Skip to main content

Babyphone mit Kamera: Testberichte, Vergleich und Ratgeber

Wir möchten dir dabei helfen, eine kluge Kaufentscheidung zu treffen. Hierzu bieten wir dir auf unserer Seite einen großen und unabhängigen Babyphone mit Kamera Vergleich und einen sorgfältig recherchierten Ratgeber.

Falls vorhanden, haben wir den einzelnen Produkten auch noch einen Babyphone mit Kamera Test hinzugefügt.

Vergleichstabelle
Ratgeber
Fragen & Antworten

Babyphone mit Kamera Vergleich: Die wichtigsten Zahlen & Fakten im Überblick

Typ
Bildschirmgröße
Maximale Reichweite
Akkulaufzeit Elterneinheit
Eco-Modus
Optische Akkustandskontrolle
Gegensprechfunktion
Raumtemperatursensor
Schlafliedfunktion
Optische Geräuschpegelkontrolle

Anzeige:

Tipp: Trete mit uns und der Community in Kontakt

Hast du irgendeine Frage, die wir in unserem ausführlichen Ratgeber nicht beantworten konnten? Oder kennst du die Produkte selbst? Möchtest du etwas ergänzen oder über eigene Erfahrungen berichten? Dann hast du die Möglichkeit, es uns und der Community kostenlos und unkompliziert mitzuteilen.

Hinterlasse uns direkt unter dem Ratgeber einen Kommentar und jemand wird sich so schnell wie möglich um dein Anliegen kümmern.

Zusammenfassung: Das Wichtigste in Kürze

Ein Babyphone mit Kamera verschafft Eltern zusätzliche Sicherheit, da das Baby nicht nur zu hören ist, sondern auch auf einem Bildschirm gesehen werden kann.
Auf dem Markt wird in Set bestehend aus Sender- und Empfängereinheit, das über Funk arbeitet, als Babyphone bezeichnet. Eine internetfähige Überwachungskamera kann alternativ auch als Babyphone eingesetzt werden.
Neben den vielen möglichen Zusatz-Funktionen eignen sich manche Video-Babyphones auch für besondere Zwecke wie zur Atemüberwachung, zum Einsatz bei mehreren Kindern oder zum WLAN-Betrieb.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Babyphone mit Kamera kaufst

Für wen eignet sich ein Babyphone mit Kamera?

Kurz gesagt: Babykameras eignen sich für alle Eltern, die nicht nur akustische Signale aus dem Kinderzimmer empfangen wollen, sondern ihr Baby gerne selber im Blick behalten.

Babyphones mit Kamera bieten herkömmlichen Babyphones gegenüber den Vorteil, das Kind nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Besonders für Eltern, die sicher gehen wollen, dass im Kinderzimmer alles in Ordnung ist und die sehen wollen, dass es Ihrem Baby gut geht, ist eine Babykamera eine sinnvolle Anschaffung.

Babyphone mit Kamera in der Hand

Da Babyphones bereits bei geringer Lautstärke, z.B. ein Hintergrundgeräusch, reagieren könnten Eltern fälschlicherweise annehmen, dass ihr Baby wach ist. Mit einer integrierten Kamera passiert dieser Fehler nicht mehr.

Was kostet ein Babyphone mit Kamera?

Babyphones mit Kamera sind in allen Preisklassen erhältlich und bewegen sich dabei meist in einer Preisspanne von 50 Euro bis 200 Euro.

Digitale Babyphones mit Kamera renommierter Hersteller sind ab ca. 120 Euro erhältlich. Allerdings finden sich auch günstigere Alternativen, die zwar nicht alle Zusatzfunktionen aufweisen, aber ihren Zweck voll und ganz erfüllen.

Besonders beim Kauf eines Babyphones ist es vordergründig, ein Modell zu finden, das die individuellen Bedürfnisse Ihrer Familie erfüllt. Die Qualität eines Babyphones ist bei hochpreisigen Modellen nämlich nicht zwangsläufig besser und so sollte ein höherer Preis kein ausschlaggebender Kaufgrund sein.

