Skip to main content

Nadeldrucker: Testberichte, Vergleich und Ratgeber

Wir möchten dir dabei helfen, eine kluge Kaufentscheidung zu treffen. Hierzu bieten wir dir auf unserer Seite einen großen und unabhängigen Nadeldrucker Vergleich und einen sorgfältig recherchierten Ratgeber.

Falls vorhanden, haben wir den einzelnen Produkten auch noch einen Nadeldrucker Test hinzugefügt.

Vergleichstabelle
Ratgeber
Fragen & Antworten

Nadeldrucker Vergleich: Die wichtigsten Zahlen & Fakten im Überblick

Typ
Auflösung
Druckgeschwindigkeit
Durchschläge
Maße
Gewicht
USB-Schnittstelle
Netzwerkanschluss
Parallele Schnittstelle
Serielle Schnittstelle
Lautstärke
Stromverbrauch

Anzeige:

Tipp: Trete mit uns und der Community in Kontakt

Hast du irgendeine Frage, die wir in unserem ausführlichen Ratgeber nicht beantworten konnten? Oder kennst du die Produkte selbst? Möchtest du etwas ergänzen oder über eigene Erfahrungen berichten? Dann hast du die Möglichkeit, es uns und der Community kostenlos und unkompliziert mitzuteilen.

Hinterlasse uns direkt unter dem Ratgeber einen Kommentar und jemand wird sich so schnell wie möglich um dein Anliegen kümmern.

David Sailer

David Sailer

David Sailer ist in Hall in Tirol, Österreich geboren. Nach seiner Zeit im Zivildienst hat er das Studium Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen als BSc. absolviert. Wenn David gerade nicht arbeitet, beschäftigt er sich mit Film, Fotografie und Musik oder verbringt seine Zeit mit seiner Familie und Freunden.
David Sailer

Letzte Artikel von David Sailer (Alle anzeigen)

    Zusammenfassung: Das Wichtigste in Kürze

    Mit einem Nadeldrucker hast du die Möglichkeit, zusätzlich zu deinem Original auch eine beliebige Kopienanzahl (Durchschläge) zu erzeugen.
    Die typischen Druckköpfe enthalten neun oder 24 Nadeln. Je nach Art und Modell unterscheiden sich die Drucker in ihren Funktionsweisen.
    9-Nadeldrucker besitzen grundsätzlich eine höhere Durchschlagskraft. 24-Nadeldrucker dagegen erzeugen ein schnelleres und schöneres Druckbild.

    Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Nadeldrucker kaufst

    Worin liegen die Vorteile eines Nadeldruckers gegenüber von Laserdruckern und Tintenstrahldruckern?

    Das Nonplusultra unter den Druckergeräten war vor nicht allzu langer Zeit noch der Nadeldrucker. Obwohl dieser mittlerweile durch neuere Geräte wie Laser- und Tintenstrahldrucker vom Markt gedrängt wird, bleiben die Vorteile eines solchen Druckers bisher unübertroffen.

    Der entscheidende Vorteil eines Nadeldruckers gegenüber anderen Druckern ist die Erzeugung von Durchschlägen. Für Formularbearbeitungen ist diese Druckart perfekt geeignet.

    Ein klassisches Beispiel hierfür ist der Druck von Krankschreibungen beim Arzt: Ein vorgefertigtes Formular wird mit der Nadeltechnik bedruckt, eine Kopie für die Krankenkasse wird durch den Durchschlag miterstellt. Ein solcher Druck ist dokumentenecht und kann durch Feuchtigkeit nicht beschädigt werden, weshalb diese Drucktechnik auch gerne im Kassenbereich verwendet wird.

    Die Einsatzgebiete sind vielfältig: von Arztpraxen bis zu Fahrkarten und Lieferscheinen. Aufgrund der hohen Belastbarkeit und Lebensdauer werden Nadeldrucker auch in staubigen und Temperaturschwankungen ausgesetzten Gegenden wie auf Baustellen oder in Fabriken verwendet.

