Skip to main content

Standlautsprecher: Testberichte, Vergleich und Ratgeber

Wir möchten dir dabei helfen, eine kluge Kaufentscheidung zu treffen. Hierzu bieten wir dir auf unserer Seite einen großen und unabhängigen Standlautsprecher Vergleich und einen sorgfältig recherchierten Ratgeber.

Falls vorhanden, haben wir den einzelnen Produkten auch noch einen Standlautsprecher Test hinzugefügt.

Vergleichstabelle & Besteller
Ratgeber & Kaufkriterien
Deine Fragen an uns

Standlautsprecher im Vergleich: Die wichtigsten Zahlen & Fakten im Überblick

In der folgenden Tabelle stellen wir dir eine Auswahl der am besten bewerteten Produkte dieser Kategorie mit allen wichtigen Zahlen und Fakten vor.

Alle Bewertung sind vollkommen unabhängig und mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden durch unseren eigens hierfür entwickelten Algorithmus errechnet worden. Mehr Informationen hierzu findest du auf unserer Seite Methodik.

1234567
ModellCanton GLE 490 StandlautsprecherMohr SL10 LautsprecherboxTeufel Ultima 40 Mk2 HiFi-StandboxCanton Chrono 509 DC StandlautsprecherAEG LB 4711 StandlautsprecherDali Zensor 5 AX Aktiv-LautsprecherCanton Vento 890 DC Standlautsprecher
Bewertung

93.3%

META-BEWERTUNG

92.9%

META-BEWERTUNG

92.7%

META-BEWERTUNG

92.1%

META-BEWERTUNG

90.3%

META-BEWERTUNG

89.1%

META-BEWERTUNG

88.6%

META-BEWERTUNG

TypStandlautsprecherStandlautsprecherStandlautsprecherStandlautsprecherStandlautsprecherStandlautsprecherStandlautsprecher
VerstärkungPassivPassivPassivPassivPassivAktivPassiv
Bestückung

25 mm Hochtöner
180 mm Mitteltöner
2 x 200 Tieftöner

25 mm Hochtöner
2 x 165mm Tiefmitteltöner

25 mm Hochtöner
165 mm Mitteltöner
2 x 165 mm Tieftöner

25 mm Hochtöner
180 mm Mitteltöner
2 x 180 mm Tieftöner

1 x Hochtöner
2 x Tieftöner

25 mm Hochtöner
2 x 130 mm Tiefmitteltöner

25 mm Hochtöner
180 mm Mitteltöner
2 x 200 mm Tieftöner

Nennbelastbarkeit (RMS)/Gesamtleistung150/320 Watt150/- Watt120/200 Watt160/320 Watt350/500 Watt2 x 50 Watt180/340 Watt
Impedanz4-8 Ohm4-8 Ohm4-8 Ohm4-8 Ohm8 Ohm12,6k Ohm4-8 Ohm
Frequenzbereich20-30000 Hz30-20000 Hz45-20000 Hz20-40000 Hz28-22000 Hz43-26500 Hz20-40000 Hz
Wirkungsgrad90.5 dB89 dB87 dB88.3 dB87 dB106 dB88.5 dB
Maße21 x 105 x 30 cm23,6 x 79 x 22 cm21,5 x 106 x 32,7 cm19 x 105 x 29 cm20 x 87,5 x 25 cm16,2 x 82,5 x 28,2 cm25 x 112 x 35,5 cm
Gewicht19.2 kg19 kg20.3 kg20.4 kg17 kg11 kg28.6 kg
FarbeSchwarz, WeissSchwarz, Weiss, BucheSchwarz, WeissSchwarz, WeissSchwarz, WeissSchwarz, Weiss, WalnussSchwarz, Weiss
Stückpreis/PaarpreisStückpreisPaarpreisStückpreisStückpreisPaarpreisPaarpreisStückpreis
Details Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum AngebotDetails Zum Angebot

Anzeige:

Tipp: Trete mit uns und der Community in Kontakt

Hast du irgendeine Frage, die wir in unserem ausführlichen Ratgeber nicht beantworten konnten? Oder kennst du die Produkte selbst? Möchtest du etwas ergänzen oder über eigene Erfahrungen berichten? Dann hast du die Möglichkeit, es uns und der Community kostenlos und unkompliziert mitzuteilen.

Hinterlasse uns direkt unter dem Ratgeber einen Kommentar und jemand wird sich so schnell wie möglich um dein Anliegen kümmern.

Zusammenfassung: Das Wichtigste in Kürze

Standlautsprecher liefern durch ihr großes Gehäusevolumen beste Voraussetzungen für einen vollen und detaillierten Klang, anders als Kompakt- und Regallautsprecher.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Standlautsprechern, allerdings dominieren passive Systeme den Markt.
Passive Standboxen benötigen einen Verstärker für die Signalwiedergabe, dafür stehen sehr viel mehr Modelle zur Auswahl. Aktive Standlautsprecher haben bereits einen internen Verstärker verbaut und bringen oft kabellose Übertragungsmöglichkeiten wie Bluetooth mit.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Standlautsprecher kaufst

Was sind die Vorteile von Standlautsprechern gegenüber Kompaktlautsprechern?

Standboxen sind meist mindestens 90 cm hoch. Kompaktlautsprecher sind sehr viel handlicher und passen oft sogar in ein vorhandenes Wohnzimmerregal. Echte Audioenthusiasten werden aber den Unterschied hören.

Zusammengefasst bieten dir Standlautsprecher gegenüber Kompaktlautsprechern die folgenden erwähnenswerten Vorteile:

  • Verzerrungsfreie Wiedergabe von sehr tiefen Tönen
  • Keine Pegeleinbrüche durch den sehr breiten Frequenzgang
  • Physikalisch bessere Voraussetzungen für vollen Klang

Schon rein physikalisch betrachtet haben Standlautsprecher Vorteile gegenüber Kompaktlautsprechern. Das größere Gehäusevolumen, oft im Zusammenhang mit mehr Membranfläche, ergibt viel mehr Klangvolumen und Linearität im Grund- und Tieftonbereich. Auch bei kleinen Lautstärken bleibt das volle Klangbild erhalten. Kompaktlautsprecher verlieren dabei mehr an Substanz. Standlautsprecher schöpfen einfach „aus dem Vollen“ und das ist nicht zu überhören. Das macht Standlautsprecher zur Königsklasse im HiFi-Bereich.

Lautsprecher in Nahaufnahme

Lautsprecher sind Wandler, die ein (meist elektrisches) Eingangssignal in mechanische Schwingungen, als Schall wahrnehmbar, umwandeln.

Was kosten Standlautsprecher?

Standlautsprecher sind in allen Preisklassen erhältlich – vom günstigen Gerät für HiFi-Einsteiger bis hin zur High-End-Box, für die sogar manchmal ein fünfstelliger Betrag fällig wird. Alles in allem sind wir der Meinung, dass diese Preise sehr wohl zu vertreten sind, wenn du relativ oft Musik hörst und das auch möglichst authentisch und verlustfrei genießen willst.

Günstig konstruierte Geräte von No-Name-Herstellern starten ab 70 Euro. Günstiger als das geht nicht. Die Preisklasse für HiFi-Einsteiger geht dann bis ungefähr 500 Euro hoch. Ab 500 Euro bis etwa 1500 Euro befinden wir uns in der Mittelklasse. Dort finden Audiophile solidere und technisch ausgereiftere Produkte.

PreisklasseEuros
Einsteigerca. 70-500 €
Mittelklasseca. 500-1500 €
High Endab ca. 1500 €

Günstigere High-End-Boxen kann man ab 1500 Euro im Internet finden. Für wirklich hochwertige Geräte kannst du aber mit einem höheren vierstelligen oder sogar fünfstelligen Betrag rechnen.

Welche kabellosen Standlautsprecher sind erhältlich?

Der kabellose Sound kann über mehr als nur eine Technologie übertragen werden. So gibt es heute kabellose Lautsprecher die per Bluetooth, Funk oder WLAN funktionieren. Diese Übertragungsart findest du aber hauptsächlich bei kleineren Boxen und im PC-Bereich.

Kabellose Standlautsprecher sind eher selten und wenn, findest du sie am ehesten im High End Bereich. Dann besitzen sie aber auch oft umfangreiche Streaming-Möglichkeiten, Multiroom-Setups für Musik in mehreren Räumen oder einen integrierten Verstärker.

Kabellos bedeutet jedoch nicht, dass gar keine Kabel mehr benötigt werden. Standlautsprecher benötigen zumindest eine Stromquelle und damit die Verbindung zu einer Steckdose.

Welche Bauarten gibt es?

Die Bauarten beziehen sich auf die unterschiedlichen Gehäusetypen. Das Gehäuse dient zum einen ganz grundlegend als Halterung für die Chassis, also für die Hoch-, Mittel und Tieftöner. Zum anderen beeinflusst das Gehäuse die Wiedergabecharakteristik der Lautsprecher, vor allem zur Verstärkung des Tieftonbereiches.

Du kannst drei Bauarten bei Standlautsprechern unterscheiden:

  • Bassreflex
  • Transmissionline
  • Geschlossen

Die Bassreflexbox ist die am weitesten verbreitete Art. Sie ist wie eine geschlossene Box aufgebaut, besitzt aber eine Öffnung mit einem Rohrfortsatz ins Innere der Box. Du erkennst sie an genau diesem typischen Loch an der Vorder- oder Rückseite.

Durch die Öffnung strömt die Luft nicht einfach ins Freie, sondern schwingt im Rohr und wirkt wie eine eigene Schallquelle.Werden die Komponenten richtig aufeinander abgestimmt, strahlt das Bassreflexrohr im Tiefbassbereich dann intensiv Schall ab, wenn die direkte Schallabstrahlung von der vorderen Membranseite bereits abnimmt.

Gelegentlich trifft man auch eine andere Bauart an, das Transmissionline-Gehäuse. Es besteht aus einem geschlossenen Gehäuse an das ein sehr langer Kanal angeschlossen ist.

Dieser lange Kanal ist auch ein Resonator, der einseitig zum Tieftöner abgeschlossen ist und zur anderen Seite offen ist. Diese schmale Öffnung gibt den zusätzlichen Bassanteil wieder.

Der Nachteil dieser Bauart ist, dass sie schwer abzustimmen ist.

Standlautsprecher mit einem geschlossenen Gehäuse sind eher selten. Sie sind aufgrund ihres relativ einfachen Aufbaus meist im Eigenbau-Sektor zu finden.

Geschlossene Gehäuse beschränken sich weitgehend auf die Unterbindung des akustischen Kurzschlusses. Diese Bauart verhindert nämlich, dass die Luft auf der Rückseite des Lautsprechers nach vorn strömt. Die rückseitigen Abstrahlungen bleiben im Gehäuse und der nach vorn abgestrahlte Schall wird nicht gestört.

Wo kann man Standlautsprecher kaufen?

Standlautsprecher kannst du sowohl im gut sortierten Fachhandel und in Elektrogeschäften als auch in vielen Kaufhäusern und manchmal sogar in größeren Supermärkten kaufen. In den letzten Jahren verkaufen sich Standlautsprecher auch immer mehr über das Internet. Die Auswahl dort ist natürlich größer und die Preise sind in vielen Fällen niedriger.

Unseren Recherchen zufolge werden im Internet die meisten Standlautsprecher in Deutschland zur Zeit über die folgenden Shops verkauft:

  • Amazon
  • eBay
  • Otto
  • Saturn
  • Media Markt

Alle Standlautsprecher, die wir hier auf unserer Seite vorstellen, sind mit einem Link zu mindestens einem dieser Shops versehen. So kannst du gleich zuschlagen, wenn du ein passendes Gerät gefunden hast.

Entscheidung: Welche Arten von Standlautsprechern gibt es und welche ist die richtige für mich?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei verschiedenen Typen von Standlautsprechern unterscheiden:

  • Aktive Standlautsprecher
  • Passive Standlautsprecher

In Aktivboxen ist bereits ein Verstärker integriert, während passive Lautsprecher von einem externen Verstärker angesteuert werden. Dies bringt individuelle Vorteile und Nachteile.

Abhängig davon, wie viel Flexibilität du willst und auf welche Eigenschaften du am meisten Wert legst, eignet sich die eine oder andere Art von Standlautsprecher für dich. Wir möchten dir im Folgenden dabei helfen, den richtigen Typ von Standboxen für dich zu finden.

Dafür stellen wir dir die beide oben genannten Varianten vor und stellen übersichtlich dar, was jeweils die Vorteile und Nachteile sind.

Wie funktioniert ein aktiver Standlautsprecher und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Der größte Vorteil an einer Aktivbox ist, dass du nur Strom und ein Quellgerät brauchst, um loszulegen. Das restliche Equipment ist im Lautsprecher selbst verbaut.

In einem aktiven Standlautsprecher ist bereits ein Verstärker integriert. Ein externes Gerät ist somit nicht mehr nötig. Der interne Verstärker braucht deshalb aber eine eigene Stromversorgung, weshalb aktive Standlautsprecher immer mit einem Netzteil betrieben werden.

Vorteile

  • Hohe Klangqualität durch kurze Verkabelung möglich
  • Genaue Anpassung des Verstärkers auf die Lautsprecher
  • Geringere Kosten durch Geräteeinsparung möglich
  • Keine teuren Lautsprecherkabel

Nachteile

  • Körperschall kann Elektronik stören
  • Geringere Flexibilität
  • Fällt ein Teil aus, muss die gesamte Einheit getauscht werden
  • Zusätzliches Netzkabel notwendig

Da bereits ein Verstärker verbaut ist, musst du dir keine Gedanken mehr um die Abstimmung der Technik machen. Das hat der Hersteller bereits für dich erledigt. Damit werden auch Beschädigungen durch falsch angepasste Bauteile vermieden.

Da sich Lautsprecher und Verstärker im selbem Gehäuse befinden, ist die Verkabelung besonders kurz. Dies ermöglicht einen hohen Dämpfungsfaktor, was wiederum eine höhere Klangqualität zur Folge haben kann.

Wie arbeitet eine passive Standbox und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Ein passiver Standlautsprecher wird vom angeschlossenen Verstärker mit Strom versorgt, hat also in der Regel kein eigenes Stromkabel. Der Verstärker wiederum ist an dass jeweilige Quellgerät angeschlossen.

Das Musiksignal wird also extern eingespeist und verstärkt. Eine eingebaute passive Frequenzweiche teilt das Signal in unterschiedliche Tonfrequenzen auf.

Vorteile

  • Flexibel im Falle von Erweiterungen und Defekten
  • Passgenaue Abstimmung auf die eigenen Bedürfnisse möglich
  • Mehr Auswahl an Modellen
  • Nur ein Kabel vom Verstärker zur Box nötig

Nachteile

  • Passive Frequenzweiche bedingt unweigerlich einen Verlust an Präzision
  • Beschränkte Verbesserungsmöglichkeiten
  • Beeinträchtigung und Verfälschung des Klangsignals
  • Günstige Systeme kommen manchmal mit hohen Signalstärken nicht so gut zurecht

In der HiFi-Welt dominieren passive Systeme. Über 90% aller Lautsprecher sind Passivboxen. Es stehen also einfach wesentlich mehr Geräte zur Auswahl.

Viele HiFi-Fans meinen, dass nur die selbst zusammengestellte Kombination aus Lautsprecher und Verstärker den bestmöglichen Klang ermöglicht. Sie bezweifeln, dass die verbauten Leistungsverstärker in aktiven Systemen höchsten Qualitätsansprüchen genügen und dass die Hersteller ausreichende Kompetenzen im Verstärkerbereich besitzen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Standlautsprecher vergleichen und bewerten

Im folgenden Abschnitt möchten wir dir zeigen, anhand welcher Kriterien du Standlautsprecher vergleichen und bewerten kannst. Mit diesen Informationen wird es dir leichter fallen zu entscheiden, welches Produkt das Richtige für dich ist und welches nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Verstärkung
  • Bestückung
  • Nennbelastbarkeit und Gesamtleistung
  • Impedanz
  • Frequenzbereich
  • Wirkungsgrad
  • Abmessungen
  • Farbe

In den folgenden Absätzen kannst du weiterlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Verstärkung

Bei der Verstärkung unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Modellen. Auf diese beiden Varianten sind wir weiter oben bereits detailliert eingegangen. Die Welt der Standlautsprecher wird allerdings von Passivlautsprechern dominiert. Trotzdem möchten wir dich an dieser Stelle nochmal darauf aufmerksam machen, dass es gute Gründe für beide Typen geben kann.

Die erste Frage ist, ob ein Verstärker bereits vorhanden ist oder angeschafft werden soll. Lautet die Antwort Ja, brauchst du „nur“ einen passiven Standlautsprecher. Wenn du keinen Platz für einen externen Verstärker machen willst oder kannst, ist ein aktiver Standlautsprecher eine spannende Alternative für dich.

Auch die Frage der Konnektivität ist wichtig. Oft wird angenommen, man könne alle Lautsprecher einfach an irgendein Wiedergabegerät anschließen und der Lautsprecher gibt das Signal wieder. Das ist aber nur mit einem Aktivlautsprecher möglich. Diese bringen auch oft Übertragungsmöglichkeiten wie Bluetooth mit und gehören dann zu den eher seltenen kabellosen Standlautsprechern.

Aktivlautsprecher bieten einige Vorteile gegenüber Passivlautsprechern, allerdings sind sie auch um einiges teurer. Deshalb solltest du dir diese Modelle nur zulegen, falls sie dir einen eindeutigen Mehrwert gegenüber den Passivlautsprechern bringen.

Bestückung

Bei hochwertigen Lautsprechern werden die einzelnen Frequenzbereiche über eine eingebaute Frequenzweiche auf die verschiedenen Chassis verteilt. Die Chassis sind die einzelnen Lautsprecher, die im Gehäuse des Standlautsprechers verbaut sind. Bei diesen Mehrwege-Lautsprechern kannst du zwischen 2- bis 4-Wege-Varianten wählen.

In 2-Wege-Boxen kommt meist ein Hochtöner und ein kombinierter Mittel- und Tieftöner zum Einsatz. Es gibt auch 2,5-Wege-Boxen. Der „halbe Weg“ bedeutet, dass sich zwei der Frequenzzweige überschneiden. Es handelt sich dabei meist um ein Gehäuse mit drei Lautsprechern. Darunter befindet sich ein Hochtöner und dann zwei baugleiche Mittel- und Tieftöner, wobei einer nur den Tieftonbereich abdeckt und der andere Tiefton und Mitten.

Bei 3-Wege-Lautsprechern wird der Frequenzbereich in drei Zweige aufgeteilt. Es werden meist drei Chassis in das Gehäuse gebaut, ein Hoch-, Mittel- und Tieftöner. Es können dabei aber auch mehr als drei Lautsprecher eingesetzt werden. Es können beispielsweise zwei Mitteltöner parallel am gleichen Frequenzzweig arbeiten. Die 4-Wege-Box ist entsprechend noch weiter aufgeteilt.

Um den optimalen Klang aus deinen Standlautsprechern herauszuholen, muss ein möglichst breites Frequenzspektrum wiedergegeben werden. Deshalb weist ein 3-Wege-System in der Regel eine höhere Klangqualität auf als ein 2-Wege-System. Der Sound klingt besser für uns, weil das menschliche Gehör gerade die mittleren Töne sehr gut wahrnimmt. Die Anzahl der Wege bestimmt daher nicht nur die Größe und Höhe des Standlautsprechers mit, sondern auch den Preis. Aus diesem Grund findest du Lautsprecher mit mehr als drei Wegen eher im oberen Preissegment. Diese Modelle überzeugen dafür aber auch mit einem exzellenten und ausgewogenen Klangbild.

Nennbelastbarkeit und Gesamtleistung

Die Nennbelastbarkeit gibt an, welche elektrische Leistung der Lautsprecher im Dauerbetrieb aufnehmen kann, ohne dass der Lautsprecher Schaden nimmt. Dieser Wert wird in Watt angegeben. Hinter der Nennbelastbarkeit findet man oft das Kürzel RMS (Root Mean Square). Die Gesamt- oder Musikleistung hingegen beschreibt die Kurzzeitbelastbarkeit und liegt meist deutlich höher.

Sowohl die Nennbelastbarkeit (RMS) als auch die Gesamtleistung sind keine Leistungsangaben, sondern stellen die Belastbarkeit eines Standlautsprechers dar. Aus diesem Grund solltest du diese Werte mit den Leistungsangaben deines Verstärkers abgleichen.

Wenn dein Verstärker sehr viel stärker ist als deine Boxen belastbar, besteht nur die Gefahr des zu weiten Aufdrehens. Dies kündigt sich aber rechtzeitig vor dem kritischen Punkt durch gut hörbare Verzerrungen an und kann daher meist vermieden werden.

Bei viel weniger Leistung des Verstärker hingegen besteht die Gefahr des Clippings. Dabei gehen die Hochtöner kaputt, wenn der Verstärker an seine Leistungsgrenze getrieben wird. Auch dieser Effekt ist hörbar, allerdings kann es dann bereits zu spät sein.

Letztlich sollten deine Boxen also eher schwächer im Vergleich zum Verstärker sein. Die zerstörenden Effekte der Mehrleistung kannst du gut hören bevor es zu Schäden kommt. Aber natürlich ist auch eine genaue Abstimmung der Komponenten wünschenswert.

Impedanz

Ein Musiksignal besteht aus vielen unterschiedlichen Frequenzen, die vom Verstärker an die jeweiligen Standlautsprecher verteilt werden. Im Grunde beschreibt Impedanz den elektrischen Widerstand auf ein Signal und wird in Ohm gemessen. Damit wirst du erst konfrontiert, wenn du dich fragst, welcher Standlautsprecher und welcher Verstärker es nun werden soll. Dann solltest du durchaus darauf achten, welche Werte jeweils angegeben sind.

Bei Standboxen kann aus dem Wert der Impedanz geschlossen werden, wie stark die Box den Verstärker im Verhältnis zu dessen Ausgangsimpedanz belastet. Am meisten verbreitet sind hier Werte von 4 und 8 Ohm. Das bedeutet, ein Standlautsprecher mit 4 Ohm sollte an einen Verstärker angeschlossen werden, der diesen Widerstand mit ausreichend Leistung versorgen kann. So ein Gerät zu finden sollte unproblematisch sein. Die meisten aktuellen Modelle arbeiten auch mit 4 und 8 Ohm.

Die Annahme, man könne einen 8 Ohm Lautsprecher nur an einen 8 Ohm fähigen Verstärker anschließen, ist allerdings falsch. Es stimmt schon, dass nur die passende Kombination die ganze Leistung des Verstärkers hervor bringt. Theoretisch lässt sich aber eine Lautsprecherbox mit 8 Ohm auch an einem Verstärker mit 4 Ohm betreiben. Nur kann in diesem Fall der Lautsprecher nicht die volle Leistung des Verstärkers wiedergeben.

Andersherum funktioniert es auch. Diese Variante birgt allerdings Gefahren. Standboxen mit 4 Ohm, angeschlossen an einen Verstärker mit 8 Ohm, überfordern diesen einfach. Oft wird die Endstufe so überlastet, läuft heiß und geht im schlimmsten Fall sogar kaputt.

Für die Wahl deiner Standlautsprecher gilt also, dass du diese möglichst mit der Impedanz deines Verstärkers abstimmen solltest. Kombinierst du unterschiedliche Werte, kann es zu Qualitätseinbußen kommen. Diese betreffen meist die Lautstärke.

Frequenzbereich

Der Frequenzbereich gibt in Hertz an, von welcher tiefsten Tonfrequenz bis zu welcher Höchstfrequenz ein Lautsprecher hörbare Klänge wiedergibt. Der menschliche Hörbereich liegt etwa zwischen 20 und 20000 Hz.

Ein Problem bei den Frequenzbereichen ist das Fehlen von einheitlichen Definitionen oder Benennungen. Die folgende Tabelle gibt dir aber gute Anhaltspunkte zu den gebräuchlichsten Kategorien.

BezeichnungFrequenzbereich in Hertz
Superhochtöner10000-20000
Hochtöner2500-20000
Mittelhochtöner400-20000
Mitteltöner400-2500
Tiefmitteltöner40-2500
Tieftöner40-400

Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad zeigt das Verhältnis auf, mit dem Lautsprecher elektrische Leistung in akustische Leistung umwandeln, also das Verhältnis von Input zu Output. Je höher der Wirkungsgrad ist, desto effizienter arbeitet so ein Schallwandler.

Eigentlich wird der Wirkungsgrad in Prozent angegeben und ist meist sehr niedrig. Hersteller geben aber in den Lautsprecherdaten fast nie diesen Wert an, sondern stattdessen den Kernschalldruck in Dezibel, vielleicht, weil die Zahl sehr viel größer ist und imposanter erscheint. Da der Wirkungsgrad aber in Kernschalldruck umgerechnet werden kann, soll dich das nicht weiter stören.

In der Praxis ist der Wirkungsgrad eines Lautsprechers sehr relevant für die erreichbare Maximallautstärke. Diesbezüglich ist er sogar bedeutsamer als die Belastbarkeit von Lautsprechern, die in Watt angegeben wird.

Ein Beispiel:

Ein Lautsprecher mit 90 dB wird bei gleicher Wattzahl doppelt so laut wahrgenommen wie ein Lautsprecher mit 80 dB.

Um die Box mit 80 dB aber genauso laut zum Klingen zu bringen wie die mit 90 dB, braucht man eine 10-fach höhere Wattzufuhr.

Abmessungen

Standlautsprecher sind meist mindestens 90 cm, oft sogar über einen Meter hoch. Dadurch verfügen sie über ausreichend Gehäusevolumen, um auch sehr tiefe Bässe präzise und verzerrungsfrei wiederzugeben. Ihre Abmessungen tragen also mit dazu bei, dass Standlautsprecher zur Königsklasse im HiFi-Bereich gehören.

Mach dir auf jeden Fall die Größe des zu beschallenden Raumes klar. Große Boxen in einem zu kleinen Raum können sich schlechter anhören als kleinere Boxen.

Standlautsprecher sind nicht zu verwechseln mit den qualitativ meist deutlich schlechteren Säulenlautsprechern.

Farbe

Gerade bei Standlautsprechern, die durch ihre Größe in einem Raum schon auffallen, kann die Farbe eine wichtige Rolle spielen.

Die meisten Standlautsprecher sind in der Farbe Schwarz erhältlich. Wenn du einen anderen Farbton bevorzugst, werden auch viele Standboxen in Weiß oder Holzoptik angeboten.

Die Chance, dass du Ungewöhnlicheres findest, steigt im High-End- und Designer-Bereich.

Marken & Hersteller: Die wichtigsten Informationen zu den führenden Anbietern von Standlautsprechern

Im Folgenden präsentieren wir dir alle Marken und Hersteller von Standlautsprechern, die wir auf unserem Portal bewertet haben. Wir haben zu jedem der Anbieter Hintergrundinformationen recherchiert und stellen dir, wenn vorhanden, auch Kontaktdaten zur Verfügung.

Informationen zum Unternehmen

AEG ist ein deutsches Unternehmen, welches schon 1883 gegründet wurde. Die Firma verfügt über ein breit aufgestelltes Sortiment, welches nicht nur Küchenartikel wie Herd, Mikrowellen und Backöfen beinhaltet, sondern auch Staubsauger und Waschmaschinen sowie Trockner. AEG hat sich bereits einen großen Kundenstamm aufgebaut, welcher nicht mehr auf deren langlebige Produkte verzichten möchte.

Kontaktdaten

Electrolux Hausgeräte GmbH
Markenvertrieb AEG
Fürther Str. 246
90429 Nürnberg
Deutschland
http://www.aeg.de
[email protected]
Telefon: (0911) 323-0

Informationen zum Unternehmen

Canton ist der größte deutsche und der drittgrößte europäische HiFi-Lautsprecher-Hersteller. Der Firmensitz und die hauseigene Entwicklungsabteilung befinden sich in Hessen. Die Produkte werden weltweit vertrieben. Das Spektrum reicht dabei von Regal- und Standlautsprechern über verschiedene Heimkino-Systeme bis hin zu speziellen Einbaulautsprechern. Ausserdem bietet Canton unter dem Namen „Reference“ eine Serie von hochwertigen High-End-Lautsprechern an.

Kontaktdaten

Canton
Neugasse 21-23
61276 Weilrod
Deutschland
https://www.canton.de/

Informationen zum Unternehmen

Dali ist ein dänischer Hersteller von Lautsprechern. Sowohl die Firmenzentrale als auch die Entwicklungsabteilung und ein Großteil der Fertigung befinden sich im Norden Jütlands in Dänemark. Das Unternehmen enstand in den 1980er Jahren aus Skandinaviens führender Audio-Einzelhandelskette. Heute bietet Dali ein breite Palette von Lautsprechern an, von der Einsteigerbox bis hin zum ultimativen High-End-Lautsprecher.

Kontaktdaten

Dali
Berliner Ring 89
64625 Bensheim
Deutschland
https://www.dali-speakers.com/de/

Informationen zum Unternehmen

Magnat wurde in den 1970er Jahren in Deutschland gegründet und 1992 an eine amerikanische Unternehmensgruppe verkauft. Die Produktentwicklung und Sortimentssteuerung sowie alle marketing- und produktbezogenen Entscheidungen werden aber bis heute im deutschen Firmensitz getroffen. Das Sortiment wird eingeteilt in Home Audio, Cinema und Car Audio. Die Produktauswahl reicht vom kompakten Heimkino-System über State-of-the-Art-Standlautsprecher bis hin zu High-End-Geräten.

Kontaktdaten

Magnat
Lise-Meitner-Straße 9
50259 Pulheim
Deutschland
http://www.magnat.de/

Informationen zum Unternehmen

Nähere Informationen über die Marke oder das Unternehmen Mohr konnten wir trotz intensiver Nachforschungen nicht herausfinden. Es handelt sich um einen Internethandel, der seine Produkte über Amazon und eBay vertreibt. Zu den angebotenen Geräten gehören HiFI-Artikel wie Stereoverstärker, Standlautsprecher und Subwoofer.

Kontaktdaten

Mohr
Kleine Feld 9
33154 Salzkotten
Deutschland
http://www.hifi-mohr.de/

Informationen zum Unternehmen

Teufel ist ein deutscher Hersteller von Lautsprechern, Heimkino- und HiFi-Systemen mit Firmensitz in Berlin. Das Unternehmen bietet mit der Schwestermarke Raumfeld noch eine eigene Produktserie an Streaming- und Multiroom-Lautsprechern an. Teufel- und Raumfeldprodukte werden allerdings nur im Direktvertrieb angeboten. Man kann sie also nur im Teufel Flagship-Store in Berlin, auf der Homepage oder im Teufel Store bei Amazon erwerben. In Geschäften wie Media-Markt oder Saturn sucht man Produkte von Teufel vergebens.

Kontaktdaten

Teufel
Budapester Straße 44
10787 Berlin
Deutschland
https://www.teufel.de/

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Standlautsprecher

Wie stellt man Standlautsprecher richtig auf?

Standboxen sind in den meisten Fällen wenigstens 90 cm hoch. Ihr relativ hoher Platzbedarf ist aber nicht nur durch die Produktabmessungen bedingt, sondern auch durch die Klangqualität.

Du solltest die Lautsprecher auf keinen Fall in irgendwelche Ecken quetschen. Sie mögen es eher frei und luftig. Der Wandabstand sollte ungefähr 50 bis 80 cm betragen. Beachte dabei auch die Herstellerangaben.

Was die Höhe angeht, brauchen Sie zur korrekten Positionierung keinen zusätzlichen Unterbau. Sie stehen einfach auf dem Boden.

Kann man Standboxen in ein Surround System integrieren?

Wenn die Brieftasche mitspielt, kannst du natürlich auch Stereo-Standlautsprecher für den Surround-Bereich nutzen. Die Verwendung von vier gleichartigen Lautsprechern ergibt ein durchweg homogenes Klangbild.

Du musst dabei aber berücksichtigen, dass in einem Surroundsystem die Sicht zu den Lautsprechern von dem Sitzplatz aus gegeben sein muss. Kinogäste oder Möbelstücke erschweren das möglicherweise. Surround-Lautsprecher hängen aus diesem Grund üblicherweise etwas erhöht an den Wänden, um Hindernisse zu beseitigen. Bei Standlautsprechern könnte eine erhöhte Aufstellung schwierig werden oder zumindest seltsam aussehen.

Kann man Standlautsprecher selber bauen?

Du kannst passive Standlautsprecher im Selbstbau anfertigen. Du findest dazu genug Anleitungen und Videotutorials im Internet.

Dort und in einigen Elektrofachmärkten gibt es sogar Lautsprecher Bausätze. Diese eignen sich gut, wenn du neugierig geworden bist, aber noch nicht so viel Zeit und Geld in das Projekt stecken willst.

Die im Lautsprecher verwendeten Komponenten spielen neben der Bauweise eine wichtige Rolle beim Klang. Mal abgesehen vom reinen Materialaufwand für ein größeres Gehäuse steigen besonders hier die Kosten. Hochwertige Komponenten sind nicht billig, machen aber am Ende den Unterschied aus.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.adam-audio.com/content/uploads/2016/09/unterschied-zwischen-aktiven-und-passiven-lautsprechern.pdf

[2] http://pclautsprecher-test.de/lautsprecher-typen/

[3] http://www.was-ist-besser.net/aktive-oder-passive-lautsprecher/

[4] http://praxistipps.chip.de/lautsprecheranschluesse-typen-und-ihre-vorzuege_41085

[5] http://www.pc-magazin.de/bildergalerie/galerie-lautsprecher-arten-1507217-363223.html