Skip to main content

Arbeitsspeicher Test 2018: Unabhängiger Vergleich mit Tipps vom Experten

Wir möchten dich bei deiner Kaufentscheidung unterstützen. Dafür vergleichen wir für dich auf unserer Seite die besten Arbeitsspeicher und bieten dir weiters einen ausführlichen und unabhängig recherchierten Ratgeber.

Darin eingebunden sind zahlreiche Arbeitsspeicher Experten-Tests sowie aussagekräftige Kundenmeinungen und -bewertungen, die wir analysieren.

Vergleichstabelle
Ratgeber
Fragen & Antworten

Arbeitsspeicher im Vergleich: Die wichtigsten Zahlen & Fakten im Überblick

Typ
Architektur
Speicherkapazität
Modulanzahl
Taktfrequenz
Speicherlatenz
Spannung
Modultyp
Anschluss
Maße
für Desktop PCs geeignet?
für Notebooks geeigent?

Anzeige:

Tipp: Trete mit uns und der Community in Kontakt

Hast du irgendeine Frage, die wir in unserem ausführlichen Ratgeber nicht beantworten konnten? Oder kennst du die Produkte selbst? Möchtest du etwas ergänzen oder über eigene Erfahrungen berichten? Dann hast du die Möglichkeit, es uns und der Community kostenlos und unkompliziert mitzuteilen.

Hinterlasse uns direkt unter dem Ratgeber einen Kommentar und jemand wird sich so schnell wie möglich um dein Anliegen kümmern.

Zusammenfassung: Das Wichtigste in Kürze


Welcher Arbeitsspeicher für dich passt, ist eine Frage die man nur ganz individuell beurteilen kann. Deshalb musst du vor dem Kauf einige Informationen über dein System einholen.
Es gibt grundsätzlich drei gängige Arbeitsspeicher Architekturen. Zu diesen zählen DDR2, DDR3 und DDR4 Speicher.
Damit der Arbeitsspeicher auch in deinen Laptop passt muss er in dem sogenannten SO-DIMM Formfaktor erhältlich sein. Das ist nicht bei allen Arbeitsspeichern der Fall.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Arbeitsspeicher kaufst

Welcher Arbeitsspeicher passt in mein System und lohnt sich ein Upgrade?

Die Wahl des richtigen Arbeitsspeichers ist eine komplexe Angelegenheit. Deshalb solltest du so viele Informationen wie möglich über dein momentanes System sammeln.

Vor einer Kaufentscheidung sollte unter anderem geklärt werden, wie viele RAM-Modul Steckplätze noch frei sind.

Außerdem musst du in Erfahrung bringen welche Art von Arbeitsspeicher überhaupt eingebaut werden kann. Unsere Empfehlung ist es hierbei das Mainboard Handbuch zu Rate zu ziehen. Im Normalfall gibt dir dies Auskunft über Art und Menge des Arbeitsspeichers der auf dein Motherboard passt.

Dabei solltest du auch nicht davor zurückschrecken einen genaueren Blick in dein Gehäuse zu werfen. Einige Arbeitsspeichermodule enthalten integrierte Hitzeleitbleche die über den eigentlichen Chip hinausragen. Dies könnte zu Komplikationen beim Einbau führen.

Zusammengefasst solltest du also folgenden Checkliste durchgegangen sein:

  • Sind Arbeitsspeicher Steckplätze frei ?
  • Welche Art von RAM ist in deinem Rechner verbaut?
  • Hast du bereits im Handbuch deines Motherboards nachgeschlagen, welche Art und Menge des Arbeitsspeichers verbaut werden kann?
  • Hast du bereits einen Blick auf dein Mainboard geworfen, um mögliche Einbauschwierigkeiten auszumachen?

Viele Händler werben mit den Begriffen „fully buffered„, „registered“ und „ECC„. Diese Techniken werden üblicherweise dann verwendet, wenn große Menge an Speicher verbaut werden. Solange du dir also keine Serverfarm aufbauen möchtest kannst du dir diesen Aufpreis sparen. Unter Umständen würde dies sogar die Leistung deines Systems vermindern.

Wie viel Arbeitsspeicher möchte ich in meinen PC einbauen?

Wie viel RAM für dich sinnvoll ist, hängt sehr stark davon ab, wofür du deinen Computer benutzen möchtest.

Mindestens 4 Gigabyte Arbeitsspeicher solltest du einplanen, wenn du deinen PC für Office-, Surf und Streamingdienste wie zum Beispiel Netfilx nutzen möchtest.

Falls du deinen Computer für Spiele nutzen möchtest, empfehlen wir dir mindestens 8Gb, aber besser noch 16 GB RAM.

Wenn du gerne Anwendungen zur professionellen Multimedia-Bearbeitung nutzen möchtest oder zum Arbeiten viele Programme parallel laufen lässt, solltest du mehr als 16 Gigabyte einplanen.