    Des Weiteren ist der Nadeldruck durch die Verwendung eines Farbbandes viel günstiger und umweltschonender als andere Druckvorgänge.

    Nadeldrucker erzeugen Durchschläge und sichern somit die Dokumentenechtheit. Außerdem sind Nadeldrucker wesentlich umweltfreundlicher als andere Drucker.

    Für wen eignet sich ein Nadeldrucker?

    Die Anschaffung eines solchen Druckers lohnt sich vor allem im wirtschaftlichen und industriellen Umfeld. Durch die robuste Technik sind solche Geräte sehr unanfällig gegenüber Umwelteinflüssen, wie extremen Temperaturen.

    Konkrete Anwendungsbereiche für den Durchschlagdruck sind Arztpraxen, Banken, Flughäfen, Parkautomaten, Fahrscheinentwerter, Kassenbons, Rechnungen, Lieferscheine, Archivierungen und Protokolle mittels Endlospapier.

    Was kostet ein Nadeldrucker?

    Nadeldrucker sind generell teurer als andere Drucker. Man findet sie in den verschiedensten Preisklassen und die Preisspanne bei diesen Geräten ist sehr hoch. Ein Heimgerät ist beispielsweise bereits ab einigen hundert Euro erhältlich, während für einen Breitformatdrucker bereits ein vierstelliger Betrag fällig werden kann. Druckergeräte mit 48 oder 28 Pins werden nicht mehr produziert.

    Typ Preisspanne
    9-Nadeldrucker ca. 80-4.500 €
    18-Nadeldrucker ca. 600-6.000 €
    24-Nadeldrucker ca. 200-2.500 €

    Wo kann ich einen Nadeldrucker kaufen?

    Die Anschaffung eines Druckers kann teuer sein. Da der Nadeldrucker jedoch sehr robust ist und die einzigen Verschleißteile der Druckkopf und das Farbband sind, fallen kaum Wartungskosten an. Die laufenden Kosten sind insgesamt auch sehr gering. Der Kauf von Druckerpatronen entfällt.

    Nadeldrucker kannst du sowohl im gut sortierten Fachhandel als auch in vielen Elektrogeschäften kaufen. Da nicht mehr so viele Nadeldrucker hergestellt und weiterentwickelt werden, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war, werden die meisten Geräte vermehrt über das Internet verkauft. Sowohl gebrauchte Geräte als auch Neuware findest du im Netz.

    Unseren Recherchen zufolge werden im Internet die meisten Nadeldrucker in Deutschland derzeit über die folgenden Shops verkauft:

    • amazon.de
    • eBay.de
    • otto.de
    • computeruniverse.net
    • cyberport.de
    • Schäfer Shop
    • Büromarkt Böttcher AG
    • Conrad

    Entscheidung: Welche Arten von Nadeldruckern gibt es und welcher ist der richtige für dich?

    Grundsätzlich unterscheiden sich Nadeldrucker in der Anzahl der Nadeln im Druckkopf. Die üblichen Varianten sind:

    • 9 Nadeln
    • 18 Nadeln
    • 24 Nadeln
    • 28 Nadeln
    • 48 Nadeln

    Die Nadelanzahl bestimmt die Qualität und die Geschwindigkeit. Welche Art von Nadeldrucker für dich der richtige ist, hängt sehr vom Einsatzgebiet ab. Je nachdem, ob du eher Wert auf ein schönes Schriftbild legst, oder einfach schnell eine hohe Kopienanzahl drucken möchtest, kommt für dich eine andere Nadelanzahl infrage.

    Im folgenden Abschnitt möchten wir dir dabei helfen herauszufinden, welche Art von Nadeldrucker sich am besten für dich eignet. Dazu stellen wir dir die oben genannten Varianten mit ihren individuellen Vor- und Nachteilen vor.

    Worin liegen die allgemeinen Vorteile und Nachteile eines Nadeldruckers?

    Die wesentlichen Vorteile des Nadeldrucks sind die Umweltfreundlichkeit sowie der kostengünstige Druck von ungefähr 0,05 bis 0,08 Cent pro Schwarz-Weiß-Seite und 0,35 bis 0,75 Cent pro Farbseite.

    Ein Nadeldrucker ist sehr robust. Er findet daher oft Verwendung im industriellen Bereich, da kaum Wartungskosten anfallen. Außerdem erzeugt ein Nadeldrucker Durchschläge, die Verwendung von Endlospapier ist möglich, und die Dokumentenechtheit nach ISO 12757-2 ist gegeben.

    Vorteile

    • Durchschläge
    • Geringe Druckkosten
    • Dokumentenecht
    • Robustheit
    • Umweltfreundlichkeit

    Nachteile

    • Hoher Lärmpegel
    • Hohe Anschaffungskosten
    • Langsamer Druck
    • Nur bedingt für Grafiken geeignet

    Ein Nachteil ist der beim Drucken erzeugte Lärm. Außerdem ist die Anschaffung eines solchen Gerätes im Vergleich zu anderen Druckern teurer und die Druckgeschwindigkeit ist im Vergleich zu anderen Geräten recht langsam. Needle Printer ermöglichen Grafikdruck, sind dafür aber eher ungeeignet.

    Ein wesentlicher Vorteil des Nadeldruckers im Gegensatz zum Laserdrucker ist, dass er Durchschlag ermöglicht.

    Wie funktioniert ein 9-Nadeldrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

    Der besondere Vorteil an einem Nadeldrucker mit neun Nadeln liegt in der hohen Durchschlagskraft. Ein 9-Nadeldrucker bewältigt mehrere Durchschläge ohne Probleme. Dadurch liefert er eine schnelle und hohe Kopienanzahl. Er gehört zu den schnellsten Nadeldruckern, weist jedoch auch das unsauberste Schriftbild auf. Gedruckt wird in Draft-Qualität, ein schneller Druck mit geringer Qualität.

    Vorteile

    • Schneller Entwurfsdruck
    • Hohe Durchschlagskraft

    Nachteile

    • Geringe Druckqualität
    • Langsam bei NLQ-Druck

    Die meisten Nadeldrucker mit neun Nadeln besitzen jedoch auch einen sogenannten NLQ-Modus (near letter quality). In diesem Modus wird eine höhere Druckqualität erreicht, die jedoch zulasten der Druckgeschwindigkeit gehen. Der Druckkopf bewegt sich dabei mit halber Geschwindigkeit und eine Zeile wird doppelt durchlaufen.

    Mit einem solchen Gerät lassen sich nicht nur Texte drucken, sondern auch Tabellen oder Grafiken in ausreichender Qualität. Die 9-Nadeldrucker zählen zu den günstigsten Geräten auf dem Markt.

    9-Nadeldrucker drucken langsam, aber haben eine hohe Durchschlagskraft.

    Wie funktioniert ein 18-Nadeldrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

    Mit einem Drucker mit 18 Nadeln wird eine höhere Geschwindigkeit erreicht. Prinzipiell funktioniert der 18-Nadeldrucker wie die Variante mit neun Nadeln. Der Unterschied besteht darin, dass der Druckkopf mit zwei entweder versetzten oder parallelen Nadelreihen mit jeweils neun Nadeln ausgestattet ist.

    Bei Geräten mit versetzten Nadelreihen überlappen sich die Abdrücke der Nadeln. Dadurch wird die Geschwindigkeit im NLQ-Modus im Vergleich zu einem Druckkopf mit neun Nadeln auf das bis zu Vierfache erhöht. Insgesamt verringert sich jedoch aufgrund der höheren Nadelzahl die Anzahl an möglichen Durchschlägen.

    Vorteile

    • Doppelte/vierfache Geschwindigkeit in NLQ-Qualität
    • Doppelt so schnell dank parallelen Nadelreihen (Draft-Qualität)

    Nachteile

    • Geringe Kopieanzahl möglich

    In Anwendungsbereichen, in denen viele Formulare ausgefüllt werden, wird mehr Wert auf die Geschwindigkeit als auf die Qualität gelegt. 18-Nadeldrucker mit zwei parallelen Nadelreihen können in der selben Zeit doppelt so viel in Draft-Qualität ausdrucken als 9-Nadeldrucker. In NLQ-Qualität druckt diese Variante jedoch auch nur doppelt so schnell.

    Wie funktioniert ein 24-Nadeldrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

    Ein Nadeldrucker mit 24 Nadeln besticht durch eine hohe Auflösung sowie eine hohe Druckgeschwindigkeit. Der Druckkopf besteht aus zwei leicht versetzten Reihen mit jeweils 12 Nadeln. Dadurch entfallen ebenfalls der zweite Druckdurchlauf sowie die reduzierte Geschwindigkeit im NLQ-Druck.

    Die einzelnen Nadeln sind im Durchmesser schmäler, wodurch eine deutlich schönere Druckqualität zu niedriger Kopienanzahl ermöglicht wird. Das Qualitätsniveau wird nun nicht mehr NLQ, sondern LQ-Schrift („letter quality“) genannt.

    Vorteile

    • Hohe Druckqualität
    • Sehr schneller Druck

    Nachteile

    • Geringe Kopienanzahl möglich

    Einige 24-Nadeldrucker sind in der Lage in SLQ-Schrift (super letter quality) zu drucken. Hier wirkt das gesamte Druckbild viel genauer und schöner und einzelne Treppenstufen lassen sich im Druckergebnis kaum erkennen.

    24-Nadeldrucker drucken schneller und schöner. Die allgemeine Durchschlagskraft ist jedoch niedriger.

    Wie funktioniert ein 28-Nadeldrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

    Der 28-Nadeldrucker bietet alle Vorteile der 18-Nadeldrucker mit parallelen und versetzten Nadelreihen.

    Vorteile

    • Vierfache Geschwindigkeit in NLQ-Qualität
    • Doppelte Geschwindigkeit in Draft-Qualität

    Nachteile

    • Geringe Kopienanzahl möglich

    Der Druckkopf des 28-Pin-Druckers besteht aus drei Reihen mit neun Nadeln, wovon eine versetzt ist. Er verknüpft dabei die Vorteile der 18-Nadeldrucker: Entweder kann mit zwei parallelen Reihen mit einer hohen Draft-Qualität oder mit zwei versetzten Reihen mit einer hohen NLQ-Qualität gedruckt werden. Die Durchschlagskraft ist so hoch wie bei den 18-Nadelgeräten.

    Wie funktioniert ein 48-Nadeldrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

    Bei dieser Nadeldruckervariante wurde der Nadeldurchmesser erneut reduziert. Beim Druck wird Top Letter Quality erreicht. Die erzeugte Auflösung, die bei 360 x 360 dpi liegt, ist höher als die eines Laserdruckers, der eine Auflösung von 300 x 300 dpi liefern kann. In der Praxis siegt dennoch die Qualität des Laserdruckers, da der Laserstrahl wesentlich dünner und präziser als die Nadel ist.

    Vorteile

    • Sehr hohe Druckqualität
    • Der schnellste Druck

    Nachteile

    • Kopienanzahl am geringsten

    Bei der Qualität des Ausdrucks erkennt man im Vergleich mit einem 24-Nadeldrucker keinen Unterschied. Der 48-Nadeldrucker arbeitet jedoch schneller, da er die gleiche Qualität bei einem Zeilendurchlauf erreicht, wie der 24-Nadeldrucker bei zwei Durchgängen.

    Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Nadeldrucker vergleichen und bewerten

    Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Nadeldrucker vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Gerät für dich eignet oder nicht.

    Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

    • Nadelanzahl
    • Druckqualität
    • Durchschlagskraft
    • Druckgeschwindigkeit
    • Nadeldruckergröße
    • Schnittstellen
    • Lautstärke
    • Stromverbrauch
    • Lebensdauer

    In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

    Nadelanzahl

    Die meisten Nadeldrucker besitzen im Druckkopf neun, 18 oder 24 Nadeln. Je nach Anzahl unterscheidet sich die Art des Drucks. Im Wesentlichen druckt ein Nadeldrucker mit vielen Nadeln, wie zum Beispiel 24 Stück, schneller und qualitativ hochwertiger. Ein Nadeldrucker mit vergleichsweise weniger Nadeln, also ein Nadeldrucker mit neun Stück, ist im Schnitt preiswerter und erreicht eine höhere Durchschlagskraft.

    Aber jeder Drucker hat seine individuellen Vor- und Nachteile. In den folgenden drei Punkten werden die einzelnen Druckerarten in Bezug auf die Kriterien Druckqualität, Durchschlagskraft und Geschwindigkeit verglichen.

    Druckqualität

    Das Endergebnis des Ausdrucks wird maßgeblich von der Auflösung des Druckers beeinflusst. Du solltest dir also zunächst die Frage stellen, wie hoch die Qualität des Ausdrucks am Ende sein sollte. Legst du viel Wert auf eine feine, säuberliche Schrift, dann sollte die Auflösung 360 x 360 dpi betragen. Dpi steht dabei für die Punktdichte (dots per inch): je höher diese ist, desto detailreicher sind die Ausdrucke.

    Wenn du eine schöne Schrift und Grafiken ausdrucken möchtest, sollte die Auflösung so hoch wie möglich sein. Hierfür ist ein Nadelkopf mit vielen dünnen Nadeln empfehlenswert. Ein 24-Nadeldrucker mit Letter Quality ist für diesen Verwendungszweck optimal.

    Sollte die Druckqualität nicht an erster Stelle stehen, kommen natürlich auch die anderen Druckervarianten in Frage. Die meisten 9-Nadeldrucker drucken in Near Letter Quality und haben eine Auflösung von etwa 240 x 144 dpi.

    Je höher die Qualität deines Drucks sein soll, desto mehr Nadeln benötigt dein Drucker.

    Durchschlagskraft

    Der wesentliche Vorteil eines Nadeldruckers ist die Möglichkeit Durchschläge zu drucken. Bei unseren Produktlisten wird nur die Anzahl der Durchschläge aufgelistet, der Originaldruck wird hier nicht berücksichtigt. Hier solltest du dir die Frage stellen, wie viele Kopien du benötigst. Je nach Modell kannst du in der Regel zusätzlich zum Original noch drei bis fünf Durchschläge in einem Durchlauf erstellen.

    In der Regel schlagen weniger Nadeln stärker auf das Farbband, wodurch mehr Durchschläge erzielt werden können. Möchtest du eine hohe Kopienanzahl haben, empfiehlt sich hier die 9-Nadeldrucker-Variante. Diese bewältigt mehrere Durchschläge ohne Probleme. Achte beim Kauf aber auch auf Drucker mit höherer Nadelanzahl. Je nach Modell können auch hier viele Kopien erstellt werden.

    Druckgeschwindigkeit

    Je nach Modell unterscheidet sich die Druckgeschwindigkeit, wobei der wesentliche Unterschied bei der Anzahl der Nadeln liegt. Ein Nadeldrucker mit 24 Nadeln druckt im allgemeinen schneller als ein Drucker mit neun Nadeln. Hier kommt es natürlich wieder auf den Verwendungszweck an.

    Wenn du sehr oft und viel druckst, empfiehlt es sich einen 24-Nadeldrucker zu verwenden. Durch die zwei leicht versetzten Reihen im Druckkopf mit jeweils 12 Nadeln entfällt ein zweiter Druckdurchlauf, der zum Beispiel bei 9-Nadeldruckern nötig ist.

    In unserer Produktliste wird die Geschwindigkeit in Zeichen pro Sekunde angegeben. Aber natürlich hängt die Druckgeschwindigkeit auch von der Dateigröße und von der Art des zu druckenden Dokuments ab. Während 9-Nadeldrucker im Schnitt eine Geschwindigkeit von circa 300 Zeichen pro Sekunde erzielen, schaffen 24-Nadeldrucker eine Geschwindigkeit von 500 bis 550 Zeichen pro Sekunde.

    Nadeldruckergröße

    Du solltest natürlich nicht vergessen, dass dein Nadeldrucker auch genügend Platz benötigt. In der Regel sind die neuen Geräte viel platzsparender als ihre Vorfahren. Alte oder auch professionellere Geräte fallen dagegen viel größer aus.

    Achte beim Kauf auch auf die Artikelmaße. Mach dir vorher Gedanken wo das Gerät stehen wird, da die Druckergeräusche viel Lärm verursachen. Es empfiehlt sich deshalb, Nadeldrucker in einem Schrank aufzubewahren. In den 80er-Jahren wurden sogar spezielle Schallschutzschränke entwickelt, die teils immer noch in Verwendung sind.

    Schnittstellen

    Viele alte Geräte können über die vom IEEE-1284-Standard definierte parallele Schnittstelle mit einer Datenrate von bis zu 2 MB/s an einem Computersystem angebunden werden. Eine weitere veraltete Technik zur Datenübertragung ist die serielle Schnittstelle. Bei dieser Variante werden Daten nacheinander, mit recht langsamer Geschwindigkeit, übertragen.

    Mittlerweile ist eigentlich nur noch ein USB-Anschluss nötig, der sich im Lieferumfang der meisten Geräte befindet. Hier solltest du jedoch darauf achten, dass dein USB-Anschluss den USB-2.0-Standard unterstützt.

    Möchtest du deinen Drucker lieber an einem Netzwerk anschließen, solltest du darauf achten ob dieser auch einen LAN-Anschluss besitzt. Einige Hersteller bieten für ihre Drucker auch optionale Eingänge, wie beispielsweise für eine Netzwerkkarte.

    Deinen Drucker kannst du heutzutage in der Regel mit einem USB Anschluss an deinen Computer verbinden.

    Lautstärke

    Nadeldrucker sind im Allgemeinen sehr lärmintensiv. Das Betriebsgeräusch kann bei einem längeren Druckauftrag sehr störend sein. Am lautesten sind die 9-Nadeldrucker aufgrund ihrer hohen Durchschlagskraft. Die Nadeln aus dem Druckkopf schlagen auf das Farbband, wodurch der Geräuschpegel entsteht.

    Das Problem der hohen Lärmbelästigung besteht seit der Erfindung dieser Drucktechnik. Die heutigen Nadeldrucker sind bereits wesentlich leiser als ihre Vorgänger. Abhilfe können jedoch sogenannte Schallschutzschränke oder auch ein spezielles Lärmschutzgehäuse für den Nadeldrucker schaffen.

    Stromverbrauch

    Drucker gehören zwar nicht zu den großen Stromfressern im Haushalt, aber um Kosten und Energie zu sparen, sollte auch auf die Leistung des Druckers geachtet werden. Wenn du oft Dokumente druckst, und der Drucker dementsprechend lange in Betrieb ist, solltest du der Umwelt zuliebe ein Gerät mit einer geringen Leistung und somit einer niedrigen Wattzahl wählen.

    Das ist nicht nur nachhaltig, sondern schont auch deinen Geldbeutel bei der nächsten Stromabrechnung. Es gibt außerdem viele Modelle die mit dem Qualitätssiegel „Der Blaue Engel“ ausgezeichnet sind.

    Lebensdauer

    Nadeldrucker sind zuverlässige, robuste und solide Geräte. Auch aus diesen Gründen finden sie oft in staubigen Fabrikhallen oder auf Baustellen Verwendung.

    Die Lebensdauer deines Druckers ist wie der Stromverbrauch ein entscheidender Kostenpunkt. Zu den Verschleißteilen gehören der Druckkopf und das Farbband. Der Druckkopf nutzt sich mit der Zeit ab und das Farbband muss, ebenso wie die Tinte bei Tintenstrahldruckern oder der Toner bei Laserdruckern, ausgetauscht werden.

    Ersatzteile findest du direkt beim Hersteller oder im Online-Versandhandel wie zum Beispiel auf amazon.de. Achte beim Kauf auch auf die Produktgarantie. Entscheidest du dich beispielsweise beim Kauf eines Nadeldruckers für ein Gerät der Marke OKI, kannst du dich innerhalb von 30 Tagen auf der Hersteller-Seite registrieren um eine dreijährige Garantie für das Produkt zu erhalten.

    Marken & Hersteller: Die wichtigsten Informationen zu den führenden Anbietern von Nadeldruckern

    Im Folgenden präsentieren wir dir alle Marken und Hersteller von Nadeldruckern, die wir auf unserem Portal bewertet haben. Wir haben zu jedem der Anbieter Hintergrundinformationen recherchiert und stellen dir, wenn vorhanden, auch Kontaktdaten zur Verfügung.

    Informationen zum Unternehmen

    Das japanische Unternehmen besteht seit über 70 Jahren und ist seitdem zu einem weltweiten Unternehmen mit einer großen Produktpalette gewachsen. Epson gehört zu den größten Herstellern von Druckgeräten, Kameras, Projektoren, Registrierkassen und vielen weiteren Produkten. Zudem genießt das Unternehmen einen ausgezeichneten Ruf und verfügt über einen Sitz in Deutschland (Meerbusch) sowie einen deutschen Kundendienst.

    Kontaktdaten

    EPSON Deutschland GmbH
    Otto-Hahn-Str. 4
    40670 Meerbusch
    Deutschland
    www.epson.de
    [email protected]
    Telefon: 02159 – 538 -0
    Fax: 02159 – 538 -3000

    Informationen zum Unternehmen

    Das US-amerikanische Unternehmen wurde 1991 gegründet und zählt mittlerweile zu den Marktführern im Bereich Document Workflow Services. Lexmark ist für seine Qualität und breite Produktpalette bekannt.

    Kontaktdaten

    Lexmark Deutschland GmbH
    Dornhofstraße 44
    63263 Neu-Isenburg
    Deutschland

    Informationen zum Unternehmen

    Das historisch gewachsene Unternehmen besteht bereits seit über 135 Jahren und ist in Deutschland Marktführer im Bereich Umsatz und Stückzahlen. OKI wurde in Japan gegründet und entwickelte den allerersten Nadeldrucker.

    Kontaktdaten

    OKI Systems (Deutschland) GmbH
    Hansaallee 187
    40549 Düsseldorf
    Deutschland

    Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Nadeldrucker

    Die Geschichte des Nadeldruckers

    Der Nadeldrucker wurde 1968 vom japanischen Unternehmen OKI eingeführt. In den nachfolgenden Jahren wurde der Drucker immer kleiner und kompakter. In den 80er-Jahren konnten sich die meisten Betriebe ein Büro ohne Nadeldrucker gar nicht mehr vorstellen. Jedoch wurde das Heim- und Kleinbürogerät von den beliebter werdenden Tintenstrahl- und Laserdruckern verdrängt.

    Der Hauptgrund für die Ablösung des Nadeldruckers ist der hohe Lärm, der entsteht wenn die Nadeln auf das Band schlagen. Du kennst dieses Geräusch vielleicht noch von den Druckern beim Hausarzt oder der Fahrkartenentwertung im Bus.

    Der vor fast 50 Jahren erste auf dem Markt erschienene Nadeldrucker OKI Wiredot wurde von der Information Processing Society of Japan (IPSJ) im Jahre 2013 als „Technologisch wertvolles Erbe“ ausgezeichnet.

    Aufbau und Funktionsweise eines Nadeldruckers

    Der Nadeldrucker gehört wie der Laserdrucker und der Tintenstrahldrucker zur Familie der Matrixdrucker. Im Druckkopf des Nadeldruckers befinden sich die Nadeln, deren Anzahl je nach Modell variieren kann. Die Nadeln können einzeln vom Drucker angesteuert werden.

    Beim Druckvorgang schlagen die Nadeln auf das Farbband. Unter dem Farbband befindet sich das Papier, welches bedruckt werden soll. Ein Nadelschlag hinterlässt dabei einen kleinen Punkt auf dem Papier. Der Druckvorgang wird nun so oft wiederholt, bis das zu erzielende Ergebnis eintrifft.

    Dabei gilt: Je mehr Nadeln, desto feiner das Schriftbild. Aber: Je mehr Nadeln, desto weniger Durchschlagskraft. Kleine Elektromagneten pressen die einzelnen Nadeln in Richtung des Druckbandes. Dabei gibt es zwei verschiedene Verfahren: Das Klappanker-Verfahren und das Stored Energy-Prinzip.

    Beim ersten Verfahren wird ein Magnetfeld aufgebaut, indem eine Spule unter Strom gesetzt wird. Dadurch wird eine Seite des drehbar gelagerten Klappankers angezogen. Infolge dessen schlägt die andere Seite des Klappankers auf die Nadel, welche gegen das Papier gepresst wird.

    Eine dadurch gespannte Feder zieht nun die Nadel zurück in ihre Ausgangsposition. Wenn der Strom abgestellt wird, setzt das Magnetfeld aus und der Klappanker kehrt in seine Ausgangsposition zurück. Dieses Verfahren ist im Vergleich zum zweiten viel lauter.

    Beim Stored Energy-Prinzip wird mit der Feder gearbeitet. Die Feder wird von einem Dauermagneten durchgehend in Spannung gehalten. Erneut sorgt ein Stromimpuls durch die Spule dafür, dass ein Magnetfeld aufgebaut wird. Das Magnetfeld der Dauermagneten wird aufgrund der entgegengesetzten Polung kompensiert, wodurch kurzfristig keine magnetische Kraft mehr auf die Feder wirkt.

    Nun presst sich die Nadel gegen das Farbband und wird sofort wieder zurückgezogen, sobald das Magnetfeld wieder aktiv wird. Mit diesem Prinzip kann wesentlich energieeffizienter gearbeitet werden. Außerdem wird eine höhere Geschwindigkeit als beim Klappanker-Verfahren erreicht.

    Nadeldrucker und Musik

    Mit einem Nadeldrucker lassen sich sehr viele Musiktöne erzeugen. Der Experimentalmusiker Paul Slocum macht sich die lauten Geräusche eines Nadeldruckers zunutze. Sein Projekt nennt sich „dot matrix“. Mit einer umprogrammierten Firmware schlagen die Nadeln des Druckkopfes mit unterschiedlichen Frequenzen auf das Farbband. Das Ergebnis sind viele verschiedene Töne.

    Im Internet und vor allem auf der Videoplattform YouTube finden sich etliche Videos von diesen zu Musikgeräten umfunktionierten Nadeldruckern. In diesem Video wird der aus dem Filmhit „Rocky“ bekannte Song „Eye of the Tiger“ von einem Nadeldrucker nachgespielt:

    Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

    [1] http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/nadeldrucker-kreischende-nervensaegen-a-321637.html

    [2] http://www.ingenieur.de/Themen/IT-Hardware/Nadeldrucker-robust-preiswert-langlebig


    Keine Kommentare vorhanden


    Du hast eine Frage oder willst deine Meinung zum Artikel mit uns teilen? Schreib uns!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *