Skip to main content

Einbeinstativ: Testberichte, Vergleich und Ratgeber

Wir möchten dir dabei helfen, eine kluge Kaufentscheidung zu treffen. Hierzu bieten wir dir auf unserer Seite einen großen und unabhängigen Einbeinstativ Vergleich und einen sorgfältig recherchierten Ratgeber.

Falls vorhanden, haben wir den einzelnen Produkten auch noch einen Einbeinstativ Test hinzugefügt.

Vergleichstabelle & Besteller
Ratgeber & Kaufkriterien
Deine Fragen an uns

Einbeinstativ Vergleich: Die wichtigsten Zahlen & Fakten im Überblick

In der folgenden Tabelle stellen wir dir eine Auswahl der am besten bewerteten Produkte dieser Kategorie mit allen wichtigen Zahlen und Fakten vor.

Alle Bewertung sind vollkommen unabhängig und mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden durch unseren eigens hierfür entwickelten Algorithmus errechnet worden. Mehr Informationen hierzu findest du auf unserer Seite Methodik.

1234567
ModelRollei C5i StativSirui P-306 EinbeinstativSirui P-326 EinbeinstativCullmann „NANOMAX 490“ EinbeinstativGalaxster „Monopod-I“ EinbeinstativAmazonBasics „WT1003“ EinbeinstativHama Star 78 Einbeinstativ
Bewertung

93.8%

META-BEWERTUNG

92.5%

META-BEWERTUNG

92.5%

META-BEWERTUNG

89.8%

META-BEWERTUNG

89.8%

META-BEWERTUNG

89.8%

META-BEWERTUNG

88.7%

META-BEWERTUNG

MaterialAluminiumAluminiumCarbonAluminiumAluminiumAluminiumAluminium
Max. Arbeitshöhe1,83 m1,55 m1,55 m1,56 m1,70 m1,70 m1,76 m
Packmaß43 cm38 cm38 cm46,5 cm54 cm54,5 cm61 cm
Tragfähigkeit8 kg8 kg10 kg2,5 kg3 kg3 kg4 kg
Gewicht1620 g560 g450 g445 g360 g454 g667 g
Durchmesser Stativgewinde1/4 Zoll1/4 & 3/8 Zoll1/4 & 3/8 Zoll1/4 & 3/8 Zoll1/4 Zoll1/4 Zoll1/4 Zoll
Verstellbare Bein-Segmente4665344
Moosgummi-Griff
Handschlaufe
Price

119,00 € 169,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

59,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

99,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

34,78 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

10,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

16,88 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

16,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum Angebot

Bestseller: Die bei Käufern aktuell beliebtesten Einbeinstative

An dieser Stelle präsentieren wir dir die drei bei Amazon.de aktuell beliebtesten Produkte in der Kategorie Einbeinstativ. Die Daten hierfür erhalten wir direkt von Amazon.de.

Diese Liste wird jeden Tag mindestens ein Mal aktualisiert. Die hier gelistete Produkte unterliegen daher regelmäßigen Änderungen.

Manfrotto MMXPROC4 Einbeinstativ

124,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Zum Angebot
Rollei C5i Stativ

119,00 € 169,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Zum Angebot
Hama Star 78 Einbeinstativ

16,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Zum Angebot

Tipp: Trete mit uns und der Community in Kontakt

Hast du irgendeine Frage, die wir in unserem ausführlichen Ratgeber nicht beantworten konnten? Oder kennst du die Produkte selbst? Möchtest du etwas ergänzen oder über eigene Erfahrungen berichten? Dann hast du die Möglichkeit, es uns und der Community kostenlos und unkompliziert mitzuteilen.

Hinterlasse uns direkt unter dem Ratgeber einen Kommentar und jemand wird sich so schnell wie möglich um dein Anliegen kümmern.