Wo kann man Babyphones mit Kamera kaufen?

Babyphones sind in Babyfachgeschäften erhältlich und können auch online bei auf Babyaustattung spezialisierten Shops gekauft werden. Zudem finden Sie Babyphones auch im Technikfachhandel wie beispielsweise bei Media Markt und Saturn.

Viele breit gefächerte Online-Shops vertreiben Babyphones. Folgende Shops verkaufen die meisten Babyphones in Deutschland:

  • Amazon
  • Ebay
  • Media Markt
  • Saturn
  • Otto
  • Mytoys
  • Babymarkt

Ist die Strahlung eines digitalen Babyphones problematisch für mein Kind?

Grundsätzlich ist eine Gesundheitsschädigung durch Strahlung bzw. Elektrosmog von Babyphones nicht nachgewiesen. Sind Sie unsicher und wollen auf der sicheren Seite bleiben, müssen Sie trotzdem nicht zwangsläufig auf Babyphones verzichten.

Viele neue Modelle bieten einen sogenannten Eco-Modus, in dem das Babyphone nicht dauerhaft sendet und dadurch so wenig Strahlung wie möglich verursacht. In diesem Modus beginnt das Babyphone ein Bild zu senden, sobald der Sender im Kinderzimmer durch das Erreichen einer bestimmten Lautstärke aktiviert wird.

Eine abschaltbare Reichweitenkontrolle (meist im Eco-Modus integriert) kann außerdem sinnvoll sein. Die Reichweitenkontrolle prüft in regelmäßigen Intervallen den Signalaustausch von Sende- und Empfängereinheit und alarmiert bei Empfangsproblemen die Elterneinheit. Dieser häufige Signalaustausch kann bedenkenlos ausgeschaltet werden, wenn zuvor sichergestellt wurde, dass sich die Empfangseinheit in einem Radius mit gutem Empfang befindet.

Entscheidung: Welche Arten von Babyphones mit Kamera gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wünschen Sie sich ein Babyphone mit Kamera zur Beobachtung Ihres Babys, bieten sich Ihnen prinzipiell zwei Möglichkeiten:

  • Funk-Babyphone mit Kamera
  • WLAN-Babyphone mit Webcam und App

Diese zwei verschiedenen Arten unterscheiden sich insbesondere durch die Verwendung unterschiedlicher Übertragungstechniken und in Folge dessen auch in ihrer Funktions- und Bedienungsweise.

Was ist ein Funk-Babyphone mit Kamera und wie arbeitet es?

Das Funk-Babyphone mit Kamera besteht aus einer Sendereinheit, die im Zimmer des Babys platziert wird, und einer mobilen Empfängereinheit mit Bildschirm, die in der Nähe der Eltern aufgestellt werden kann.

Ein solches Babyphone ähnelt einem klassischen Babyphone in dem Sinne, dass es Signale nach DECT-Standard über Funk überträgt. Zusätzlich zu einem Mikrofon ist allerdings auch eine Kamera integriert, die eine Bildübertragung ermöglicht.

Vorteile

  • Unabhängig von WLAN-Empfang
  • Seperates Gerät nur zur Baby-Überwachung
  • Bietet energiesparende Betriebsmodi

Nachteile

  • Kaum alternative Nutzungsmöglichkeiten
  • Abhängigkeit von der Reichweite der Einheiten
  • Akkulaufzeit im normalen Modus oft gering

Zur Nutzung eines Funk-Babyphones brauchen Sie kein WLAN oder müssen sonstige Vorrausetzungen erfüllen. Solche Video-Babyphones werden in Sets verkauft, die aus einer Sendereinheit mit Kamera und einer Elterneinheit mit Bildschirm bestehen. Manche Hersteller bieten außerdem einzelne Kameras an, die Sie zu einem bereits vorhandenen Babyphone hinzufügen können, um mehrere Kinder beobachten zu können.

Wie funktioniert ein WLAN-Babyphone mit Webcam und App?

Grundsätzlich wird bei einem WLAN-Babyphone die traditionelle Babyphone-Funktion durch eine kabellose internetfähige Kamera als Sender und beispielsweise ein Smartphone als Empfänger hergestellt.