Wie bestimme ich welche RAM Bausteine zu meinem Mainboard kompatibel sind?

Falls du noch freie Arbeitsspeicher Steckplätze auf deinem Motherboard hast, empfiehlt sich der Kauf von baugleichen Speicherbausteinen desselben Herstellers. Sollte der Hersteller diesen nicht mehr zu einem erschwinglichen Preis anbieten lohnt, sich auch ein Blick auf die Konkurrenz.

Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die erworbenen Module den bereits verbauten möglichst gleich oder ähnlich in der Kapazität, den Timings, der Spannung und der Taktrate sind.

Wie bereits oben erwähnt findest du im Handbuch deines Motherboards sehr oft Tabellen, welche die kompatiblen Speicherchips auflisten. Diese Tabellen kannst du häufig auch auf den Homepages der Hersteller finden und auch die Hersteller der Arbeitsspeicher stellen diese zur Verfügung.

Sollte dein Board ein wenig älter sein, empfehlen wir dir deine BIOS-Version zu updaten, um die Stabilität mit verschiedenen RAM Kits zu verbessern.

Arbeitsspeicher für den Computer

Um herauszufinden welche Arbeitsspeicher mit deinem PC kompatibel sind, solltest du einen Blick ins Handbuch deines Motherboards werden. Auch auf der Webseite des Herstellers deines Computers lassen sich solche Informationen finden.

Was kostet mich der neue Arbeitsspeicher?

Die Preise für RAM Bausteine unterliegen gewissen Schwankungen. Der Preis ergibt sich je nach Art des Speichers, der Menge und dessen Hersteller.

Anfang 2017 sind die Preise für DDR3 und DDR4 Speicher sehr stark angestiegen, teilweise hab sie sich sogar verdoppelt.

Als Reaktion auf die hohe Nachfrage an Speicherchips haben die Hersteller ihre Preise erhöht. Dies bekommen natürlich auch die Endkunden zu spüren. Da dieser Trend auch in Zukunft anhalten wird, ist es dennoch sinnvoll jetzt zuzuschlagen.

Der noch selten in Gebrauch befindliche DDR2 Standard ist ab 24 Euro zu haben. Auch hier kann es jedoch trotz der betagten Technik schnell teurer werden.

Ein DDR3 Modul, wie etwa das DDR3-1600-Speicher kostete im Sommer 2016 noch rund 55 Euro. Heute werden dafür etwa 90 Euro im Handel verlangt. Dieses Kit besteht aus zwei 8 GByte Chips, also insgesamt 16GByte.

Ein DDR4-2113-Kit lag im Juli letzten Jahres bei seinem niedrigsten Wert mit 50 Euro. Heute ist dieser RAM Baustein für rund 90 Euro zu haben. Er besteht ebenfalls aus zwei Riegeln mit 8 Gigabyte Speicherkapazität.

Falls du ein Laptop aufrüsten möchtest hängt der Preis von SO-DIMM sehr stark davon ab, wann du dein Notebook erworben hast. Es ist also zu klären, ob dein Laptop DDR2, DDR3 oder DDR4 SO-DIMM Arbeitsspeicher nutzt. DDR2 ist in einem Kit des Herstellers Corsair ab 50 Euro erhältlich.

Es handelt sich hierbei allerdings um 4 und nicht 8 Gigabyte RAM. An DDR3 Speicher kommst du etwas günstiger mit etwa 32 Euro für einen 4 Gigabyte Riegel. Falls du ein modernes Laptop mit zusätzlichem DDR4 Speicher aufrüsten möchtest, bist du mit ca. 35 Euro für ein 4 Gigabyte Modul dabei.

Dies sind natürlich alles nur Beispiele für passende RAM Bausteine. Vergleichen lohnt sich sehr oft, um noch ein paar Euros zu sparen. Außerdem solltest du großen Wert darauf legen den Arbeitsspeicher zu kaufen der auch wirklich zu deinem System passt.

Zur besseren Übersicht kannst du in der folgenden Tabelle nochmals erkennen, wie sich die Preise darstellen:

SpeichermodellPreisspanne
DDR2ca. 15-60 €
DDR3ca. 20-270 €
DDR4ca. 35-820 €
SO-DIMM DDR2ca. 15-50 €
SO-DIMM DDR3ca. 20-140 €
SO-DIMM DDR4ca. 35-230 €

Was bedeutet CL, Takt und Timing und welche Auswirkungen hat ein hoher CL-Wert?

Fremdwörter und Abkürzungen können vor dem Kauf ohne Vorwissen oft verwirren. Um dir ein wenig zu helfen gehen wir in diesem Abschnitt auf häufig gestellte Fragen zu den Begrifflichkeiten ein und erleichtern dir so deine Kaufentscheidung.