David Sailer

David Sailer

David Sailer ist in Hall in Tirol, Österreich geboren. Nach seiner Zeit im Zivildienst hat er das Studium Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen als BSc. absolviert. Wenn David gerade nicht arbeitet, beschäftigt er sich mit Film, Fotografie und Musik oder verbringt seine Zeit mit seiner Familie und Freunden.
David Sailer

Latest posts by David Sailer (see all)

    Zusammenfassung: Das Wichtigste in Kürze

    Ein Einbeinstativ ist eine flexible und kompakte Alternative zu einem Dreibeinstativ und eignet sich besonders gut für niedrige Belichtungszeiten.
    Einbeinstative werden oft für die Ablichtung von Objekten in der Sportfotografie oder für Nahaufnahmen verwendet.
    Man unterscheidet zwischen Einbeinstativen aus Aluminium oder Karbon und Kombistativen. Der Unterschied liegt in der Belastbarkeit, der Traglast, dem Gewicht und dem Packmaß.

    Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Einbeinstativ kaufst

    Warum solltest du dir ein Einbeinstativ kaufen?

    Eine digitale Spiegelreflexkamera bringt mit dem passenden Teleobjektiv mehrere Kilogramm an Gewicht auf die Waage. Deshalb kann es vorkommen, dass dein Arm durch das längere Tragen und Fokussieren verkrampft und zu schmerzen beginnt. Aus diesem Grund ist das Einbeinstativ eine große Hilfe für den ambitionierten Hobbyfotografen und unverzichtbar für den Profi.

    Wer die Fotografen am Spielfeldrand einer Bundesligabegegnung beobachtet, wird dort viele solcher Stative sehen. Einbeinstative werden vor allem für sehr lichtstarke und schwere Kameras verwendet und erleichtern den Umgang mit diesen.

    Auch für hochwertige Tierfotos ist ein Einbeinstativ eine große Hilfe. Um wildlebende Tiere aus sicherer Entfernung abzulichten, muss man als Fotograf meist große Teleobjektive verwenden. Diese auf Dauer ruhig in der Hand zu halten ist nahezu unmöglich. Ein Einbeinstativ unterstützt den Fotografen bei seiner Aufgabe durch seine Belastbarkeit und Tragfähigkeit.

    Was ist ein Einbeinstativ?

    Ein Einbeinstativ ist kein Stativ im eigentlichen Sinne. Als Stativ (lat. feststehend) bezeichnet man lediglich solche Stative, die eigenständig stehen können. Das Einbeinstativ muss jedoch immer zusätzlich von einer Hand des Fotografen gehalten werden.

    Der englische Begriff „Supporter“ (dt. Unterstützer) ist hier treffender. Das Stativ unterstützt den Fotografen also in seiner alltäglichen Arbeit, indem es dabei hilft, die schwere Ausrüstung zu stützen. Das Einbeinstativ selbst ist ein schlichtes Rohr mit einer Handschlaufe und einem Stativkopf beziehungsweise Neiger oder Kugelkopf.

    Wer bei einem Einbeinstativ nun aber nur eine einfache Stange vermutet, liegt auch falsch. Moderne Einbeinstative haben meist drei kleine ausklappbare Standfüße oder Spikes für unebene Untergründe, die dem Stativ etwas mehr Stabilität verleihen. Am oberen Ende des Einbeinstativs liegt der Stativkopf, auf dem die Kamera befestigt wird.

    Ein Einbeinstativ kann also in vielen Bereichen der Fotografie zum Einsatz kommen.

    Wie sieht die Verwendung eines Einbeinstativs aus?

    Ein Einbeinstativ, ein sogenannter Monopod, zeichnet sich im Gegensatz zu einem Dreibeinstativ, einem sogenannten Tripod, durch seine Flexibilität aus. Zum einen ist es sehr beweglich und einfach zu transportieren. Zum anderen bietet es durch seine hohe Tragfähigkeit und Belastbarkeit viel Stabilität. Es fungiert quasi als verlängerter Arm des Fotografen.