Babyphone mit Kamera auf einem Holztisch im Freien

Grundsätzlich gibt es bei Babyphones immer zwei Geräte. Ein Gerät, das die Umgebung des Babys aufzeichnet und ein Empfänger, auf dem die Eltern das Baby beobachten und Hören können.

Allgemein gesagt, liefert die Kamera Bilder, die über das heimische WLAN auf eine Empfängereinheit übertragen werden. Typischerweise wird das Smartphone der Eltern durch die Verwendung einer App als solche Empfängereinheit genutzt. Andere internetfähige Geräte wie Tablets oder Laptops eignen sich jedoch ebenso zur Video-Übertragung.

Vorteile

  • Kamera kann anderweitig genutzt werden
  • Kostenersparnis durch Nutzung vorhandener Geräte
  • Übertragung unabhängig von Funkreichweite

Nachteile

  • Anschaffungskosten einer Überwachungskamera
  • Senden der Bilddaten über eventuell nicht gesicherte Server
  • Nicht speziell für Nutzung als Babyphone entwickelt

WLAN-Babyphones werden nicht in Sender-Empfänger-Sets verkauft. So lassen sich WLAN-Babyphones flexibel zusammenstellen und bieten auch die Möglichkeit, im Haushalt bereits vorhandene Geräte zu nutzen und lediglich eine geeignete Kamera zu kaufen. Da diese Geräte nicht für die Nutzung als Babyphone ausgelegt sind, weisen sie allerdings viele zusätzlichen Funktionen der Funk-Babyphones nicht auf.

Wir werden Ihnen auf dieser Seite lediglich Funk-Babyphones vorstellen. Sollten Sie Interesse an einem WLAN-Babyphone haben, genügt es, eine internetfähige Überwachungskamera zu kaufen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Babyphones mit Kamera vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir Ihnen zeigen, anhand welcher Kriterien Sie Babyphones mit Kamera vergleichen und bewerten können. Mit diesen Informationen wird es Ihnen leichter fallen, das richtige Modell für Sie auszuwählen.

Zusammengefasst handelt es sich um diese Kriterien:

  • Betriebsmodi
  • Praktische Funktionen
  • Handhabung und Kontroll-Anzeigen
  • Bildschirmgröße
  • Reichweite
  • Akkulaufzeit
  • Extras

In den nachfolgenden Abschnitten erfahren Sie Genaueres zu den einzelnen Kaufkriterien.

Betriebsmodi

Fast jedes Babyphone bietet zusätzlich zum normalen Betriebsmodus, der das Video der Kamera auf dem Display anzeigt, weitere Modi an. VOX- oder Eco-Modus sowie eine deaktivierbare Reichweitenkontrolle sind sinnvolle Betriebsmodi, wenn Sie den Energieverbrauch oder die Strahlung Ihres Babyphones verringern wollen.

Viele Babyphones mit Kamera bieten einen sogenannten VOX-Modus an. VOX steht dabei für „Voice Operated Exchange“. In diesem Modus sind Display und Ton der Elterneinheit ausgeschaltet und aktivieren sich wieder, sobald der Sender im Kinderzimmer einen bestimmten Geräuschpegel registriert. Bei den meisten Geräten kann die Empfindlichkeit der Geräuschpegelkontrolle manuell eingestellt werden.

Der VOX-Modus bietet insbesondere einen Vorteil, nämlich die Reduzierung des Akkuverbrauchs der Elterneinheit. Hier wird nicht dauerhaft, sondern nur bei Bedarf oder auf Nachfrage der Bildschirm aktiviert

Immer beliebter wird der Eco-Modus, der in vielen neuen Geräten  integriert ist und das Prinzip des VOX-Modus sozusagen erweitert. Im Gegensatz zum VOX-Modus werden im Eco-Modus nicht nur Display und Ton ausgeschaltet, sondern auch die Kamera und ihre Verbindung zur Elterneinheit getrennt.