Dieser Abschnitt verlangt von dir allerdings ein wenig Englischkenntnisse, denn auch hier werden viele Bezeichnungen aus dem Englischen komplett übernommen.

Häufig findest du in der Beschreibung deines Arbeitsspeichers den Begriff Latenz in Zusammenhang mit der Abkürzung CL9 oder CL11. CL steht dabei für „CAS Latency“ oder auch „Column Strobe Latency“. Hinter diesem englischen Begriff steckt die Taktrate mit der Daten aus deinem Arbeitsspeicher ausgelesen werden können.

Je niedriger die CL-Zahl desto schneller ist dein Arbeitsspeicher.

In Bezeichnungen wie „CL8 8-8-24“ stehen die Zahlen für Timings und bezeichnen in der Reihenfolge CL, tRCD, tRP und tRAS.

tRCD oder auch„RAS to CAS delay“ gibt Auskunft über das Intervall, das zwischen der Adressierung der Zeile und der untergeordneten Spalte verstreicht.

Die Abkürzung tRP steht für „RAS precharge“. Diese Zahl beschreibt das Intervall zwischen der Deaktivierung einer Zeile und der Auswahl einer neuen Zeile.

Der letzte Begriff tRAS bedeutet ausgeschrieben „Active to precharge Delay“. Wie der Name vermuten lässt beschreibt diese Kennzahl die Zeit, welche nach einem erfolgten Zugriff und vor dem nächsten Zugriff vergangen ist.

Was heißt Dual-Channel und wie wichtig ist es für mich?

Der Begriff Dual-Channel kommt aus dem Englischen und beschreibt die Fähigkeit gewisser RAM-Controller deine verbauten Arbeitsspeichermodule parallel anzusprechen.

Um den Effekt des „Dual-Channelings“ auszunutzen benötigst du mindestens zwei Speicherbausteine welche in die häufig gleich gefärbten Steckplätze deines Mainboards eingesetzt werden müssen. Der Einfachheit halber solltest du am besten zwei oder vier gleich große Module verwenden. Optimaler Weise sollten diese sowohl vom gleichen Hersteller sein, als auch die gleiche Modellbezeichnung haben.

Falls du keine gleich großen Module zur Hand hast ist es auch möglich Dual-Channel Betrieb herzustellen, solange deine RAM Chips die gleiche Kapazität pro Kanal besitzen.

Mithilfe dieser Technologie lässt sich eine höhere Speichertransferrate erreichen.

Unter bestimmen Voraussetzungen lässt sich dein System auch zu einem „Triple- oder Quad-Channel“ Setup ausbauen. Der Leistungszuwachs fällt hier jedoch deutlich schwächer aus, als im Vergleich von Single- zu Dual-Channel.

Entscheidung: Welche Arten von Arbeitsspeicher gibt es und welche ist die richtige für dich?

Arbeitsspeicher oder auch RAM (Random Access Memory) ist das Kurzzeitgedächtnis eines jeden Rechners. Man unterscheidet vier verschiedene Kategorien, die heutzutage gebräuchlich sind:

  • DDR2-RAM
  • DDR3-RAM
  • DDR4-RAM
  • SO-DIMM

Zu entscheiden welcher Arbeitsspeicher für dich der richtige ist hängt von einigen individuellen Faktoren deines Systems ab. Jede Architektur hat ihre Vor- und Nachteile und sollte zu deinem System passen.

Um zu entscheiden welcher RAM Baustein für dich der richtige ist muss zunächst geklärt werden ob du einen Laptop oder einen Desktop PC dein eigen nennst, denn diese verwenden unterschiedliche Passformen.

Ein Notebook lässt sich je nach Hersteller nicht immer mit zusätzlichem Arbeitsspeicher aufrüsten. Auch welches Mainboard du in deinem PC verwendest ist ausschlaggebend dafür, welcher RAM für dich passt.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, für welche Anwendungen du deinen PC oder Laptop nutzen möchtest.

Wir möchten dir die komplexe Suche nach dem, für dich passenden Arbeitsspeicher ein wenig erleichtern. Deshalb stellen wir dir im folgenden Abschnitt die vier gängigen Architekturen kurz vor und gehen dabei näher auf deren Vor- und Nachteile ein.

Was ist DDR2-RAM und was sind dessen Vor- und Nachteile?

DDR2-RAM wurde gegen Ende 2005 als Standard für den Arbeitsspeicher in PCs etabliert. Es handelt sich hierbei, um den Nachfolger des 1999 erschienen Standards DDR-RAM.

DDR steht nicht etwa für die nicht mehr bestehende Deutsche Demokratische Republik, sondern es bedeutet „Double Data Rate“. Daten können also mit doppelter Geschwindigkeit geschrieben und ausgelesen werden.

Vorteile

  • Höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeit im Vergleich zu DDR-RAM
  • Verringerte Versorgungsspannung
  • Günstiger Preis

Nachteile

  • Kaum noch erhältlich
  • Leistung im Vergleich zu Nachfolgern eher Schwach
  • Fehlende Kompatibilität zu modernen Mainboards

Der DDR2 Arbeitsspeicher besitzt im Gegensatz zu seinem Vorgänger 240 Kontakte und damit 56 mehr. Die Verringerung der Versorgungsspannung von 2,5 Volt auf 1,8 Volt ermöglicht es DDR2 RAM deutlich höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten zu erreichen als sein Vorgänger.

Er ist in 2 GByte, 4GByte und 8GByte Kits erhältlich.

Was ist DDR3-RAM und was sind dessen Vor- und Nachteile?

Es handelt es sich hierbei um den Nachfolger des DDR2 Arbeitsspeichers. DDR3-RAM erschien erstmals im Jahr 2008 und ist bis heute in sehr vielen PCs verbaut.

Diese Architektur zeichnet sich gegenüber ihrem Vorgängermodell durch eine weiter verringerte Spannungsaufnahme auf 1,5 Volt bis zu 1,25 Volt aus. Aus diesem Grund sind Chips dieser Generation auch sehr gut für mobile Geräte einsetzbar.

Vorteile

  • Deutlich leistungsfähiger als DDR2-RAM
  • Abermals verringerte Spannungsaufnahme
  • Auch für mobile Lösungen einsetzbar
  • Kompatibel mit aktuellen Motherboards
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

  • Leistungsschwächer als DDR4-RAM
  • DDR4-RAM ist zukunftssicherer
  • Teurer als DDR2 Arbeitsspeicher

Auch die deutlich schnellere Datenverarbeitungsrate von 8500 Megabyte pro Sekunde macht DDR3 Arbeitsspeicher deutlich attraktiver für Nutzer, welche eine Multimedia oder Gaming Erfahrung bevorzugen.

Die Speichermodule sind in 4 GByte, 8 GByte oder 16 GByte Blöcken erhältlich.

Was ist DDR4-Ram und was sind dessen Vor- Nachteile?

Bei DDR4 Arbeitsspeicher handelt es sich um die neuste Generation der Arbeitsspeicherchips. Chips dieser Bauart waren 2012 zum ersten Mal kommerziell erhältlich.

Der DDR4 RAM besitzt 288 Kontakte in der Desktop Variante und 260 Kontakte in der Notebook Version.

Vorteile

  • Leistungsfähigste Variante von Arbeitsspeicher
  • Energieeffizienter
  • Chip Stacking Technologie
  • Erhöhte Speicherkapazität und Signalqualität
  • Zukunftssicher

Nachteile

  • Hoher Preis
  • Benötigt passende Hardware

Durch die erneute Senkung der Spannung auf 1,2 Volt wird eine höhere Taktrate ermöglicht. Dies führt zu sehr viel schnelleren Zugriffszeiten auf deine Daten und eignet sich deshalb sehr gut für leistungsintensive Anwendungen.

Erstmals zum Einsatz kommt hierbei die sogenannte „Chip Stacking Technologie„. Chip Stacking bedeutet, dass bis zu 8 Speicherschichten übereinander „gestacked“, also gelegt werden. Dies führt zu einer erhöhten Speicherkapazität und verbesserten Signalqualität, verglichen mit seinen Vorgängern.

Was ist ein SO-DIMM Arbeitsspeicher und was sind dessen Vor- und Nachteile?

Diese Arbeitsspeichervariante wurde speziell für Laptops und Notebooks entwickelt und optimiert.

SO-DIMM steht für „Small Outline Dual Inline Memory Module“. Das bedeutet Speicherbausteine mit kompakter Architektur. Falls du dein Laptop nachrüsten möchtest, bist du hier also an der richtigen Adresse.

Vorteile

  • Geeignet für Laptops und Notebooks

Nachteile

  • Begrenzte Verfügbarkeit
  • Nicht für alle Laptops geeignet
  • Nicht verwendbar in Desktop PCs

Erhältlich ist dieser in DDR2, DDR3 sowie DDR4 Varianten.

Im Gegensatz zu RAM Bausteinen in Desktop PCs ist dieser Chip deutlich schmaler, um in Laptops und Notebooks zu passen.

DDR2 SO-DIMM Laptop-Speicher

SO-DIMM Arbeitsspeicher sind ideal für den Einsatz in Laptops und Notebooks wegen ihres schmalen und kompakten Aufbaus.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Arbeitsspeicher vergleichen und bewerten

Im nun folgenden Abschnitt zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du verschiedene RAM-Module vergleichen kannst. Damit sollte dir die schwierige Entscheidung ein wenig einfacher gemacht werden.

