Zuletzt aktualisiert: 17-06-2020

Unsere Vorgehensweise

12Analysierte Produkte

17Stunden investiert

3Studien recherchiert

63Kommentare gesammelt

Der Holzkohlegrill ist der beliebteste Begleiter der Deutschen im Sommer. Aufgrund seiner einfachen Verwendung ist er seit jeher ein nützliches Gadget. Mit dem Holzkohlegrill kannst du sämtliche Gerichte von Hähnchen über Fisch bis hin zu Gemüse zubereiten. Sie alle erhalten das besondere Barbecue-Aroma und ermöglichen ganz neue Variationen zu alltäglichen Gerichten. Durch die Atmosphäre, die ein solcher Grill erschafft, wird jede Grillparty zu einem einzigartigen Erlebnis.

In unserem großen Holzkohlegrill-Test 2020 werden wir dich bei der Suche nach dem richtigen Grill unterstützen. Wir haben die 4 bekanntesten Holzkohlegrillarten für dich miteinander verglichen und ihre Vor- und Nachteile aufgelistet. Dadurch wirst du dich für den richtigen Grill entscheiden können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Grillgut wird, durch erwärmte Holzkohle, auf dem Holzkohlegrill zubereitet. Die Brenndauer der Kohle ist abhängig von der Menge der Holzkohle und der Art dieser. Briketts halten länger als gewöhnliche Holzkohle, benötigen aber mehr Zeit zum Durchglühen.
  • Manche Holzkohlegrills können verwendet werden, um direkt oder indirekt zu grillen. Abhängig von der Grillweise ändert sich die Zubereitungsdauer und auch die Zubereitungsweise. Indirektes Grillen wird als gesünder angesehen als direktes Grillen.
  • Holzkohlegrills gibt es in unzähligen Varianten. So kann sich jeder individuell seinen passenden Holzkohlegrill aussuchen. Besonders beliebt sind aber Grillwägen, Kugelgrills, Schwenkgrills und Smoker bei den Deutschen. Jeder besitzt seine eigenen Einsatzmöglichkeiten.

Holzkohlegrill Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Holzkohle-Grillwagen

Der Grillwagen Toronto Click von Tepro ist ein optimal hergestellter Holzkohlegrill. Er besitzt eine sehr große Grillfläche mit 56 × 41,5 cm und kann deshalb für ganze Familien verwendet werden. Außerdem ist die Kohlewanne höhenverstellbar, wodurch die Hitze optimal angepasst werden kann. Die zusätzlichen Transportrollen ermöglichen das Bewegen des Grills.

Aufgrund des einfachen Zusammenbaus dieses Grillwagens kann man ihn schnell aufstellen und schnell verwenden. Dieser Holzkohlegrill eignet sich für mehrköpfige Familien, die gerne zusammen im Garten grillen möchten und auf einfache Benutzung und guten Geschmack setzen.

Der beste Holzkohle-Kugelgrill

Der YG00263_G Mini Grill Kugelgrill von Nexos hebt die Stärken des Kugelgrills sehr gut hervor. Dieser kleine Holzkohlegrill besitzt eine Grillfläche von 29 × 29 cm und wiegt nur 200 g. Er ist so leicht, dass er sich ideal fürs Camping eignet. Er kann überall mit hingenommen werden. Durch seine knallige Farbe ist er auch auf jeder Grillfete ein absoluter Hingucker.

Dieser Holzkohlegrill ist für jeden Grillnomaden ein Highlight. Bist du jemand, der seinen Grill gerne an den Strand mitnimmt oder beim Zelten verwendet, dann ist dieser Holzkohlegrill genau das passende Produkt für dich.

Der beste Holzkohle-Schwenkgrill

Der Dreibein Schwenkgrill von Huber Grillgeräte ist ein Schwenkgrill mit riesiger Grillfläche. Der Grillrost besitzt einen Durchmesser von 70 cm und kann dadurch für eine sehr große Anzahl von Leuten verwendet werden. Er wiegt nur 4 Kilogramm und der Zusammenbau ist durch die einzelnen Stäbe sehr schnell und einfach getan. Dadurch kann er schnell über eine Feuerstelle gestellt werden.

Dieser Schwenkgrill ist für eine große Ansammlung von Menschen geeignet. Für große Geburtstage oder Hochzeiten ist dieser Grill ideal. Du solltest dir dieses Produkt zulegen, wenn du häufig mit einer großen Anzahl an Freunden eine schöne Atmosphäre am Grill erleben möchtest.

Der beste Holzkohlegrill-Smoker

Der Smoker Biloxi von Tepro ist ein multifunktionaler Holzkohlegrill. Der Smoker eignet sich zum Räucher und zum indirekten Grillen. Dieser Grill besitzt ein Thermometer am Deckel, sodass die Hitze permanent überwacht werden kann. Der Smoker besitzt insgesamt 4 verschiedene Grillflächen. 2 Hauptgrillflächen und 2 in der Seiten-Brennkammer. So kann eine Vielzahl von verschiedenem Grillgut gleichzeitig zubereitet werden.

Dieser Smoker eignet sich für jeden, der kulinarisch experimentieren möchte. Aufgrund seiner vielen Grillflächen und Grillmöglichkeiten können ganz neue Gerichte und Menüs kreiert werden. Möchtest du mit deinem Grill ein großes kulinarisches Spektrum abdecken, so solltest du dir den Smoker Biloxi kaufen.

Kauf- und Bewertungskriterien für Holzkohlegrills

Holzkohlegrills gibt es in unzähligen Ausführungen und Variationen. Wir haben für dich die wichtigsten Merkmale der Grills aufgezählt, sodass du die verschiedensten Holzkohlegrills miteinander vergleichen kannst.

Bei den Kriterien handelt es sich, um die folgenden Aspekte:

In den folgenden Absätzen erläutern wir dir, was das Wichtige an diesen Kriterien ist.

Gewicht

Das Gewicht der Holzkohlegrills spielt eine besonders große Rolle bei der Transportierbarkeit der Produkte. Vor allem, wenn du mit deinem Grill mobil sein möchtest, ist das Gewicht ausschlaggebend.

Tischgrills sind die leichtesten Holzkohlegrills. Sie sind sehr klein und sehr kompakt und lassen sich gut transportieren.

Gewichte von Holzkohlegrills variieren extrem stark. Aufgrund der verschiedenen Arten von Grills gibt es kein einheitliches Gewicht. Holzkohlegrills wiegen zwischen 4 und 50 Kilogramm.

Möchtest du mit deinem Produkt also mobil sein, so empfehlen wir dir einen Kugel- oder Tischgrill. Grillst du nur in deinem Garten, kannst du auch ein schwereres Produkt wählen.

Grillfläche

Um vielseitig grillen zu können, ist eine geeignete Grillfläche vonnöten. Die Größe der Grillfläche ist nicht nur abhängig von der Anzahl der Personen, sondern auch von den gegrillten Produkten. Grillst du beispielsweise nur Würstchen oder Gemüse, so benötigst du eine kleinere Grillfläche als bei großen Steaks.

Die Art deines Grills beeinflusst die Größe der Grillfläche maßgeblich. Grillwägen oder Schwenkgrills können eine sehr große Grillfläche besitzen.

Des Weiteren hast du bei einer größeren Grillfläche die Möglichkeit, unterschiedliche Temperaturen zum Grillen zu verwenden. Indem du die Menge der Kohle veränderst, kannst du auch die Hitze verändern. Dadurch kannst du verschiedene Gerichte auf einem Grill parallel zubereiten.

Die Größe der Grillfläche wird außerdem durch die Anzahl der Grillflächen bestimmt. Besitzt dein Grill mehr als nur eine Grillfläche, so kannst du fertige Gerichte auf einer anderen Fläche warmhalten und aufbewahren. Dadurch sparst du dir zusätzliche Arbeitsschritte.

Deine präferierte Grillfläche sollte also abhängig sein, von der Anzahl der anwesenden Personen und der Menge und Art deiner Gerichte. Möchtest du verschiedene Gerichte gleichzeitig zubereiten, so besitzt du bei einer großen Fläche auch die Möglichkeit verschiedene Temperaturzonen zu errichten.

Grillfunktion

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Grillfunktion zwischen direktem und indirektem Grillen. Beide Arten besitzen ihre eigenen Vor- und Nachteile. Welche du bevorzugst, musst du individuell entscheiden.

Wichtig ist aber zu erwähnen, dass nur bestimmte Grills die Möglichkeit des indirekten Grillens besitzen. Diese Technik benötigt nämlich einen Deckel, weswegen Kugelgrills und Grillwägen dafür besonders geeignet sind. Lies dir die Herstellerinformationen durch, um zu erkennen, ob du mit deinem Grill indirekt Grillen kannst.

Grillfunktion Vorteile Nachteile
direktes Grillen
  • kann mit jedem Grill durchgeführt werden
  • Fleisch wird schnell gar
  • schönes Grillmuster auf dem Fleisch
  • gute Kruste durch hohe Hitze
  • Fleisch muss häufiger gewendet werden
  • durch tropfendes Fett kann Rauch oder Qualm entstehen
indirektes Grillen
  • geeignet für große Fleischstücke
  • weniger Wenden notwendig
  • kein tropfendes Fett
  • Fleisch nimmt Kohlegeschmack besser auf
  • Garen dauert länger
  • weniger krosse Kruste
  • Deckel benötigt

Direktes Grillen

Das direkte Grillen ist die übliche Art des Grillens. Kohle wird in den Grill getan und das Fleisch wird auf einem Grillrost über der Kohle gegart.

Da bei dieser Technik eine große Hitze entsteht, ist das Fleisch schnell gar und besitzt eine knusprige Kruste. Auch brennt sich das Muster des Rostes in das Fleisch ein, was zu dem typischen Grillmuster führt.

Hierbei muss das Fleisch allerdings häufiger gewendet werden, da das tropfende Fett sonst auf die Kohle tropft und einen ungesunden Rauch erzeugt.

Indirektes Grillen

Beim indirekten Grillen wird die Kohle anders angeordnet. Statt direkt unter dem Fleisch wird die Kohle neben dem Fleisch platziert und es wird nicht mit der gesamten Hitze gegrillt. Des Weiteren muss der Deckel auf dem Grill platziert werden, sodass die Hitze nicht entweicht.

Hierbei entstehen keine krebserregenden Dämpfe, weil das Fett nicht auf die heiße Kohle tropft.

Durch diese Art zu Grillen verbrennt das Fleisch nicht und wird sehr saftig. Da die Hitze nicht entweicht, kann das Fleisch langsam gegrillt werden, wodurch es besonders zart wird. Außerdem muss das Fleisch durch die geringere Wärme seltener gewendet werden.

Da beim indirekten Grillen aber mit weniger Hitze gegrillt wird, dauert der gesamte Garvorgang länger. Auch wird die Kruste weicher, weil sie nicht so scharf gegrillt wird.

Ausstattung

Zur Ausstattung eines Holzkohlegrills gehören verschiedene Zusätze. Abhängig vom Hersteller und vom Preis variiert die Ausstattung der Grills.

Zu der Ausstattung eines Grills gehören folgende Eigenschaften:

  • Höhenverstellbarkeit
  • Transportrollen
  • Thermometer
  • Ablagefläche
  • Seitenglutkorb
  • Aktivbelüftung

Die Höhenverstellbarkeit sorgt dafür, dass die Holzkohlewanne auf die passende Höhe bewegt werden kann, um die geeignete Hitze zu erreichen. Die Transportrollen ermögliche eine gute Transportierbarkeit des Grills, auch wenn dieser etwas mehr wiegt.

Thermometer bei Grills sind häufig im Deckel integriert. Um zusätzliche Fläche zu erhalten, auf der man beispielsweise Grillgut abstellen kann, eignet sich auch eine Ablagefläche. Die Größe der Ablagefläche kann ebenso variieren.

Der Seitenglutkorb ist ein zusätzliches Gadget, welches es ermöglicht Gerichte vertikal zuzubereiten. So können vor allem Spießgerichte, wie Brathähnchen oder Schaschlickspieße gegrillt werden.

Die Aktivbelüftung sorgt dafür, dass die Hitze gleichmäßig verteilt wird. Weiterhin wird die Rauchbildung verringert, wodurch sich Grills mit dieser Eigenschaft gut für den Balkon eignen. Die Aktivbelüftung wird entweder mit Batterien oder mit einem Netzteil betrieben.

Bei einer elektrischen Aktivbelüftung, die mit einem Netzteil betrieben wird, wird Netzstrom benötigt. Eine Steckdose ist also zwingend notwendig.

Einsatzort

Die Auswahl des richtigen Grills für dich ist vom Einsatzort abhängig. Egal, ob du auf dem Balkon, Zuhause oder im Garten grillen möchtest, für jeden Ort ist ein spezieller Holzkohlegrill geeignet.

Grillst du gerne bei dir im Garten, so kannst du einen großen Holzkohlegrill erwerben, welcher auch Rauch erzeugt. Auch ein Schwenkgrill oder Kugelgrill eignet sich für diesen Einsatzort.

Anders ist es aber, wenn du auf dem Balkon oder im Haus grillen möchtest. Viele Mietverträge untersagen die Verwendung von raucherzeugenden Grills im unterdachten Bereich. Deshalb musst du in solchen Fällen zwingend zu einem rauchfreien Grill oder einem Tischgrill greifen.

Willst du deinen Holzkohlegrill fürs Campen verwenden, empfehlen wir dir einen sehr leichten Grill zu erwerben. Eine gute Transportierbarkeit und leichtes Zusammenbauen sind wichtig, wenn du den Grill mit in die Natur nehmen möchtest.

Entscheidung: Welche Arten von Holzkohlegrills gibt es und welche ist die Richtige für dich?

Wenn du dich nun für einen Holzkohlegrill entscheiden möchtest, solltest du dir diese 4 Arten des Grills anschauen. Es gibt noch mehr Arten des Holzkohlegrills, aber wir haben für dich die geläufigsten herausgesucht.

Art Vorteile Nachteile
Grillwagen große Grillfläche, besitzt Ablagen groß, schwer
Kugelgrill direktes und indirektes Grillen möglich, häufig Thermometer im Deckel relativ kleine Grillfläche, meist keine Ablagen
Schwenkgrill große Grillfläche, gleichmäßiges Erhitzen durch Schwenken benötigt viel Platz
Smoker einzigartiger Geschmack, große Grillfläche benötigt viel Zeit, groß und unbeweglich

Um noch mehr über diese Arten des Holzkohlegrills zu verstehen, kannst du dir die folgenden Absätze dazu durchlesen.

Grillwagen

Grillwagen

Der Grillwagen ist wahrscheinlich der bekannteste Holzkohlegrill. Er ist besonders bei Familienfeiern oder auf Festen beliebt, da er eine große Grillfläche besitzt und sich so für viele Personen eignet.

Aufgrund der zusätzlichen Ablagen des Grillwagens lässt sich Grillgut auch sehr leicht abstellen. Dadurch kann sehr viel gegrillt werden und Platz gespart werden.

Wie der Name schon suggeriert, ist der Grillwagen ein Wagen. Er besitzt Transportrollen und kann trotz seiner Größe leicht von der Garage oder dem Gartenhaus heraustransportiert werden.

Vorteile
  • große Grillfläche
  • Ablagen am Grill
  • besitzt Transportrollen
Nachteile
  • benötigt relativ viel Platz
  • hohes Gewicht

Allerdings benötigt dieser Holzkohlegrill viel Platz. Er ist dafür ungeeignet, wenn du einen kleinen Garten besitzt. Auf dem Balkon kann er ebenfalls nicht verwendet werden.

Auch wenn der Grill aufgrund der Transportrollen gut bewegt werden kann, ist es schwierig ihn über weite Distanzen zu transportieren. Er wiegt ziemlich viel, weswegen er nicht einfach im Auto mitgenommen werden kann.

Kugelgrill

Kugelgrill

Der Kugelgrill ist besonders, da er einen Deckel besitzt. Dieser Deckel ermöglicht neben dem direkten Grillen auch indirektes Grillen. Dadurch fehlt nie Variation bei dem Grillen und es öffnet die Möglichkeit gesünder zu grillen.

Außerdem besitzen moderne Kugelgrills Thermometer im Deckel, wodurch auf die Temperatur im Grill zugegriffen werden kann. Dies wirkt Verbrennen und Austrocknen des Grillguts entgegen.

Da der Deckel auch Rauch abfängt, schützt es auch die Umwelt. So erzeugt der Kugelgrill vergleichsweise wenig Rauch.

Vorteile
  • indirektes und direktes Grillen möglich
  • Zugriff auf Thermometer, wenig Rauch
Nachteile
  • kleine Grillfläche
  • keine Ablagen

Vergleichsweise ist der Kugelgrill aber kleiner als andere Holzkohlegrills. Das verringert die Grillfläche, weswegen sich diese Grills nicht für eine große Masse an Leuten eignen. Außerdem besitzen die meisten Modelle des Kugelgrills keine Ablagen.

Schwenkgrill

Schwenkgrill

Der Schwenkgrill ist ein Hingucker für jede Grillparty. Seine Erscheinung ist besonders und erzeugt eine einzigartige Stimmung. Der Grill erzeugt Wärme, weswegen man am Abend nicht frieren muss.

Doch auch die Funktion des Schwenkgrills ist einzigartig. Da der Rost über der Holzkohle pendelt, wird das Fleisch langsam und schonend erhitzt. Des Weiteren führt die Pendelbewegung dazu, dass das gesamte Grillgut gleichmäßig erwärmt wird und so alles genügend Hitze erhält.

Vorteile
  • gleichmäßiges Erhitzen
  • schöne Atmosphäre
Nachteile
  • benötigt viel Platz
  • indirektes Grillen nicht möglich, Funkenflug

Der Schwenkgrill ist zwar sehr leicht, aber benötigt viel Platz. Die Feuerschale und die Konstruktion darf, aufgrund der Hitze, nicht zu nah an Wänden oder anderen Objekten stehen. Deshalb ist viel Freiraum notwendig, um diesen Grill zu verwenden.

Außerdem ist es nicht möglich das Grillgut zu überdecken. Deshalb fällt die Möglichkeit des indirekten Grillens komplett weg. Zusätzlich dazu, können durch die unbedeckte Kohle Funkenflüge entstehen. Vor allem beim Anzünden musst du darauf achten.

Smoker

Smoker

Ein Smoker Grill ist die Gourmet-Variante des Holzkohlegrills. Seine einzigartige Grillweise ermöglicht es einen einzigartigen Geschmack zu erhalten. Das Fleisch wird sehr langsam gegart und macht es dadurch sehr zart. Außerdem zieht die Marinade dann schön ins Fleisch ein und erreicht ein besonderes Geschmacksniveau.

Zusätzlich dazu ist der Smoker sehr groß und bietet deshalb eine sehr große Grillfläche. Er eignet sich also für sehr viele Personen oder Grillpartys.

Mit dem Smoker grillt man indirekt. Das führt dazu, dass das Fett nicht auf die Kohle tropft und einen ungesunden Rauch erzeugt. Daraus folgt, dass der Holzkohle Smoker ein gesundes Grillen ermöglicht.

Vorteile
  • besonderer Geschmack
  • große Grillfläche
  • gesund
Nachteile
  • zeitaufwendig
  • kostenintensiv
  • unbeweglich

Da der Smoker allerdings mit wenig Hitze gart, dauert die Zubereitung des Grillguts dementsprechend länger. Man muss also wesentlich mehr Zeit bei der Zubereitung einplanen.

Außerdem gehören Smoker zu den teuersten Holzkohlegrills. Aufgrund ihrer besonderen Form und ihres Materials sind sie meist teuer als die anderen Grills. Sie sind auch sehr schwer und groß, weshalb sie nicht gut bewegt werden können. Du solltest also einen guten Platz für deinen Smoker besitzen, da du ihn nicht oft transportieren wirst.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Holzkohlegrill ausführlich beantwortet

Der folgende Ratgeber soll dir helfen, die letzten Unsicherheiten zu klären. Wir beantworten die Fragen, sodass du dir sicher sein kannst, was zum Holzkohlegrill gehört und welcher am besten zu dir passt.

Für wen eignet sich ein Holzkohlegrill?

Ein Holzkohlegrill eignet sich für jeden. Die Möglichkeit mit Familie oder Freunden draußen zu sitzen und gemeinsam Essen zuzubereiten ist für jeden Menschen von Vorteil.

Holzkohlegrills eignen sich auch hervorragend für Camper. Das Essen kann schnell auf ihm zubereitet werden, wodurch auch in der Natur eine genüssliche Mahlzeit verzehrt werden kann.

Holzkohlegrill-1

Ein Holzkohlegrill eignet sich für jeden. Fleischgerichte erhalten durch das Grillen den beliebten Barbecue-Geschmack
(Bildquelle: Andrik Langfield / unsplash.com)

Er eignet sich besonders für Fleischfans, da die Röstaromen dem Fleisch einen ganz besonderen und unvergleichlichen Geschmack ermöglichen.

Doch auch Vegetarier und Veganer kommen nicht zu kurz. Es gibt genügend Ersatzprodukte, die ebenso einen einzigartigen Geschmack auf dem Grill erhalten. Außerdem schmeckt auch Grillgemüse von einem Holzkohlegrill einzigartig lecker.

Was kostet ein Holzkohlegrill?

Da es Holzkohlegrills in vielen verschiedenen Variationen gibt, ist es schwer sie preislich einzuordnen. Grundsätzlich gibt es viele verschiedene Faktoren, welche den Preis des Grills verändern.

Besonders entscheidend ist die Marke des Grills, aber auch die Art des Grills. Auch die Größe und die Ausstattung des Holzkohlegrills sind maßgeblich für die Preissetzung verantwortlich.

Art Preis
Grillwagen 40 – 350 €
Kugelgrill 10 – 150 €
Schwenkgrill 20 – 200 €
Smoker 120 – 600 €

Die einzelnen Arten des Holzkohlegrills weisen starke preisliche Unterschiede auf. Deshalb solltest du vor deiner Kaufentscheidung wissen, wie viel Geld du zur Verfügung hast. Außerdem gibt es von jeder Holzkohlegrillvariante auch billige Varianten. Diese sind aber nicht sehr qualitativ hochwertig.

Beachte, dass du Grills auch gebraucht kaufen kannst. Dadurch reduziert sich der Kaufpreis wesentlich. Hast du nicht ausreichend Geld zur Verfügung ist ein gebrauchter Holzkohlegrill definitiv eine gute Wahl. Achte aber auf den Zustand des Grills.

Wo kann ich einen Holzkohlegrill kaufen?

Holzkohlegrills kannst du in jedem üblichen Baumarkt erwerben. Zusätzlich dazu bieten auch viele Supermärkte Holzkohlegrills an, vor allem wenn diese im Angebot sind. Am Einfachsten kann man Holzkohlegrills dennoch im Onlinehandel erwerben.

Wir haben dir hier die Onlinehändler aufgelistet, die eine Vielzahl von Holzkohlegrills verkaufen:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • hellweg.de
  • obi.de
  • hornbach.de
  • real.de

Zusätzlich zu diesen Händlern kannst du deinen Holzkohlegrill auch bei den Herstellern kaufen. Dort wird dir direkt auch Zubehör für deinen Grill angeboten.

Welche Alternativen gibt es zu einem Holzkohlegrill?

Der Holzkohlegrill ist nicht die einzige Art von Grill. Über die Jahre hinweg haben auch Gasgrills und Elektrogrills an Beliebtheit dazugewonnen.

Wir haben dir eine Tabelle vorbereitet, welche die beiden Grilltypen beschreibt.

Typ Beschreibung
Gasgrill Der Gasgrill wird mit Flüssiggas betrieben. Dieses Gas wird über Schläuche zu den Brennern des Grills geleitet und ermöglicht so die Entstehung von Hitze. Das Grillgut kann bei einem Gasgrill direkt oder indirekt gegrillt werden. Des Weiteren sind Auffangschalen für das Fett in solchen Grills verbaut, wodurch keine krebserregenden Dämpfe beim Grillen entstehen.
Elektrogrill Der Elektrogrill ist sehr leicht zu verwenden. Er muss lediglich an eine Steckdose angeschlossen werden und kann sofort betrieben werden. Besonders beliebt ist der Elektrogrill aber, da er keinen Rauch erzeugt. Er kann also auf dem Balkon oder sogar indoor verwendet werden. Auch hier entstehen beim Grillen keine krebserregenden Dämpfe.

Elektrogrills, sowie Gasgrills haben definitiv ihren Nutzen. Doch Gasgrills sind meistens ziemlich teuer und deshalb nicht für jeden geeignet. Elektrogrills hingegen verleihen dem Grillgut nicht die beliebte Grillnote.

Der Holzkohlegrill ist nicht ohne Grund der beliebteste in Deutschland. Die leckere Grillnote gepaart mit der leichten Verwendung führt dazu, dass der Holzkohlegrill immer der Favorit bleibt.

Wie zünde ich meinen Holzkohlegrill richtig an?

Im Prinzip gibt es mehrere Möglichkeiten den Holzkohlegrill richtig anzuzünden. Diese funktionieren alle etwa gleich. Wir möchten dir hier eine Anleitung geben, die komplett auf Spiritus verzichtet. Dieses verzerrt teilweise den Geschmack des Grillguts und riecht auch nicht sonderlich gut.

Für diese Anleitung benötigst du am besten einen Anzündkamin. Dieser hilft dir dabei, die Kohle schnell und ordentlich anzuzünden.

  1. Sicherheitsvorkehrungen treffen: Bevor du anfängst den Grill anzuzünden, solltest du dir feuerfeste Handschuhe anziehen. Dadurch verhinderst du mögliche Verbrennungen beim Anzündvorgang. Halte außerdem Abstand von anderen leicht entzündbaren Objekten in deiner Umgebung
  2. Anzündkamin mit Kohle befüllen: Fülle nun deine Holzkohle oder deine Briketts in den Anzündkamin. Die Menge ist abhängig davon, wie groß dein Grill ist und wie lange du grillen möchtest. Je länger du grillen möchtest und je größer dein Grill ist, desto mehr Holzkohle benötigst du. Beachte aber, dass das Erhitzen der Kohle sich bei viel Kohle verlängert.
  3. Grillanzünder unter den Anzündkamin: Verwende nun Grillanzünder, wie etwa Blöcke aus Holzspäne oder andere leicht entzündbare, nicht chemische Blöcke. Diese musst du nun anzünden und auf eine feuerfeste Unterlage, am besten auf dem Rost im Grill, legen und den Anzündkamin von oben rauf stellen.
  4. Warten bis die Kohle erhitzt wurde: Jetzt heißt es warten. Abhängig von deiner gewählten Menge an Holzkohle oder Briketts dauert dieser Vorgang unterschiedlich lange. Sobald du erkennst, dass die Kohle glüht und alle Teile erhitzt sind, ist der Vorgang abgeschlossen.
  5. Kohle umfüllen:  Nimm nun den Anzündkamin wieder in die Hand und kipp die Kohle in die dafür vorgesehene Stelle des Grills. Achte hierbei sehr stark auf mögliche Funkenflüge. Die Kohle glüht und ist extrem heiß, weshalb du bei diesem Schritt sehr Acht geben musst.
  6. Rost auf den Grill und losgrillen: Nun ist deine Kohle heiß und du kannst mit dem Grillen beginnen. Stelle den Rost auf die gewünschte Höhe und verteile dein Grillgut auf dem Rost.

Um dir eine visuelle Unterstützung zu geben, möchten wir hier auf ein Video verweisen, in dem unsere Grillanleitung sehr gut durchgeführt wurde. So wird es dir leichter fallen die einzelnen Schritte nachzuvollziehen.

Vergiss aber nicht, die Methode den Grill anzuzünden ist nicht die Einzige. Falls du deinen Grill anders anzünden möchtest ist das kein Problem. Im Internet gibt es viele Anleitungen den Grill richtig anzumachen.

Welche Kohle sollte ich zum Grillen mit dem Holzkohlegrill verwenden?

Bei einem Holzkohlegrill werden üblicherweise 2 Arten von Kohle zum Heizen verwendet. Diese beiden Arten sind entweder Holzkohle oder Briketts aus Holzkohle.

Holzkohle und Briketts unterscheiden sich in Hinsicht auf Brenndauer und Zeit zum Erhitzen.

Art der Holzkohle Zeit bis zum Durchglühen Brenndauer
Holzkohle 10 – 15 Minuten ca. 1 Stunde
Briketts 30 – 45 Minuten mehrere Stunden

Holzkohle eignet sich dementsprechend für kurze und spontane Grillabende. Muss es schnell gehen und gibt es nicht so viel zum Grillen, so ist Holzkohle die richtige Variante. Sollte es dann doch etwas länger als eine Stunde dauern, so musst du Holzkohle nachschütten.

Holzkohlegrill-2

Holzkohle eignet sich sehr gut zum Grillen, da sie sich schnell erhitzen. So kann man spontan und schnell grillen.
(Bildquelle: Thomas Q / unsplash.com)

Briketts sollten hingegen verwendet werden, wenn eine lange Grilldauer geplant ist. Da die Briketts länger halten, kann man auch mehr Grillgut zubereiten. Man muss aber vor dem Grillen die Zeit zum Erwärmen der Briketts einplanen.

Ebenfalls ist eine Mischung aus beiden Arten möglich. Dadurch hat man früh etwas Hitze, welche lange hält. Nichtsdestotrotz ist der Unterschied nicht allzu groß, weswegen eine Mischung von Holzkohle und Briketts nicht notwendig ist.

Wo darf ich meinen Holzkohlegrill aufstellen?

Zuallererst muss dir bewusst sein, dass du deinen Holzkohlegrill immer auf einer ebenen, feuerfesten Stelle aufstellen solltest. Ebenso solltest du mehrere Meter Abstand zu anderen Objekten rund um den Grill haben. So gehst du sicher, dass es zu keinen Unfällen oder Verbrennungen kommt.

Des Weiteren darfst du deinen Holzkohlegrill nicht indoor verwenden. Nur bestimmte Modelle, wie etwa manche Tischgrills, können in einem gut belüfteten Raum verwendet werden.

Grundsätzlich darf der Holzkohlegrill auf Balkons verwendet werden. Aber nur, wenn der Mietvertrag das vorschreibt. Des Weiteren darf durch die Raucherzeugung kein Nachbar beeinträchtigt werden, da es sonst zu einem Verbot der Benutzung führt.

Holzkohlegrill-3

Grillen kannst du fast überall in Deutschland, wenn es ausdrücklich genannt wird. Bei starker Rauchbildung ändern sich die Regelungen aber.
(Bildquelle: Ataberk Güler / unsplash.com)

Der Holzkohlegrill darf auch an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden, wenn es ausdrücklich angegeben ist. In Parks oder anderen Grünflächen gibt es häufig auch markierte Grillzonen, in denen das Grillen erlaubt ist.

Wie reinige ich meinen Holzkohlegrill richtig?

Um deinen Holzkohlegrill richtig zu reinigen, musst du die Einzelteile ordnungsgemäß säubern und instand halten. Nur so kannst du sichergehen, dass dein Grill lange funktioniert.

  1. Grillrost säubern:  Um den Grillrost zu reinigen, kannst du viele verschiedenen Hausmittel verwenden. Manche Roste kannst du sogar in der Spülmaschine reinigen. Nach der Verwendung kannst du den Grillrost mit einer Drahtbürste säubern und die Reste entfernen. Ein anderer Trick ist es aber, Natron mit Wasser zu mischen und dieses Gemisch auf dem Rost zu verteilen. Anschließend lässt du es trocknen und kannst es dann einfach abwischen.
  2. Asche aus dem Inneren entfernen: Der nächste Schritt ist das Entsorgen der Asche. Nachdem die Asche abgekühlt ist, kannst du sie einfach mit einer Schaufel in einen Müllsack schütten. Entsorge die abgekühlte Asche im Restmüll. Das ist sehr wichtig, sodass keine schädlichen Stoffe in die Umwelt gelangen.
  3. Grill reinigen: Der letzte Schritt zur richtigen Reinigung beinhalten noch das Säubern des Grills. Der Holzkohlegrill kann wie jedes andere Küchengerät mit Spülmittel und Wasser gereinigt werden. Verwende aber keine Stahlwolle zur Reinigung, da du den Grill dann zerkratzt und so seine Haltbarkeit stark beeinträchtigst.

Um dafür zu sorgen, dass du bei dem nächsten Grillabend noch weniger säubern musst, kannst du den Grillrost vor dem Grillen mit Öl einschmieren. So verhinderst du, dass Reste des Grillguts an ihm kleben bleiben.

Aus welchem Material sollte mein Grillrost bestehen?

Grillroste können aus vielen verschiedenen Materialien bestehen. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Doch 2 Materialien haben sich für Grillroste durchgesetzt und sind sehr beliebt bei Grillfans.

  • Grillrost aus Edelstahl
  • Grillrost aus Gusseisen

Im Folgenden weisen wir auf die Vor- und Nachteile der Materialien hin. So kannst du individuell für dich entscheiden, was der passende Grillrost für dich ist.

Grillrost aus Edelstahl

Edelstahl ist so beliebt, da es rostfrei ist und nicht stark beim Grillen verschmutzt. Außerdem verändern Grillroste aus Edelstahl den Geschmack des Grillguts nicht.

Vorteile
  • rostfrei
  • wenig Verschmutzung
  • keine Veränderung des Geschmacks
Nachteile
  • kostenintensiver
  • geringerer Wärmespeicher

Dafür, dass sie aber so viele Vorteile mitbringen, sind qualitativ hochwertige Roste aus diesem Material etwas teurer, als andere Grillroste. Außerdem speichern Edelstahlroste die Wärme nicht so gut, wie etwa Gusseisen. Vor allem bei dünnen Stäben ist kein guter Wärmespeicher gegeben.

Grillrost aus Gusseisen

Gusseisen ist bekannt, ein optimaler Wärmespeicher zu sein. Auch bei den Grillrosten ist dies der Fall. Da der Grillrost aus Gusseisen sehr heiß wird, bekommst du dadurch beim Grillen ein unvergleichliches Grillmuster in das Grillgut gebrannt.

Außerdem ist die Optik von Gusseisenrosten ungeschlagen. Sie wirken massiv und sehen auf jedem Grill besonders gut aus.

Vorteile
  • guter Wärmespeicher
  • schöne Optik
  • gutes Grillmuster
Nachteile
  • benötigte besondere Pflege
  • Einbrennen notwendig
  • indirektes Grillen nicht möglich

Allerdings darf Gusseisen nicht mit Spülmittel oder mit Drahtbürsten behandelt werden. Die Pflege dieser Roste ist daher etwas umständlicher. Des Weiteren musst du dein Grillrost aus Gusseisen vor der ersten Verwendung einbrennen, um Anbrennen des Grillguts zu verhindern.

Aufgrund der hohen Hitze des Grillrosts aus Gusseisen ist indirektes Grillen auch nicht wirklich möglich. Der Rost wird zu heiß, wodurch es nicht zu einem stetigen und langsamen Erhitzen kommen kann. Das erschwert die Möglichkeit des indirekten Grillens.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben/essen-trinken/grillen-bbq/tipps/grillen-mit-holzkohle-oder-briketts

[2] https://www.welt.de/wirtschaft/article154528079/Kohle-oder-Briketts-Was-ist-besser-zum-Grillen.html

[3] https://www.bussgeldkatalog.org/grillen/

Bildquelle: Sandalova/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Stefanie hat den Grillshop ihres Vaters erfolgreich übernommen. Hier verkauft sie täglich bis zu 100 verschiedene Grillvarianten und hat für jedermann einen Expertenrat. Neben ihrem Beruf ist Stefanie auch noch in ihrer Freizeit eine echte Grillmeisterin und hat bereits zwei Mal das örtliche Grillturnier gewonnen.