Die Kamera bleibt solange inaktiv, bis ein bestimmter Geräuschpegel erreicht wird. Durch die Lautstärke aktiviert sich die Kamera und die Verbindung zur Elterneinheit wird wiederhergestellt. Dort sind nun die Geräusche aus dem Kinderzimmer hörbar und es erscheint die Video-Aufnahme des Babys.

Auch der Eco-Modus bietet den Vorteil, dass der Energieverbrauch der Elterneinheit reduziert wird. Zudem ist der Eco-Modus besonders strahlungsarm, da keine dauerhafte Verbindung und somit kein Austausch zwischen Sender und Empfänger besteht. Befürchten Sie negative Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung auf Ihr Baby, ist ein Babyphone mit diesem Modus zu empfehlen.

Zusätzlich zum Eco-Modus lässt sich die Strahlung weiterhin durch eine deaktivierbare Reichweitenkontrolle reduzieren. Die Reichweitenkontrolle tauscht in regelmäßigen Abständen ein Signal zwischen Sender und Empfänger aus und überprüft dadurch die Stärke der Verbindung. Sollte die Verbindung der Einheiten nicht mehr bestehen, warnt Sie ein optischer oder akustischer Alarm.

Schalten Sie die Reichweitenkontrolle ab, erfolgt diese stetige Verbindungsüberprüfung nicht mehr und die Strahlung der Geräte wird reduziert. Es ist ratsam, die Reichweitenkontrolle nur dann zu deaktivieren, wenn Sie vorher sichergestellt haben, dass dort, wo sich die Elterneinheit befindet, eine ausreichende Verbindung besteht. Dieser Modus ist heutzutage (noch) kein Standard und so lässt sich nur bei wenigen Geräten die Reichweitenkontrolle deaktivieren.

Praktische Funktionen

Unter Babyphone-Herstellern ist es üblich, das Babyphone mit zusätzlichen Funktionenauszustatten, die die einfache Funktionsweise des Babyphones erweitern. Solche Funktionen, wie Gegensprechfunktion oder Temperatursensor, bieten einen Mehrwert für Sie und sind meist eine sinnvolle Ergänzung.

Bei diesen Funktionen handelt es sich um Funktionen, die zum reinen Betrieb des Babyphones nicht gebraucht werden, die aber die Funktionsweise eines Babyphones praktisch erweitern. Die Nachtsicht-Funktion ist beispielsweise mittlerweile bereits ein Standard moderner Video-Babyphones geworden, um auch in der Nacht das Baby mittels Infrarot erkennen zu können.

Mit einer Gegensprechfunktion ist bereits so manches Funk-Babyphone ohne Kamera ausgestattet. Diese Funktion erlaubt, wie bei einem Funkgerät oder Telefon, die Übertragung der Stimme von der Empfänger- an die Sendeeinheit, um das Baby eventuell zu beruhigen, ohne aufstehen zu müssen.

Die neusten Babyphones mit Kamera ergänzen ihre technischen Funktionen um eine Zoom-Funktion, mit der sich das Bild des Babys auf dem Bildschirm der Elterneinheit vergrößern lässt. Zu beurteilen, ob es sich hierbei um eine praktische Ergänzung oder um eine technische Spielerei handelt, bleibt Ihnen überlassen.

Die Nachtsicht gehört ebenso wie die Gegensprechfuntion bereits zu der Standard Ausstattung eines Babyphones. Andere Funktionen sind als Zusatz anzusehen und daher nicht bei jedem Babyphone zu finden.

Handhabung und Kontroll-Anzeigen

Die Bedienoberfläche eines Babyphones sollte möglichst intuitiv bedienbar und die verschiedenen Anzeigen leicht ablesbar sein. Ein gutes Babyphone kommt ohne viele Tasten und komplizierte Menüs aus und bietet trotzdem ausreichende Einstellungsmöglichkeiten, um die Handhabung an individuelle Bedürfnisse anzupassen.

Gewöhnlich besitzen Babyphones eine optische Geräuschpegelkontrolle. Je lauter das Geräusch aus dem Kinderzimmer ist, desto mehr Lampen leuchten auf der Elterneinheit. Sinnvoll ist diese Anzeigeart, da ein einziger schneller Blick auf das Gerät genügt, um sich zu vergewissern, dass im Kinderzimmer alles ruhig ist.