Wichtig sind für dich folgende Faktoren:

  • Die Art des Arbeitsspeichers
  • Der Typ des Arbeitsspeichers
  • Die Speicherkapazität
  • Die Taktfrequenz
  • Die Speicherlatenz
  • Die Maße des Speichers
  • Anzahl der RAM-Module
  • Die Spannung
  • Der Anschluss des Arbeitsspeichers
  • Der Verwendungszweck deines Computers

Der nachfolgende Bereich gibt dir einige Informationen über diese Kaufkriterien, und in welchem Maße sie von Bedeutung sind.

Die Art des Arbeitsspeichers

Wie bereits oben schon erwähnt, ist es vor deiner Entscheidung äußerst wichtig zu wissen welche Art von RAM-Speicher du suchst. Ohne die Frage geklärt zu haben, ob du deinen Laptop oder deinen Desktop PC aufrüsten möchtest kann so einiges schief gehen.

Wenn du einen Laptop besitzt, so solltest du zunächst klären, ob dieser aufrüstbar ist. Ist das der Fall bedeutet dies für dich, dass du speziellen auf Laptops oder Notebooks angepassten Arbeitsspeicher der Passform SO-DIMM benötigst. Andere RAM Bausteine passen gar nicht ein deinen Laptop oder Notebook hinein.

Solltest du jedoch über einen Desktop PC verfügen, stehen für dich mehrere Arten zur Wahl, je nachdem welcher Typ von Speicher auf dein Motherboard passt. Die Bauweisen UDIMM oder DIMM können hier die Richtigen für dich sein. Das U in UDIMM steht hierbei für „Unbuffered„.

Der Typ des Arbeitsspeichers

Es stellt sich hierbei die Frage: Welche Architektur soll dein Arbeitsspeicher haben? Abhängig ist dies auch hier von deinem Mainboard. Eine Individuelle Lösung ist also auch hier von Nöten.

Bei etwas betagteren Systemen greifst du häufig auf DDR2 Speicher zurück. Dieser ist noch erhältlich, wird allerdings in neueren Konfigurationen nicht mehr verwendet. Dies könnte ein Grund sein für dich um dein komplettes System aufzurüsten, falls dies möglich ist.

Etwas modernere Systeme mit aktuellerem Motherboard wird häufig DDR3 Arbeitsspeicher verbaut. Dieser ist immer noch der am weitesten verbreitetste Arbeitsspeicher auf dem Markt. Er ist bei vielen Händlern erhältlich und in einer weiten Preisspanne verfügbar.

Besitzt du ein ganz modernes System und möchtest dieses noch weiter upgraden, so empfiehlt sich unter Umständen DDR4 RAM. Diese Architektur besitzt die schnellsten Datenraten und neusten Technologien. So etwas schlägt sich natürlich auch im durchschnittlichen Preis dieser Hardware nieder.

Eine endgültige Aussage, welcher Arbeitsspeicher für dich passt, kannst du nur treffen, nachdem du die Anleitung deines Laptops oder Desktop PCs studiert hast.

Bei Desktop PCs hilft es dir außerdem dein Gehäuse zu öffnen und sich dein Mainboard genau anzuschauen. Ein DDR4 Speicher auf einem Motherboard, welches nur DDR3 unterstützt wird nicht funktionsfähig sein.

Die Speicherkapazität

Wichtig für dich ist es auch zu wissen, um wie viel Arbeitsspeicher du dein System erweitern willst. Die gängigen Größen der RAM Kits reichen von 2 GByte über 4 GByte und 8 GByte bis hin zu 16 GByte.

Wichtig ist für deine Entscheidung über die Menge des Arbeitsspeichers zu wissen, für welche Aufgaben du deinen Rechner verwenden wirst.

Die Taktfrequenz

Die Taktfrequenz ist verantwortlich für die Datentransferrate deines Arbeitsspeichers. Diese muss an einige Faktoren angeglichen sein.

Der Prozessor, oder auch CPU, deines Computers spielt bei der Taktfrequenz eine wichtige Rolle. Wenn du möchtest, dass dein System stabil läuft muss der Takt deines RAM Kits, an diesen, angepasst sein. Jede CPU hat einen optimalen Wert. Dieser Wert ist häufig in Kompatibilitätstabellen im Handbuch deines Prozessor dargestellt.

„Stabil“ bedeutet in diesem Fall ohne Abstürze oder Beschädigung der Hardware. Außerdem sollte die Taktfrequenz auch von deinem Mainboard unterstützt werden. Sehr schnell getakteter RAM ist in den häufigsten Fällen nur sinnvoll, wenn du dein System übertakten möchtest.

Die Speicherlatenz

Wie bereits weiter oben erklärt gibt dir der Wert Speicherlatenz Informationen darüber, wie häufig dein Arbeitsspeicher pro Zeitintervall mit dem Rest deines Rechners kommuniziert.

Angeben wird diese Latenz meistens mit dem Begriff CL oder auch Column Strobe Latency. Ein niedriger Wert ist hier zu bevorzugen. Lass dich also nicht täuschen, denn beispielsweise CL5 ist schneller als CL9.

Bei modernen Arbeitsspeichern macht sich dieser Unterschied jedoch nur in speziell dafür ausgelegten Benchmarks bemerkbar.

Die Maße des Speichers

Die Größe des Arbeitsspeicherbausteins ist deshalb so wichtig, weil dir sonst beim Einbau erst auffällt, dass nicht genug Platz in deinem Gehäuse zur Verfügung steht.

Miss also am Besten vor dein Kaufentscheidung aus wie viel Platz du noch in deinem Gehäuse oder deinem Laptop hast. Dies ist nicht nur bei Laptops wichtig, denn auch bei Desktop PCs kann es zu Komplikationen beim Einbau kommen. Kühlkomponenten könnten verhindern, dass sich dein neuer Arbeitsspeicher überhaupt einbauen lässt, falls er die falschen Maße besitzt.

Anzahl der RAM Module

Ein weiterer wichtiger Faktor für dich ist es zu wissen wie viele RAM Module du noch in deinen PC verbauen kannst. Erst einmal solltest du in Erfahrung bringen, wie viele Steckplätze dein Mainboard für Arbeitsspeicher überhaupt anbietet.

Um sicherzustellen, dass nicht alle RAM Slots schon belegt sind hilft nur ein Blick in das innere deines Towers oder deines Notebooks. Sind zum Beispiel nur 2 RAM Slots frei bedeutet dies, dass du nur zwei neue Arbeitsspeicherbausteine kaufen solltest, wenn du deinen alten Arbeitsspeicher behalten willst.

Eine andere Möglichkeit ist das komplette Ersetzen deiner alten RAM Bausteine. In diesem Fall ist es wichtig zu wissen, wie viele Module du insgesamt verbauen kannst.

Die Spannung

Je nachdem mit welchen Taktraten du mit deinen Arbeitsspeicher verwenden möchtest, ist es unausweichlich auch die Spannung anzupassen.

Dieses Verhältnis wird deinem Motherboard über den SPD-ROM (Serial Presence Detect) Chip deines Speichers vom Hersteller vorgeben. Es wird also automatisch, in deinem BIOS, eingestellt.

Das BIOS oder auch „basic input/output system“ ist die Firmware deines PCs. Es ist auf deinem Motherboard bereits vorinstalliert.

Moderne RAM Kits kommen in der Regel mit einer niedrigeren Spannung aus. Außerdem sind Taktraten möglich, welche über die vom Hersteller voreingestellten hinausgehen. Um einen stabilen Betrieb, in solchen Fällen, zu gewährleisten muss eine deutlich höhere Spannung eingestellt werden.

Auch dies ist für dich nur interessant, wenn du deinen Speicher gerne übertakten möchtest.

Der Anschluss des Arbeitsspeichers

Je nach Architektur deines Speichers besitzt dieser einer unterschiedliche Anzahl an Pins. Wir zeigen dir dies in der nun folgenden Tabellen noch ein mal übersichtlicher.

RAM-TypAnzahl an Pins
DDR2-DIMM240 Pins
DDR2-SO-DIMM200 Pins
DDR3-DIMM240 Pins
DDR3-SO-DIMM204 Pins
DDR4-DIMM288 Pins
DDR4-SO-DIMM256 Pins

Schaue also vorher in die Anleitung deines Mainboards, um zu gewährleisten, dass es den richtigen Anschluss besitzt.

Die Verwendung deines Computers

Der wichtigste Faktor bei deiner Kaufentscheidung sollte neben den technischen Kompatibilitätsfragen immer sein, für welchen Zweck deinen deinen Rechner benutzen möchtest.

Willst du mit deinem Computer arbeiten, und wenn ja mit welchen Anwendungen?

Solltest du deinen Rechner nur für Office Anwendungen nutzen reichen 4 GByte bis 8 GByte. Möchtest du jedoch Photoshop oder andere moderne Bildbearbeitungssoftware verwenden, dann sind 8 GByte oder optimaler Weise 16 GByte nötig.Unter 8 GByte wird dein Computer deutlich zu langsam sein, solltest du mit mehreren offenen Programmen gleichzeitig arbeiten.

Möchtest du dir dein Heimkino bauen?

Falls du dir einen Computer zum schauen von High Definition Filmen im Wohnzimmer einreichten möchtest, empfehlen wir dir mindestens 4 GByte beziehungsweise 8 GByte. Dies sollte ausreichen, um ein ruckelfreies HD Erlebnis zu garantieren und die nötige Software zu betreiben.

Willst du gerne moderne und grafisch aufwendige Spiele spielen?

Für ein flüssiges Spielen solltest du mindestens 8 GByte besser noch 16 GByte Arbeitsspeicher besitzen. Spiele mit fotorealistischer Grafik sind sehr RAM hungrig.

Natürlich ist bei allen Verwendungszwecken wichtig, welche Komponenten in deinem PC sonst noch verbaut sind. Welche Grafikkarte und welche CPU du verwendest, hat einen sehr großen Einfluss auf die Gesamtleistung deines Systems.

Durch die falsche Kombination von Komponenten können sogenannte „Bottlenecks“ entstehen. Übersetzt bedeutet dies, eine zu schwache CPU oder Grafikkarte bremsen auch den schnellsten Arbeitsspeicher aus.

Marken & Hersteller: Die wichtigsten Informationen zu den führenden Anbietern von Arbeitsspeicher

Im Folgenden präsentieren wir dir alle Marken und Hersteller von Arbeitsspeicher, die wir auf unserem Portal bewertet haben. Wir haben zu jedem der Anbieter Hintergrundinformationen recherchiert und stellen dir, wenn vorhanden, auch Kontaktdaten zur Verfügung.

Informationen zum Unternehmen

Das 1994 gegründete Unternehmen Corsair hat sich aus dem Pionier des leistungsstarken DRAM-Marktes zu einem der weltweit führenden Anbieter von Enthusiast-PC-Komponenten und Peripheriegeräten entwickelt. Unsere wegweisende Technologie und Innovation finden Sie in unserem leistungsstarken Speicher, hocheffiziente Stromversorgungen, PC-Gehäuse, PC- und CPU-Kühllösungen sowie Festkörper-Speichergeräte. Unter der Corsair Gaming-Marke, die im Jahr 2014 ins Leben gerufen wurde, bieten wir E-Mails, Mäuse, Headsets und Mausmatten an eSport-Profis und alle, die anspruchsvolle PC-Spiele lieben.

Kontaktdaten

Corsair Components, Inc.
47100 Bayside Parkway
Fremont, CA 94538

Informationen zum Unternehmen

Die Marke Crucial gehört zum Unternehmen Micron Technology Inc. und hat seinen Hauptsitz in Idaho, USA. Die Firma stellt hauptsächlich Computerspeicher her und ist mittlerweile der einzige DRAM-Hersteller in den Vereinigten Staaten. Seit 1996 wird der direkte Verkauf an Endkunden unter dem Namen Crucial getätigt.

Crucial ist eine traditionsreiche Firma mit einer großen Bandbreite an Produkten. In Europa ist die Marke etwas weniger bekannt als in den USA. Fachleute und Kunden schätzen die SSD Festplatten von Crucial für ihre hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit.

Kontaktdaten

Micron Europe Ltd
L’Avenir Opladen Way
RG12 0PH Bracknell
Großbritannien
Telefon: 0800 – 588 7928.
[email protected]
http://www.crucial.de­

Informationen zur Marke

HyperX ist eine Marke des Herstellers Kingston Technology.
Die Kingston Technology Co. ist ein Unternehmen mit Hauptsitz in den USA. Dieser Hersteller hat sich auf Speichermodule und Speicherkarten spezialisiert. Flash Speicher für Digitalkameras, SSDs (Solid State Drive) und USB-Sticks, werden ebenfalls produziert und vertrieben. Außerdem produziert Kingston Arbeitsspeicher für sehr viele Produkte wie Computer, Server und Smartphones. Kingston ist der weltweit führende Speicherhersteller, welcher unabhängig produziert und vertreibt.

Kontaktdaten

Straße & Hausnummer: Leonrodstraße 56
PLZ & Stadt: 80636 München
Land: Deutschland
www.kingston.com/de/company

Informationen über das Unternehmen

Die Kingston Technology Co. ist ein Unternehmen mit Hauptsitz in den USA. Dieser Hersteller hat sich auf Speichermodule und Speicherkarten spezialisiert. Flash Speicher für Digitalkameras, SSDs (Solid State Drive) und USB-Sticks werden ebenfalls produziert und vertrieben. Außerdem produziert Kingston Arbeitsspeicher für sehr viele Produkte wie Computer, Server und Smartphones. Kingston ist der weltweit führende Hersteller von Speicherprodukten. Das Unternehmen produziert und vertreibt unabhängig.

Kontaktdaten

Kingston Technology Co.
Leonrodstraße 56
80636 München
Deutschland

Informationen über das Unternehmen

Über das Unternehmen Komputerbay sind nur wenige Fakten im deutschsprachigen Raum bekannt. Es handelt sich um einen Retailer, welcher außerdem seine Produkte selber herstellt. Spezialisiert hat sich Komputerbay dabei auf Flash- und Computerspeicher. Es wird Speicher jeglicher Art vertrieben. Neben Computerspeicher bietet Komputerbay auch Speicher für Digitalkameras und mobile Endgeräte an.