    Wenn du scheue Tiere fotografieren willst, an die du dich erst heranpirschen musst und dabei keine Zeit hast ein Dreibeinstativ aufzubauen, brauchst du ein Einbeinstativ. Es ist außerdem leiser als ein Dreibeinstativ, das die Tiere durch die verursachten Geräusche vertreiben könnte.

    Du hast mit einem Einbeinstativ genug Stabilität um ein Rudel Elefanten mit einem schweren Teleobjektiv aus einer sicheren Entfernung zu fotografieren, bist aber auch flexibel genug ihnen auf ihrem Weg zur nächsten Futterstelle zu folgen.

    Bewegte Objekte lassen sich aber auch besser ablichten. Einem vorbeifliegenden Vogel oder einem Läufer kann man mit einem nicht fest auf eine Einstellung montierten Einbeinstativ viel besser folgen als mit einem schwergängigeren Dreibeinstativ, welches für diesen Verwendungszweck weniger gut geeignet ist.

    Überlege dir im Voraus für welchen Verwendungszweck du ein Einbeinstativ brauchst. Soll es ein Profistativ sein oder ein etwas günstigeres Modell für den nächsten Urlaub?

    Woraus werden Einbeinstative hergestellt?

    Nahezu alle Einbeinstative sind aus Aluminium oder Karbon, einem mit Kohlenstoff verstärktem Kunststoff, hergestellt. Ein Einbeinstativ aus Karbon reduziert das Gesamtgewicht deiner Ausrüstung um einige hundert Gramm im Gegensatz zu einem gleich großen Monopod aus Aluminium.

    Bei einer Ausrüstung, die mehrere Kilogramm wiegt, mag das im ersten Moment keinen großen Unterschied für dich ausmachen. Der wirkliche Vorteil dieser Variante macht sich erst bemerkbar, wenn die Ausrüstung über längere Strecken, wie zum Beispiel in der Natur, getragen werden muss.

    Wieviel kostet mich ein Einbeinstativ?

    Der Preis hängt neben dem verarbeiteten Material auch von der maximalen Traglast ab, die das Einbeinstativ bewältigen kann. Bei einem Preisvergleich sind Aluminiummodelle, welche für leichtere Kameramodelle bis drei Kilogramm geeignet sind, bereits ab elf Euro erhältlich. Je größer die Traglast und die Anforderungen an ein Einbeinstativ sind, desto höher ist auch der Preis.

    Karbonmodelle hingegen sind aufgrund des speziell verarbeiteten Materials prinzipiell teurer. Für ein professionelles Einbeinstativ aus Karbon mehr als 100 Euro zu zahlen, ist keine Seltenheit.

    Für ambitioniertere Fotografen empfiehlt sich der zusätzliche Kauf eines Kugelkopfes oder Neigers, wie beispielsweise ein Zwei-Wege-Neiger oder Drei-Wege-Neiger für höhere Belastbarkeit. Dafür fallen zusätzliche Kosten von 100 bis 200 Euro an.

    MaterialPreis
    Aluminiumab 10 €
    Karbonbis zu 150 €

    Worauf sollte ich beim Kauf eines Einbeinstativs achten?

    Generell solltest du dir Gedanken darüber machen, welche Aufnahmen du erzielen möchtest. Je nach Kamerasystem und Verwendungszweck kann ein bestimmter Monopod besser geeignet sein als ein anderer.

    Dann solltest du auf den Durchmesser und die Ergonomie des Einbeinstativs achten. Große und schwere Stative erschweren den bequemen Umgang. Kleinere Einbeinstative vermitteln aber oft kein sicheres Gefühl in der Hand. Daher sollte man ein Einbeinstativ wählen, das zur individuellen Handgröße und dem bevorzugten Kamerasystem passt.

    Außerdem solltest du vor dem Kauf bereits wissen, ob der mitgelieferte Stativkopf und eine einfache Kippvorrichtung für deine Ausrüstung geeignet sind oder ob der zusätzliche Kauf eines Kugelkopfs wie beispielsweise ein Zwei-Wege-Neiger für schwerere Kameras und Objektive nötig ist.

    Nun solltest du überprüfen, wie schwer die gesamte Traglast ist. Neben dem Gewicht der Ausrüstung muss auch das Eigengewicht des Stativs beachtet werden. Je nach Größe und verwendeten Materials kann der Monopod nur ein bestimmtes Gewicht tragen. Kleinere leichtere Einbeinstative sind flexibler, können aber nicht das Gewicht eines schweren Kamerasystems tragen.

    Größere Einbeinstative sind zwar etwas unhandlicher und nehmen auch mehr Stauraum als kleinere Vertreter ein, können aber auch größere Objektive stützen. Karbon bietet einen Gewichtsvorteil gegenüber Aluminium, ist aber auch teurer in der Anschaffung.

    Wer Wert auf eine hohe Stabilität legt, sollte Ausschau nach einem Stativ mit möglichst wenig Beinsegmenten halten. Ein Einbeinstativ mit wenigen Beinsegmenten steht auf beinahe jedem Untergrund sehr sicher, schränkt aber auch die Flexibilität des Fotografen ein. Ein Stativ mit vielen Beinsegmenten kann durch die Teleskopfunktion auf eine sehr kleine Größe eingefahren werden und besitzt dadurch auch eine variable Bedienhöhe.

    Wer sein Einbeinstativ mit einem PKW transportieren kann, braucht sich keine Gedanken über die Größe oder das Gewicht seiner Fotoausrüstung machen. Wer seinen Monopod allerdings vor allem in der freien Natur verwenden möchte und in der Hand oder im Rucksack transportiert, dem raten wir zu einem Modell mit geringen Packmaßen und mehreren Beinsegmenten.

    Einbeinstative sind leicht und kompakt und deshalb optimal für Reisen mit leichtem Gepäck.

    Ist ein Einbeinstativ als Reisestativ geeignet?

    Das Einbeinstativ ist ein kleines Stativ für unterwegs. Neben den handlichen Einbeinstativen sind auch Kombistative erhältlich. Der Vorteil bietet sich hier in der einzigartigen Doppelfunktion, da ein Kombistativ als Dreibeinstativ oder Einbeinstativ verwendet werden kann.

    Diese Alternative ist sehr platzsparend, da das Einbeinstativ einfach aus dem Kombistativ geschraubt werden kann, um unterwegs beide Stativarten verwenden zu können.

    Für vielreisende Hobbyfotografen ist diese Variante die beste Lösung für ein Reisestativ. Ambitionierte und professionelle Fotografen sollten allerdings ein separates Einbeinstativ besitzen, da der notwendige Umbau den Komfort einschränkt und die Bedienhöhe meist zu niedrig ist und eine gebückte Haltung beim Fotografieren erfordert. Bei langen Sessions kann diese Art des Fotografierens sehr schmerzhaft werden.

    Da ein Monopod von den meisten Fotografen vorwiegend im Outdoor-Bereich verwendet wird, müssen Einbeinstative mit den unterschiedlichsten Wetterbedingungen zurechtkommen.

    Das Stativ sollte sowohl im Winter bei Kälte, Schnee und Eis als auch im Sommer bei hohen Temperaturen zu gebrauchen sein. Auch mit Feuchtigkeit in Form von Nebel und Regen und dem Gebrauch an Bach-, Fluss- sowie Seeufern sollte das Stativ umgehen können.

    Des Weiteren sollte das Stativ auch in Schlamm und Sand einen festen Stand haben. Das beste Reisestativ zu finden um somit eine genaue Empfehlung für ein Stativ auszusprechen ist daher nicht leicht. Bei der Wahl eines geeigneten Stativs kannst du dich aber sehr gut an den oben genannten Faktoren orientieren.

    Welches Zubehör gibt es für Einbeinstative?

    Mittlerweile bieten Hersteller umfangreiches Zubehör für Einbeinstative an, durch das der Fotograf sein Stativ um zahlreiche Funktionen erweitern kann. Für Einbeinstative werden beispielsweise dreizackige Bodenspinnen als Zubehör angeboten. Diese erlauben einen weicheren Kameraschwenk und eignen sich somit besser für Videoaufnahmen.

    Für längere Filmaufnahmen ist aber ein Dreibeinstativ von Vorteil, da ungewollte Bewegungen in der Aufnahme vermieden werden können und freihändiges Filmen möglich ist. Während sich solche dreizackigen Bodenspinnen vor allem für flache Untergründe eignen, sind Spikes die beste Lösung für nassen und matschigen Untergrund und sorgen für einen festen Stand im Gelände.

    Ein Gürtelholster, an dem das Einbeinstativ am Bauch des Fotografen befestigt wird und durch sein eigenes Körpergewicht gestützt wird, bietet den Vorteil, dass Aufnahmen aus der Bewegung heraus leichter gelingen. Zudem empfiehlt sich für zusätzlichen Komfort der Kauf eines Zwei-Wege-Neigers, der eine einfachere Einstellung der Kameraneigung ermöglicht.

    Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Einbeinstative vergleichen und bewerten

    In diesem Absatz möchten wir dir zeigen, welche Faktoren du beachten solltest, wenn du verschiedene Einbeinstative miteinander vergleichen möchtest und wie du diese bewerten kannst. Somit wird dir die Entscheidung, welches Stativ das richtige für dich ist, leichter fallen.

    Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

    • Maximale Arbeitshöhe
    • Stativpackmaß
    • Tragfähigkeit
    • Gewicht
    • Durchmesser des Stativgewindes / Anzahl der Beinsegmente
    • Extraausstattung

    Maximale Arbeitshöhe

    Je nach Körpergröße spielt die maximale Höhe, also die Länge des maximal ausgezogenen Einbeinstativs, eine sehr entscheidende Rolle. Somit können Nacken- und Rückenschmerzen durch die passende Stativhöhe vermieden werden.

    Große Personen sollten also ein Einbeinstativ mit einer höheren Arbeitshöhe wählen, um nicht ständig in gebückter Haltung fotografieren zu müssen. Bei kleineren Personen hingegen sollte die Wahl auf ein Einbeinstativ mit geringerer Arbeitshöhe fallen, da das Fotografieren dadurch angenehmer ist.

    Bei einer sehr hohen Stativhöhe sollte aber trotzdem darauf geachtet werden, dass die Anzahl der Beinsegmente relativ gering ausfällt, da sich zusätzliche Segmente negativ auf die Stabilität auswirken.

    Stativpackmaß

    Ein kompaktes Stativ lässt sich besser in der Hand oder am Körper transportieren. Stative mit einem sehr kleinem Packmaß lassen sich auch sehr gut in einer Tasche oder einem Rucksack verstauen und eignen sich daher gut als Reisebegleiter. Wer sein Einbeinstativ in der Natur auf dem Rücken in einem Rucksack transportieren muss, sollte also vor allem die Länge im eingefahrenen Zustand kennen.

    Wer auf seinen Reisen oft in einem PKW unterwegs ist, kann auch ein Einbeinstativ mit größeren Packmaßen wählen. Ein langes Einbeinstativ sollte jedoch mindestens drei Beinsegmente besitzen, damit sich der Monopod selbst auf Reisen mit einem PKW auf eine transportable Größe zusammenfahren lässt.

    Tragfähigkeit

    Die Tragfähigkeit richtet sich nach der Größe und dem Gewicht des eigenen Kamerasystems. Nur Einbeinstative mit einer hohen Tragfähigkeit können auch das Gewicht aufwendiger Fotoausrüstung gut und sicher stützen.

    Daher ist es auch ratsam einen Blick auf die Tragfähigkeit des Stativs zu werfen. Diese bestimmt, wieviel Gewicht das Einbeinstativ tragen kann. Wer hingegen lediglich ein kompaktes, leichtes Kamerasystem oder sogar sein Smartphone oder eine GoPro verwendet, kann sich ohne Bedenken ein Einbeinstativ mit einer geringeren Tragfähigkeit kaufen.

     

    Luxebell® Einstellbare Teleskopverlängerungsstange Einbeinstativ für Gopro Hero 4 Hero 3+ Hero 3 Hero 2/ Sony Action Cam / ION Air Pro / Canon / Nikon / Sony / Panasonic / Olympus Digitalkamera SJ4000 SJ5000 und mehr -

    Abhängig davon, wie groß du bist, solltest du ein Einbeinstativ kaufen, das von der Arbeitshöhe zu dir passt.

    Gewicht

    Leichte Ausrüstung lässt sich besser transportieren und ist für den Outdoor-Fotografen unverzichtbar. Ein Einbeinstativ soll das Leben des Fotografen erleichtern und nicht durch hohes Gewicht zusätzlich erschweren. Leichte Einbeinstative bieten den Vorteil, dass sie sich einfach per Hand oder am Körper über längere Strecken transportieren lassen und nicht so schnell durch ihr Gewicht zur Last fallen.

    Ein Vorteil, den leichte Einbeinstative bieten, ist ihre Flexibilität. Der Fotograf ist somit in der Lage, die Kamera zu schwenken um sie schnell auf ein neues Motiv auszurichten. Für schwere aufwendige Kameravorrichtungen und lichtstarke Teleobjektive sind sie allerdings nicht geeignet. Hier empfehlen wir massive Einbeinstative.

    Durchmesser des Stativgewindes / Anzahl der Beinsegmente

    Das Stativgewinde ist wichtig, da deine Kamera sicher am Stativ montiert werden muss. Je nach Kameraart und Einsatzgebiet, solltest du vor dem Kauf auch den Durchmesser des Stativgewindes kennen. Wichtig sind vor allem die folgenden zwei Durchmessergrößen.

    Das 1/4 Zoll 20-Gang-UNC-Gewinde findet man bei nahezu jedem Kameramodell, egal ob Einsteiger- oder Profikamera. Das größere 3/8 Zoll 16-Gang-UNC-Gewinde wird vor allem bei größeren und leistungsstärkeren Kameras verbaut.

    Wenn du beim Fotografieren lieber flexibel bleiben möchtest, solltest du ein Einbeinstativ mit mindestens drei Beinsegmenten verwenden.

    Wenn du dein Einbeinstativ oft einfahren muss, um es über längere Strecken am Körper, in der Hand oder in einem Rucksack zu transportieren, wäre ein Einbeinstativ mit mehreren Beinsegmenten besser für dich geeignet. Bei Stativen mit weniger Beinsegmenten sind längere Belichtungszeiten möglich.

    Extraausstattung

    Einbeinstative gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, mit vielen oder wenigen Extras wie zum Beispiel einer Handschlaufe, Stativtasche, einem Kälteschutz am Griff oder Spikes. Gummifüße sind für den Einsatz im städtischen Bereich perfekt geeignet.

    Auf flachen und glatten Oberflächen rutscht das Stativ durch die Gummibeschichtung nicht mehr und ist durch die Dämpfung des Materials auch vor kleinen Erschütterungen bestens geschützt.

    In der Natur und im Gelände reicht ein Gummifuß jedoch nicht mehr aus. Den richtigen Halt findet man bei nassen und weichen Oberflächen nur schwer. Ein mit Spikes bestücktes Stativ kann sowohl bei nassen als auch bei eisigen und rutschigen Oberflächen eingesetzt werden. Durch die Metallspitzen kann der Fotograf seine Ausrüstung auf fast jeder Oberfläche sicher aufstellen.

    Bei längeren Einsätzen mit der Kamera kann sich eine Handschlaufe als sehr nützliches Hilfsmittel erweisen. Eine Handschlaufe sorgt für einen sicheren Umgang mit deiner Ausrüstung. Selbst wenn dir das Stativ mit einer darauf montierten Kamera aus der Hand rutschen sollte, wirkt die Schlaufe wie ein Sicherheitsgurt und verhindert, dass dir deine teure Ausrüstung auf den Boden fällt.

    Wenn dir das noch nicht sicher genug erscheint, können wir dir einen Karabiner empfehlen. Diese zusätzliche Sicherungshilfe befestigt auch noch die Kamera am Stativ selbst, um den Zug auf das Stativgewinde zu verringern. Vor und nach deiner Fotosession ist das Einbeinstativ in einer Stativtasche gut aufgehoben und vor Witterung geschützt.

    Ein Kälteschutz am Griff bietet dir besseren Halt bei niedrigen Temperaturen. Der Kälteschutz eignet sich am besten für Fotografen, die ihre Motive im Winter oder kalten Gegenden ablichten möchten und sorgt für einen sicheren Halt der Hand am Einbeinstativ.

    Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Einbeinstativ

    Kann ich Einbeinstative auch als Steadycam verwenden?

    Mit einem kleinen Trick hast du die Möglichkeit, deine Kamera mit einem Einbeinstativ zur Steadycam umzufunktionieren. Eine Steadycam oder auch Schwebestativ, ist eine Halterung für tragbare Film- und Fernsehkameras.

    Zuerst muss eine Kamera auf ein Einbeinstativ montiert werden. Anschließend wird das Stativ mit der angeschraubten Kamera über Kopf gehalten. Im folgenden Video wird dir noch einmal genau erklärt, wie du deine eigenen Steadycam-Aufnahmen filmen kannst.

    Können Einbeinstative für Selbstportraits verwendet werden?

    Ein Einbeinstativ eignet sich sehr gut als Selfiestick für Gruppenbilder oder spezielle Anlässe. Viele Hersteller bieten sehr handliche Einbeinstative an, die sich bis auf 90 cm ausziehen lassen. Mit einer speziellen Halterung kannst du sogar dein eigenes Mobiltelefon montieren. Mit diesen Smartphone-Selfiesticks gelingt dir das perfekte Selfie.

    Können Einbeinstative in Verbindung mit einer GoPro verwendet werden?

    Verschiedene Einbeinstative eignen sich durch einen integrierten Anschluss auch für die sehr beliebten Action-Cams. Die GoPro wird dabei nicht wie üblich durch eine Halterung am Helm befestigt, sondern wird ähnlich wie ein Selfiestick in der Hand gehalten. Durch das große Weitwinkel-Objektiv kannst du Aufnahmen von deinen Outdooraktivitäten aus einer ganz anderen Perspektive genießen.

     

    Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

    [1] http://www.agnethler.de/sites/phototut1.html 

     

     


    No Comments found


    Du hast eine Frage oder willst deine Meinung zum Artikel mit uns teilen? Schreib uns!

    Your email address will not be published. Required fields are marked *


    Produktliste: Alle analysierten Produkte in der Übersicht

    Rollei C5i Stativ

    119,00 € 169,99 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    Sirui P-306 Einbeinstativ

    59,90 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    Sirui P-326 Einbeinstativ

    99,00 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    Hama Star 78 Einbeinstativ

    16,90 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    Manfrotto MMXPROC4 Einbeinstativ

    124,00 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    Walimex FT-1502 Einbeinstativ

    29,99 € 34,90 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

    Magazin: Weitere Artikel, die dich interessieren könnten