Andere Kontrollfunktionen werden nicht immer außen auf dem Gerät angezeigt. Empfehlenswert sind Geräte, bei denen sich einstellen lässt, ob ein Alarm, beispielsweise bei niedrigem Akkustand oder geringer Verbindung, akustisch oder optisch erfolgen soll.

Modelle, bei denen Sie weitere Einstellungen hinsichtlich Helligkeit, Lautstärkeempfindlichkeit, ect. treffen können, eignen sich besonders für die individuelle Anpassung an Ihre Familie.

Nur ein Bruchteil der Bedienung eines Babyphones kann beurteilt werden, ohne das Gerät zu testen. Allerdings ist kaum ein Babyphone so kompliziert gestaltet, dass Sie nicht damit zurechtkommen werden. Oft macht es Sinn, sich die Angaben des Herstellers anzusehen und sich anhand dieser Informationen ein Bild der Handhabung zu machen.

Besondere Modelle auf dem Markt bieten beipielsweise eine Nutzung von mehreren Kameras an oder sind  Babyphones mit WLAN-Modus, die die Bilder der Kamera auch auf andere mobile Geräte übertragen. Auch Video-Babyphones mit zusätzicher Atemüberwachung sind erhältlich.

Babyphones haben heutzutage eine Menge Features, die du für dein Gerät aussuchen kannst.

Bildschirmgröße

Auch wenn die Größe des Bildschirms direkt ins Auge fällt, sollte sie alleine nicht das ausschlaggebende Kaufkriterium bei der Auswahl eines Babyphones sein. Ein großer Bildschirm ist nicht zwangsläufig besser, da die Bildschirmgröße alleine nichts über die Qualität des Videos aussagt.

Die Bildschirmgröße eines Video-Babyphones variiert in der Regel zwischen 2 und 3,5 Zoll. Neuere Modelle legen meist Wert auf einen größeren Bildschirm mit mindestens 3 Zoll. Welche Bildschirmgröße die richtige für Sie ist, lässt sich oftmals nicht ohne weiteres feststellen.

Ohne Frage erleichtert ein größerer Bildschirm es, das Baby, seine Bewegungen und seine Umgebung im Blick zu behalten. Legen Sie viel Wert auf ein klar erkennbares Bild Ihres Babys, sind sie mit Modellen ab 3 Zoll meist am besten bedient. Wenn es Sie bereits beruhigt, das Baby schlafend in seinem Bett zu sehen, ohne aber genaue Details zu erkennen, wird Ihnen auch ein kleiner Bildschirm vollkommen genügen.

Viel wichtiger als ein großer Bildschirm ist daher, dass Sie vom Gesamtpaket des Geräts mit all seinen technischen Details und Funktionen überzeugt sind. Schwanken Sie zwischen zwei Modellen, kann eine unterschiedliche Bildschirmgröße letztendlich die Entscheidung beeinflussen.

Reichweite

Prinzipiell wird durch eine hohe Reichweite ein sicherer und flexibler Einsatz der Elterneinheit gewährleistet. Allerdings bleibt zu beachten, dass die individuelle Bauweise Ihres Hauses die Reichweite und somit die Signalstärke eines Babyphones beeinflussen kann.

Die Reichweite eines Babyphones wird mit 200 bis 300 m angegeben. Bei diesem Wert handelt es sich um die maximale Reichweite eines Babyphones, die nur dann erreicht wird, wenn keine Hindernisse das Funksignal stören.

Da das Funksignal in Häusern meist mehrere Wände durchdringen muss beträgt die Reichweite innen meist nur 30 bis 50 m. Der Empfang kann jedoch von Faktoren im Haus, wie beispielsweise der Position der Räume sowie der Dicke und Beschaffenheit der Wände weiter verringert werden.

In der Regel ist die Reichweite eines Babyphones für die meisten Häuser ausreichend. Wir legen Ihnen trotzdem nahe, das Gerät Ihrer Wahl einmal in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung zu testen und sicherzustellen, dass die Signalstärke ausreicht.

Akkulaufzeit

Sicherlich ist eine lange Akkulaufzeit der Elterneinheit besonders wichtig für die Nutzung eines Babyphones. Allerdings lassen sich kaum allgemeine Aussagen über die Akkulaufzeit treffen, da die individuelle Nutzung ausschlaggebend für den Energieverbrauch ist.

Sender- und Empfängereinheit werden meist auf unterschiedliche Arten betrieben. Die Sendereinheit mit Kamera funktioniert häufig ausschließlich im Netzbetrieb, es sollte sich also eine Steckdose in der Nähe des Babybetts befinden. Selbst wenn das Kabel der Kamera zu kurz sein sollte, lässt sich dieses Problem durch ein Verlängerungskabel recht unkompliziert lösen.

Die Elterneinheit eines Babyphones wird in der Regel mit einem Akku betrieben. Zwar geben manche Hersteller eine maximale Akkulaufzeit an, allerdings ist nicht nachvollziehbar, unter welchen Nutzungsbedingungen diese Laufzeit gemessen wurde. Diese Angabe der Akkulaufzeit sollte also nicht Ihr wichtigstes Kaufkriterium sein. Um den Energieverbrauch beurteilen zu können, kommen Sie nicht umhin das Gerät selbst so auszuprobieren, wie Sie es nutzen wollen.

Extras

Fast alle Babyphones bieten zudem Extras, die nichts mit Babyphone-Funktionen zu tun haben und auch keine zusätzliche Sicherheit schaffen. Meistens werden sinnvolle Funktionen anderer Geräte in Babyphones integriert, damit Sie ebendiese Geräte nicht zusätzlich einsetzen müssen.

Solche Extras sind beispielsweise Schlaflieder, die das Kind beruhigen und sanft einschlafen lassen. Die Schlaflied-Funktion ist heutzutage in fast jedem Babyphone integriert.

Viele Babyphones sind zudem als Nachtlicht einsetzbar. Eine in der Sendereinheit bzw. Kamera eingebaute Lichtquelle bietet die Möglichkeit das Baby in sanftem Licht schlafen zu lassen oder Licht zu haben, wenn man nachts das Kinderzimmer betritt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Babyphones mit Kamera

Wann wurde das Babyphone erfunden?

Babyphones kamen aus den USA zu uns und werden in Deutschland ungefähr seit den 80er Jahren verwendet.

Die Funktechnik, auf der Babyphones basieren, war zu diesem Zeitpunkt schon etwa 100 Jahre in Gebrauch.

Wo soll ich das Babyphone aufstellen?

Das Babyphone sollte bestenfalls am Fußende des Bettes auf einer nahe gelegenen Erhöhung platziert werden.

So wird eine gute Sicht des ganzen Bettes gewährleistet. Sollten Sie sich Gedanken über die Strahlung machen, steht das Gerät in dieser Position nicht allzu nah am Kopf des Kindes. Allgemein wird ein Mindestabstand zum Baby von einem Meter empfohlen.

Was bedeutet DECT?

DECT ist die Abkürzung für Digital Enhanced Cordless Telecommunications und bezeichnet einen internationalen Standard für Telekommunikationsgeräte.  

Viele gängige Elektrogeräte wie schnurlose Telefone und eben auch digitale Babyphones sind DECT basierte Geräte und erzeugen Mikrowellen.

Ungeklärt ist, ob die Immissionen bzw. elektromagnetischen Felder von DECT-Geräten gesundheitliche Auswirkungen auf den Menschen haben können. Aus diesem Grund unterliegt die  Feldstärke von DECT-Geräten, so auch die von DECT-Babyphones, Grenzwerten des Bundes-Immissionsschutzgesetzes.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.familie.de/baby/babyphone-794964.html

[2] https://www.mibaby.de/Magazin/blog/der-direkte-draht-ins-kinderzimmer-braucht-man-ein-babyphone/


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder willst deine Meinung zum Artikel mit uns teilen? Schreib uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *