkrecht vor dich. Wenn sich jetzt in deiner Armbeuge ein Winkel von 90 Grad bildet, hast du die richtige Länge für dich gefunden.

Die Größen von Nordic Walking Stöcken fangen meist bei 100 cm an und gehen in 5 cm Schritten bis zu 140 cm. Um dir bei der Entscheidung zu helfen, haben wir dir die richtigen Stocklängen für unterschiedliche Körpergrößen schon einmal herausgesucht:

Körpergröße Stocklänge
1,52–1,59 Meter 100 cm
1,60–1,66 Meter 105 cm
1,67–1,74 Meter 110 cm
1,75–1,81 Meter 115 cm
1,82–1,89 Meter 120 cm
1,90–1,96 Meter 125 cm
1,97–2,04 Meter 130 cm

Wenn du zwischen zwei großen schwankst, solltest du, gerade als Anfänger, die kleinere Größe wählen. Bei zu langen Stöcken werden die Oberkörpermuskeln leicht zu stark beansprucht. Fortgeschrittene können allerdings auch zu längeren Stöcken greifen.

Was kosten Nordic Walking Stöcke?

Je nach Qualität und Material der Stöcke, sowie weiteren Faktoren wie dem Schlaufensystem, liegt die Preisspanne für Nordic Walking Stöcke bei etwa 30–200 Euro.

Bist du ein Einsteiger, solltest du nicht direkt in teure Hightech-Stöcke investieren. Günstige Stöcke für Einsteiger sind meist aus Aluminium gefertigt und liegen bei circa 30 bis 100 Euro. Oft sind diese Modelle auch im Discounter erhältlich. Zwar sind sie weniger komfortabel und dämpfen Vibrationen nicht so gut, jedoch eignen sie sich sehr gut um ins Training reinzukommen und die optimale Stocklänge zu finden.

Preis Level
30–100 Euro Einsteiger
100–150 Euro Fortgeschritten
150–200 Euro Hightech

Möchtest du einen höherwertigen Stock aus Carbon haben, kriegst du diesen ab etwa 100 Euro. Diese Investition lohnt sich, wenn du öfters in der Woche trainierst und bereits deine perfekte Stocklänge herausgefunden hast.

Hightech-Stöcke liegen bei etwa 150 bis 200 Euro. Die Unterschiede zu hochwertigen Stöcken, für bis zu 150 Euro, sind hier nicht mehr allzu groß und so solltest du dir einen solchen Stock nur kaufen, wenn du ein absoluter Nordic Walking Fan bist. Unterschiede in dieser Preisklasse hängen oft nur noch von der Marke, sowie weiteren Faktoren, wie zum Beispiel dem Griffmaterial, ab.

Wo kann ich Nordic Walking Stöcke kaufen?

Nordic Walking Stöcke findest du nicht nur im Fachhandel, sondern auch in Kaufhäusern, Discountern oder Online-Shops. Solltest du dich noch nicht so gut mit Nordic Walking Stöcken auskennen, empfiehlt es sich diese im Fachhandel zu kaufen.

Dort kannst du dich individuell beraten lassen und testen, wie die verschiedenen Stöcke in der Hand liegen. Oft zahlst du im Fachhandel jedoch wesentlich mehr als online. Solltest du dich also schon etwas auskennen, kann es sich durchaus für dich lohnen die Stöcke online zu bestellen.

Die häufigsten Anlaufstellen für Onlinekäufe von Nordic Walking Stöcken sind:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • real.de
  • intersport.de
  • decathlon.de

Alle Nordic Walking Stöcke, die wir auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. Wenn du Nordic Walking Stöcke gefunden hast, die dir gut gefallen, kannst du also direkt zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu Nordic Walking Stöcken?

Nicht selten wird gedacht, dass Trekkingstöcke, bzw. Wanderstöcke, auch zum Nordic Walking genutzt werden können. Dieser Irrglaube kommt daher, dass sich die Stöcke sehr ähnlich sehen.

Jedoch gibt es wichtige Unterschiede zwischen den Stöcken, weshalb du Nordic Walking Stöcke nur zum Nordic Walking verwenden solltest. Was diese Unterschiede sind erklären wir dir in den folgenden Abschnitten.

Nordic Walking Stöcke-2

Nordic Walking Stöcke und Wanderstöcke sind nicht das Gleiche. Auch sollten Nordic Walking Stöcke nicht zum Wandern verwendet und Wanderstöcke nicht zum Nordic Walking. Beide haben unterschiedliche Eigenschaften und Funktionen.
(Bildquelle: cripi / pixabay)

Nordic Walking und Wandern sind zwei Sportarten, die auf unterschiedlichen Terrains ausgeführt werden. Während Nordic Walking auf flachem bis hügligem Untergrund ausgeführt wird, findet Wandern meist auf steilerem Gelände statt. Daher sind Wander- bzw. Trekkingstöcke immer höhenverstellbar, da du beim Auf- und Abstieg verschiedene Längen brauchst.

Wanderstöcke werden nicht zwingend zum Wandern benötigt.

Auch die Funktionen der Stöcke sind verschieden. Nordic Walking Stöcke dienen zur Unterstützung der Bewegung, sowie zum Training des Oberkörpers. Wanderstöcke hingegen, dienen zur Abstützung im schwierigen Gelände und sollen verhindern, dass du wegrutschst.

Durch ihre unterschiedlichen Funktionen haben Nordic Walking Stöcke und Trekkingstöcke auch verschiedene Eigenschaften. Bei Nordic Walking Stöcken ist ein hoher Carbonanteil von Vorteil.

Dieser führt dazu, dass die Stöcke leichter sind und, dass Vibrationen gedämpft und somit die Gelenke geschont werden. Beim Wandern ist mehr Stabilität gefordert. Daher sind Wanderstöcke meist aus Aluminium gefertigt und wiegen mehr.

Auch die Schlaufen der beiden Stockarten unterscheiden sich. Wander- bzw. Trekkingstöcke haben einfache Schlaufen, die sich schnell lösen lassen. Bei Nordic Walking Stöcken hingegen, ist ein gut sitzende Schlaufe sehr wichtig. Diese sollte fest am Handgelenk sitzen und dafür sorgen, dass wenn der Stock losgelassen wird, der Bewegungsablauf fortgeführt werden kann.

Wie nutze ich Nordic Walking Stöcke richtig?

Es ist nicht nur wichtig gute Stöcke zu besitzen, sondern auch sie richtig anzuwenden. Auch wenn Nordic Walking leicht aussieht, gibt es viele Fehler, die du machen kannst. Daher haben wir dir ein paar Regeln herausgesucht, die dir erklären sollen, wie du die Technik richtig aufführst:

  1. Kreuzform beachten: Führe eine Diagonalbewegung durch. Das bedeutet, dass wenn dein linkes Bein vorne ist, sich dein rechter Arm hinter deinem Körper befindet. Das Gleiche gilt auch andersherum.
  2. Beuge dich leicht nach vorne: Achte darauf, dass dein Oberkörper leicht nach vorne geneigt ist. Wenn es bergauf geht oder du sehr sportlich walken willst, kannst du dich auch etwas mehr nach vorne beugen.
  3. Führe den Stock eng am Körper: Die Nordic Walking Stöcke sollten nah am Körper und parallel zur Körperachse geführt werden.
  4. Entspannte Bewegungen: Dein Nacken und dein Schulterbereich sollten nicht angespannt sein. Lockere deinen Körper und führe rhythmische Bewegungen durch.
  5. Das richtige Abrollen: Trete zuerst mit der Ferse auf und lasse dich dann über den kompletten Fuß abrollen.
  6. Die richtige Armbewegung: Wenn du deinen Arm nach vorne führst, sollten dein Ober- und Unterarm einen rechten Winkel bilden. Auch sollte die Bewegung aus dem Schulter- und nicht aus dem Ellbogengelenk kommen. Wenn du den Arm wieder nach hinten führst, solltest du deinen Arm durchstrecken, sodass er eine gerade Linie mit deinem Stock bildet.
  7. Halten der Stöcke: Umschließe die Stöcke fest bei der Vorwärtsbewegung und öffne die Hände, wenn du den Stock nach hinten schwingst. Wenn du die Stöcke wieder nach vorne führst, umgreife die Stöcke ungefähr auf Hüfthöhe wieder fest.
  8. Richte deinen Blick nach vorne: Vermeide es auf den Boden oder deine Füße zu gucken. Richte deinen Blick geradeaus. So vermeidest du Verspannungen im Nacken und den Schultern.

Damit du dir die richtige Technik auch einmal ausgeführt ansehen kannst, haben wir dir ein Video herausgesucht, in dem die Technik noch einmal verständlich erklärt und vorgeführt wird.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.newfeel.de/tipps/die-richtige-wahl-der-nordic-walking-stocke-a_15393

[2] https://www.nordic-walking-guide.de/stoecke/#Stocklänge

[3] https://www.nordic-walking-guide.de/technik/

[4] https://www.hfacademy.de/infobox/details/nordic-walking-stoecke-worauf-muss-ich-beim-kauf-achten/

Bildquelle: maridav/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Florian ist engagierter Sportlehrer eines Gymnasiums und in seiner Freizeit ein leidenschaftlicher Sportler. Hierbei erfreut er sich vor allem an Tischtennis Turnieren mit Freunden und Radtouren mit seiner Familie. Neben seinen sportlichen Aktivitäten probiert er sich auch als Autor von Online Artikeln, rund um das Thema Sport. Damit will er anderen Menschen mit seinem Wissen weiterhelfen und diese anzuspornen etwas für ihre Gesundheit zu machen.