Kontaktdaten

Straße & Hausnummer: 2150 Cedars RD # 700
PLZ & Stadt: Lawrenceville,GA 30043
Land: Vereinigte Staaten von Amerika
Kontakt E-Mailadresse: [email protected]

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um die Themen Arbeitsspeicher und RAM

Wie leere ich meinen RAM und optimiere meinen Arbeitsspeicher?

Hier geben wir dir einige Tipps wie du das beste aus deinem Arbeitsspeicher herausholst.

Um dein System optimal zu nutzen ist es wichtig als Nutzer zu wissen, welche Programme besonders viel Arbeitsspeicher beanspruchen.

Die berühmt berüchtigte Kombination Strg-Alt-Entf hilft dir dabei den sogenannten „Task Manager“ unter Windows aufzurufen. Solltest du als Betriebssystem Windows 8 verwenden oder höher verwenden, benutze einfach Strg-Umschalt-Esc um den Taskmanager direkt aufzurufen. Um dann mehr Details einsehen zu können musst du nur links unten auf „mehr Details“ klicken.

Nach einem Klick auf den Reiter „Arbeitsspeicher“ ordnen sich die Prozesse je nach Speicherauslastung.

Skype oder Spotify, also Anwendungen, die bei dir wahrscheinlich  im Hintergrund ablaufen und die du nicht immer nutzt, sind echte „Speicherfresser“.

Der Spitzenreiter im Speicherverbrauch ist der Browser Google-Chrome der mit einigen Hundert MB deinen Arbeitsspeicher stärker belastet als andere Programme.

Wenn dir dein System also so vorkommt als würde es langsam reagieren oder wenn du Fehlermeldungen über unzureichenden Arbeitsspeicher erhältst, dann solltest du einige Programme welche besonders viel RAM verbrauchen schließen.

Um eine Anwendung zu schließen klickst du diese einfach im Taskmanager an und danach auf Task beenden. Das hat zur Folge, dass dein Arbeitsspeicher wieder um diese Menge an Speicher geleert wird.

Eine weitere Methode deinen Computer zu beschleunigen ist das Anlegen eines „virtuellen Arbeitsspeichers„. Dies ist allerdings nur möglich wenn deine Festplatte über genügend freien Speicher verfügt. Eine SSD mit nur 128 Gigabyte freiem Speicher ist deshalb nur geringfügig für diesen Trick geeignet.

Es gibt auch die Möglichkeit deinen Arbeitsspeicher durch ein selbst erstelltes Script zu leeren. Öffne hierzu deinen Texteditor und schreibe in eine neue Textdatei folgendes:

FreeMem = Space (128000000)

Speichere die Textdatei nun und ändere ihre Dateiendung von .txt auf .vbs und du erstellst damit ein Script aus dieser Textdatei. Dieses Script wird 128 MB deines Arbeitsspeichers leeren. Diese Methode kann bei falscher Anwendung zu Systeminstabilität führen und wir empfehlen dir deshalb nie mehr als die Hälfte deines RAMs auf diese Weise zu leeren.

Wie lese ich meinen RAM Speicher aus?

Es kann oftmals sehr wichtig, sein zuverlässige Daten über den Zustand des Arbeitsspeichers zu erhalten zum Beispiel, wenn du vermutest, dass dieser defekt sein könnte.

Mit dem Tool CPU-Z kannst du sehr viele Informationen über das Innenleben deines Computers erhalten. Diese Programm liefert dir unter anderem Infos über dein Motherboard, deine CPU und hier sehr wichtig deinen RAM.

Es gibt unzählige dieser Gadgets, die dir dabei helfen, das Innere deines PCs zu erkunden.So kannst du ohne deinen Rechner öffnen zu müssen, bestimmen welchen Arbeitsspeicher du besitzt.

Die Werte sind allerdings zum Teil mit Vorsicht zu genießen, da unter Umständen Auslesefehler auftreten können die deine Werte verfälschen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Kurse-PC-Hardware-Arbeitsspeicher-einbauen-1601544.html

[2] https://www.winboard.org/artikel-news/7690-arbeitsspeicher-auslesen-so-laesst-sich-herausfinden-wieviel-und-welcher-arbeitsspeicher-verbaut-ist.html

[3] https://www.pcwelt.de/ratgeber/Arbeitsspeicher-leeren-in-Windows-7-8.1-und-10-10104221.html

[4] https://www.pcwelt.de/tipps/Windows-Tipps-Tricks-So-laesst-sich-der-Arbeitsspeicher-erweitern-und-aktivieren-4089435.html


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder willst deine Meinung zum Artikel mit uns teilen? Schreib uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *